DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chiles Polizei hebt Menschenschmugglerring aus

05.10.2021, 04:5605.10.2021, 16:57

Die chilenische Polizei hat in Zusammenarbeit mit Interpol neun Mitglieder eines mutmasslichen Menschenschmugglerrings festgenommen. Der Ring stehe im Verdacht, schätzungsweise 1000 haitianische Migranten aus Chile in Richtung Mexiko oder Vereinigte Staaten geschmuggelt zu haben, hiess es in einer Mitteilung von Interpol am Montag. Unter den Opfern der kriminellen Organisation seien 267 Mädchen und Jungen unter fünf Jahren, twitterte die Polizei Chiles.

Venezualesische Migrantinnen und Migranten an der Grenze zwischen Bolivien und Chile.
Venezualesische Migrantinnen und Migranten an der Grenze zwischen Bolivien und Chile.Bild: keystone

Die Organisation habe auch illegal Ausländer nach Chile gebracht, berichtete die chilenische Zeitung «La Tercera». Zum Zeitpunkt der Verhaftungen in der Stadt Arica im Norden des südamerikanischen Landes hätte die Polizei 57 Migranten, die meisten unter ihnen Venezolaner, angetroffen, die am Morgen zuvor erst aus dem Nachbarland Peru angekommen seien. Einem verhafteten Haitianer wird demnach vorgeworfen, der Kopf der Bande zu sein.

Die Ermittlungen begannen laut Interpol im Januar 2020, als der chilenischen Polizei eine ungewöhnlich hohe Zahl von Kindern haitianischer Migranten gemeldet wurde, die die Grenze nach Peru überquerten. Tausende Haitianer waren seit dem verheerenden Erdbeben in dem Karibikstaat im Januar 2010 nach Brasilien gekommen oder hatten sich in Chile niedergelassen. Diskriminierung und die Folgen der Corona-Pandemie trieben sie nun Richtung Norden.

Die Migrationsbewegung löste zuletzt an mehreren Nadelöhren auf der Route bis zur US-Grenze Krisen aus. So harren inzwischen etwa rund 20'000 Migranten vor allem aus Haiti mit dem Wunschziel USA im Nordwesten von Kolumbien aus. Fast 15'000 Haitianer hatten unter einer Brücke in dem texanischen Grenzort Del Rio kampiert. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 20 gefährlichsten Städte der Welt

1 / 22
Die 20 gefährlichsten Städte der Welt
quelle: ap el informador / roger varela
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Venezuela kann seine Bürger nicht mehr vorsorgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
China und Russland: Eine Freundschaft, in der es auch um Waffen geht
Russland hat China um Waffen gebeten. Beide Staaten kooperieren militärisch bereits, doch Lieferungen würden Peking direkt in den Ukraine-Krieg verwickeln.

Am Montag haben sich Jake Sullivan, nationaler Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, und Chinas oberster Aussenpolitiker Yang Jiechi in Italiens Hauptstadt Rom getroffen. Die offiziellen Statements danach waren spärlich angesichts der Tatsache, dass die beiden mit ihren hochrangigen Delegationen sieben Stunden lang das angespannte US-chinesische Verhältnis und auch den Ukraine-Krieg besprochen haben. Kein Zufall war es, dass kurz vor dem Treffen von der US-Regierung lanciert wurde, dass Russland Ende Februar von Peking nicht nur wirtschaftliche Hilfen gegen die Folgen der westlichen Sanktionen erbeten, sondern auch militärische Unterstützung gefordert habe. Die USA wollten damit den politischen Druck auf Chinas russlandfreundliche Haltung im Ukraine-Krieg erhöhen. In Peking hiess es dagegen, die Anfrage habe es gar nicht gegeben.

Zur Story