International
Lateinamerika

Präsidentschaftskandidat in Ecuador ermordet – ein Verdächtiger tot

Präsidentschaftskandidat in Ecuador ermordet – ein Verdächtiger tot

10.08.2023, 06:1110.08.2023, 10:52
Mehr «International»

Eineinhalb Wochen vor der vorgezogenen Präsidentenwahl in Ecuador ist der Kandidat Fernando Villavicencio nach einer Wahlkampfveranstaltung in der Hauptstadt Quito getötet worden. Unbekannte feuerten auf den 59-Jährigen, als er am Mittwoch (Ortszeit) ein Auto bestieg, wie lokale Medien berichteten. Nun hat der Präsident des Landes den Ausnahmezustand ausgerufen.

epa10792748 Presidential candidate Fernando Villavicencio participates in a campaign rally, minutes before being shot to death, in Quito, Ecuador, 09 August 2023. Villavicencio was shot to death on 09 ...
Fernando Villavicencio wurde kurz nach diesen Aufnahmen erschossen.Bild: keystone

Ein Tatverdächtiger sei bei dem Schusswechsel vor Ort schwer verletzt festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft des südamerikanischen Landes in der Nacht zum Donnerstag mit. Die Besatzung eines Rettungswagens habe dann seinen Tod bestätigt.

Zudem habe es bei dem Zwischenfall mindestens neun Verletzte gegeben, darunter eine Kandidatin für die Parlamentswahl sowie zwei Polizisten, hiess es in einem weiteren Tweet der Behörde. Die Staatsanwaltschaft warnte auf ihrem Twitter-Account zugleich vor Falschmeldungen im Zusammenhang mit der Tat.

«Ich bin empört und schockiert über die Ermordung des Präsidentschaftskandidaten Fernando Villavicencio. Meine Solidarität und mein Beileid gelten seiner Frau und seinen Töchter», schrieb Präsident Guillermo Lasso auf Twitter. «Dieses Verbrechen wird nicht ungesühnt bleiben.» Der Staatschef rief den nationalen Sicherheitsrat zusammen. «Das organisierte Verbrechen ist zu weit gegangen. Es wird mit der ganzen Härte des Gesetzes bestraft werden», schrieb Lasso weiter.

Supporters of presidential candidate Fernando Villavicencio run for cover after he was shot to death while at a campaign rally outside a school in Quito, Ecuador, Wednesday, Aug. 9, 2023. (API via AP)
Mindestens neun weitere Personen wurden bei dem Vorfall verletzt.Bild: keystone

Villavicencio bewarb sich als Kandidat der Bewegung Construye (Baue) um das höchste Staatsamt in dem südamerikanischen Land und lag den jüngsten Umfragen zufolge auf dem vierten oder fünften Platz. Als Journalist und Abgeordneter hatte er immer wieder die weit verbreitete Korruption in Ecuador kritisiert.

Am 20. August finden in Ecuador vorgezogene Präsidenten- und Parlamentswahlen statt. Diese waren nötig geworden, nachdem Präsident Lasso zuletzt inmitten eines Amtsenthebungsverfahrens gegen ihn wegen mutmasslicher Unterschlagung die Nationalversammlung aufgelöst hatte.

Ecuador steckt in einer schweren politischen Krise. Die Zustimmungswerte für Regierung und Parlament sind sehr niedrig. Das einst friedliche Land leidet derzeit zudem unter einer Welle der Gewalt. Die Mordrate von 25 Tötungsdelikten je 100'000 Einwohnern im vergangenen Jahr war die höchste in der Geschichte des Landes und überstieg sogar jene von Mexiko und Brasilien. Die Regierung macht vor allem Drogenhändler für die Gewalt verantwortlich. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ekel-Burger: Kundin macht unappetitlichen Fund in Zürcher McDonalds
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Trump gibt Joe Biden die Schuld am Hamas-Angriff – das steckt dahinter
In Washington kritisieren Republikaner die Israel-Politik von Präsident Joe Biden scharf. Der Demokrat wiederum versichert, am «eisernen Bekenntnis» für Israels Sicherheit gebe es nichts zu rütteln.

Für Donald Trump ist die Sache klar: Wäre er noch Präsident, dann hätte der Iran am Samstag Israel nicht angegriffen - so wie sich auch die Invasion der Ukraine durch Russlands Streitkräfte im Februar 2022 in dieser Traumwelt nie ereignet hätte.

Zur Story