International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Venezuelans wait in line to cross into Colombia through the Simon Bolivar bridge in San Antonio del Tachira, Venezuela, Sunday July 17, 2016. Tens of thousands of Venezuelans crossed the border into Colombia on Sunday to hunt for food and medicine that are in short supply at home. It's the second weekend in a row that Venezuela’s government has opened the long-closed border connecting Venezuela to Colombia. (AP Photo/Ariana Cubillos)

Venezolaner stehen Schlange an der Grenze zu Kolumbien.
Bild: Ariana Cubillos/AP/KEYSTONE

Über 100'000 Venezolaner überqueren für Einkauf Grenze zu Kolumbien



Die vorübergehende Öffnung der Grenze zu Kolumbien hat einen wahren Ansturm von Menschen aus dem Krisenstaat Venezuela ausgelöst. Im Verlauf des Wochenendes passierten nach Behördenschätzung mehr als 100'000 Venezolaner den Grenzfluss.

Sie wollten sich vor dem Hintergrund von Venezuelas schwerer Versorgungskrise im Nachbarland mit Lebensmitteln und Arzneien eindecken. Kolumbiens Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas kündigte die Entsendung eines Transportkonvois in die Grenzstadt Cúcuta an, um die Läden dort mit Waren aufzustocken.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hatte am Samstag den Grenzübergang für eine befristete Zeit freigegeben. Venezolaner konnten dann mit einem Personalausweis die beiden Brücken ins Nachbarland Kolumbien überqueren. Die venezolanische Nationalgarde und Soldaten beider Staaten waren im Einsatz, um die Menschenmengen zu kanalisieren.

A man peaks over the crowd waiting to cross the border into Colombia through the Simon Bolivar bridge in San Antonio del Tachira, Venezuela Sunday July 17, 2016. Tens of thousands of Venezuelans crossed the border into Colombia on Sunday to hunt for food and medicine that are in short supply at home. It's the second weekend in a row that Venezuela’s government has opened the long-closed border connecting Venezuela to Colombia. (AP Photo/Ariana Cubillos)

Grosser Andrang bei der Grenzbrücke in San Antonio del Tachira. Bild: Ariana Cubillos/AP/KEYSTONE

Der Ansturm zeugt vom Ausmass der Versorgungskrise in Venezuela. In dem Land sind Mittel zur Grundversorgung knapp, die Menschen beschaffen sich in Kolumbien unter anderem Reis, Zucker, Mehl, Toilettenpapier und Speiseöl.

Grenze seit einem Jahr geschlossen

Das südamerikanische Land ist extrem abhängig von seinen Einnahmen aus dem Öl-Export. Seit dem Verfall der Ölpreise steckt Venezuela in einer schweren Wirtschaftskrise. Die Opposition macht Misswirtschaft des sozialistischen Präsidenten für die Misere verantwortlich.

Maduro hatte im August 2015 die Schliessung der Grenze zu Kolumbien angeordnet. Zuvor waren bei einem Angriff mutmasslicher kolumbianischer Ex-Paramilitärs gegen eine venezolanische Armeepatrouille drei Menschen verletzt worden, was zu Spannungen zwischen beiden Ländern führte. (sda/afp)

Neue Banknoten, Suppe und Sündenerlass: 20 Gründe, warum Menschen (und Pinguine) Schlange stehen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spanien rettet an einem Tag 141 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer

Der spanische Seerettungsdienst hat nach eigenen Angaben an einem Tag mehr als 140 Flüchtlinge von verschiedenen Booten aus dem Mittelmeer geborgen. Eines der Boote habe auf dem Weg von Marokko nach Spanien bereits zu sinken begonnen.

Es hätten alle Insassen gerettet werden können, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. In der Strasse von Gibraltar holten die Retter 52 Menschen aus einem überfüllten Schlauchboot. Die insgesamt 141 Flüchtlinge, darunter auch 28 Frauen und drei Kinder, …

Artikel lesen
Link zum Artikel