International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Venezuelans wait in line to cross into Colombia through the Simon Bolivar bridge in San Antonio del Tachira, Venezuela, Sunday July 17, 2016. Tens of thousands of Venezuelans crossed the border into Colombia on Sunday to hunt for food and medicine that are in short supply at home. It's the second weekend in a row that Venezuela’s government has opened the long-closed border connecting Venezuela to Colombia. (AP Photo/Ariana Cubillos)

Venezolaner stehen Schlange an der Grenze zu Kolumbien.
Bild: Ariana Cubillos/AP/KEYSTONE

Über 100'000 Venezolaner überqueren für Einkauf Grenze zu Kolumbien



Die vorübergehende Öffnung der Grenze zu Kolumbien hat einen wahren Ansturm von Menschen aus dem Krisenstaat Venezuela ausgelöst. Im Verlauf des Wochenendes passierten nach Behördenschätzung mehr als 100'000 Venezolaner den Grenzfluss.

Sie wollten sich vor dem Hintergrund von Venezuelas schwerer Versorgungskrise im Nachbarland mit Lebensmitteln und Arzneien eindecken. Kolumbiens Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas kündigte die Entsendung eines Transportkonvois in die Grenzstadt Cúcuta an, um die Läden dort mit Waren aufzustocken.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hatte am Samstag den Grenzübergang für eine befristete Zeit freigegeben. Venezolaner konnten dann mit einem Personalausweis die beiden Brücken ins Nachbarland Kolumbien überqueren. Die venezolanische Nationalgarde und Soldaten beider Staaten waren im Einsatz, um die Menschenmengen zu kanalisieren.

A man peaks over the crowd waiting to cross the border into Colombia through the Simon Bolivar bridge in San Antonio del Tachira, Venezuela Sunday July 17, 2016. Tens of thousands of Venezuelans crossed the border into Colombia on Sunday to hunt for food and medicine that are in short supply at home. It's the second weekend in a row that Venezuela’s government has opened the long-closed border connecting Venezuela to Colombia. (AP Photo/Ariana Cubillos)

Grosser Andrang bei der Grenzbrücke in San Antonio del Tachira. Bild: Ariana Cubillos/AP/KEYSTONE

Der Ansturm zeugt vom Ausmass der Versorgungskrise in Venezuela. In dem Land sind Mittel zur Grundversorgung knapp, die Menschen beschaffen sich in Kolumbien unter anderem Reis, Zucker, Mehl, Toilettenpapier und Speiseöl.

Grenze seit einem Jahr geschlossen

Das südamerikanische Land ist extrem abhängig von seinen Einnahmen aus dem Öl-Export. Seit dem Verfall der Ölpreise steckt Venezuela in einer schweren Wirtschaftskrise. Die Opposition macht Misswirtschaft des sozialistischen Präsidenten für die Misere verantwortlich.

Maduro hatte im August 2015 die Schliessung der Grenze zu Kolumbien angeordnet. Zuvor waren bei einem Angriff mutmasslicher kolumbianischer Ex-Paramilitärs gegen eine venezolanische Armeepatrouille drei Menschen verletzt worden, was zu Spannungen zwischen beiden Ländern führte. (sda/afp)

Neue Banknoten, Suppe und Sündenerlass: 20 Gründe, warum Menschen (und Pinguine) Schlange stehen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Polizisten töten Schwarzen vor laufender Kamera

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Weil er ihr nicht gesagt hat, dass er schwul sei: Spanier muss Ex-Frau entschädigen

Ein Gerichtsurteil löst in Spanien grosse Empörung aus: Ein Mann wurde in Valencia zur Zahlung einer Entschädigung in Höhe von 3000 Euro an seine frühere Ehefrau verurteilt, weil er ihr seine Homosexualität verschwiegen haben soll. Die zuständige Richterin habe aus diesem Grund auch die bereits im Jahr 2011 geschiedene Ehe für nichtig erklärt, berichteten Medien am Dienstagabend unter Berufung auf Justizkreise.

Der verurteilte Anwalt Javier Vilalta, der sich während des Verfahrens als bisexuell …

Artikel lesen
Link zum Artikel