International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Über Leichen gehen» – so sieht es in Haiti zehn Jahre nach dem Beben aus



In this June 21, 2015 photo, boys play soccer in a rare open patch of land in Canaan, Haiti. In the disorganized scramble to claim free land in Canaan, settlers left room for roads, but made few plans for public spaces such as future playing fields, parks, or plazas. (AP Photo/Rebecca Blackwell)

Canaan – vom Dörfchen zum Riesen-Suburb. Bild: AP/AP

In der Bibel ist Kanaan das gelobte Land, in dem Milch und Honig fliessen. In der danach benannten Gemeinde Canaan in Haiti fliessen hingegen nicht einmal Wasser und Strom.

Trotzdem leben rund 300'000 Menschen in Canaan - einem Ort am Rande der Hauptstadt Port-au-Prince, der vor zehn Jahren praktisch noch nicht existierte. Doch dann siedelten sich dort Überlebende des Erdbebens vom 12. Januar 2010 an, das mehr als 220'000 Menschen das Leben kostete.

Einer von ihnen ist Frantz Charlestin. Der heute 29-jährige Mechaniker war nach dem Beben, wie Hunderttausende andere Haitianer auch, obdachlos geworden. Heute lebt er mit seiner Frau und den drei gemeinsamen Töchtern im Alter zwischen acht Monaten und acht Jahren in einem grünen Holzhaus. Es ist gerade einmal Platz für ein Bett und einen Tisch in der engen, stickigen Bude. Die wenigen persönlichen Gegenstände liegen auf schmalen Brettern an den Wänden.

In this June 21, 2015 photo, butcher Nelson Remy prepares to slaughter a goat as another skinned carcass dries in the sun, along a main road in Canaan, Haiti. A butcher for 12 years, Remy now plies his trade along a dusty roadside in Canaan. (AP Photo/Rebecca Blackwell)

Bild: AP/AP

Die Hilfe durch den Staat und internationale Organisationen habe drei Jahre nach dem Erdbeben aufgehört, erzählt Charlestin. Von den vielen Problemen sei die Wasserknappheit das grösste. Auch die Schule für die Kinder zu bezahlen, sei nicht einfach. Er würde gern zurück nach Delmas, den Vorort von Port-au-Prince, aus dem er stammt, sagt Charlestin. «Hier gibt es nicht genug Arbeit.»

Löhne nicht bezahlt

Unbefestigte Strassen, klapprige Hütten, kaum Autos und bis auf die in Haiti allgegenwärtigen Lotto-Buden so gut wie keine Geschäfte: Canaan hat etwas von einer Geisterstadt. Im einzigen geöffneten Gesundheitszentrum ist der Arzt nicht da, weil er nicht bezahlt worden ist, wie eine Mitarbeiterin, Marie Denise Desormeaux, erklärt. Medikamente gebe es hier aber eh keine.

Aus einem Brunnen vor einer Schule, die aus elf Holzhütten auf einem staubigen Gelände besteht, kommt seit fünf Jahren kein Wasser mehr. In einem kargen Klassenzimmer erzählt der Grammatiklehrer Julmisse Dieufort, er habe Kollegen, die seit 2011 hier arbeiteten, ohne vom Staat bezahlt zu werden. Die Eltern müssten stattdessen 1000 Gourdes pro Jahr geben, erklärt der 36-Jährige. Das sind umgerechnet gerade einmal zehn Franken, für viele hier ist das allerdings eine Menge.

In this June 23, 2015 photo, people wait in line to fill buckets with water at a pump in Canaan, Haiti. Residents say this pump, like most of those in Canaan, produces water that is too salty to drink. Residents use the water for washing and cleaning. (AP Photo/Rebecca Blackwell)

Bild: AP/AP

«Der Staat ist aus meiner Sicht unfähig, seine Verpflichtungen zu erfüllen», meint Francis Alphonse. Er ist der Direktor einer Behörde, die für die Entwicklung der rund 100 Kilometer entfernten Region Palme nach dem Erdbeben zuständig ist.

Die politische Krise, die das Land seit rund eineinhalb Jahren immer wieder lahmlegt und mit Gewalt erschüttert, erschwere die Regierbarkeit. Es habe aber auch zuvor grobe Fehler gegeben - und Korruption. Die Erdbebenopfer würden im Stich gelassen. Es sei eine grosse Katastrophe, sagt Alphonse, dass in Canaan ein riesiger Slum entstanden sei.

Schwerst unterfinanzierte humanitäre Krise

Die internationalen Organisationen nimmt er aber auch nicht aus der Verantwortung für die Probleme beim Wiederaufbau. «Sie sagen, 80 Prozent der zugesagten zwölf Milliarden Dollar seien ausgegeben worden. Davon sieht man aber nichts», betont Alphonse. Das ausgegebene Geld sei grösstenteils zurück in die Ursprungsländer gewandert - in Form etwa der Gehälter der ausländischen Experten.

Hôpital Albert Schweitzer in Haiti

Nach Angaben der Uno herrscht in Haiti die am schlimmsten unterfinanzierte humanitäre Krise der Welt. Im Jahr 2018 seien nur 13 Prozent der benötigten Mittel bereitgestellt worden. Fast vier Millionen Menschen litten unter Nahrungsknappheit. In diesem Jahr würden voraussichtlich 4.6 Millionen Haitianer - rund 40 Prozent der Bevölkerung - dringende Hilfe benötigen.

Die mit Abstand meisten Erdbebenopfer gab es in der dicht besiedelten Hauptstadt. Die Spuren sind noch allgegenwärtig - etwa durch das Fehlen des eingestürzten Nationalpalastes. Die Katastrophe hat aber auch ländliche Gegenden des Karibikstaates hart getroffen.

In this June 24, 2015 photo, schoolgirls walk through the rocky yard of Bethesda Evangelical School during a break in class, in Canaan, Haiti. In the case of Canaan, the fact homesteaders put their own money and sweat into the settlement makes them

Bild: AP/AP

Auch etwa im südhaitianischen Ort Bainet gibt es heute noch Gebäude, von denen nur Trümmer übrig sind. Nach Angaben des Bürgermeisters Clive McCalla hat die finanzielle Not vieler Familien hier seit dem Beben junge Mädchen in die Prostitution getrieben. Die Abholzung, die das Land für schlimme Sturmschäden noch anfälliger macht als ohnehin schon, hat ihm zufolge zugenommen - die Leute machen aus den Bäumen Holzkohle, die sie verkaufen.

Nicht die richtigen Lehren gezogen

Die deutsche Organisation Diakonie Katastrophenhilfe hat in Bainet und der Umgebung mit Mitteln des Roten Kreuzes Hunderte Häuser für Erdbebenopfer gebaut. Eines davon ging an Marie Marielle René. Zwei der sieben Kinder der heute 58-Jährigen gingen vor zehn Jahren in Port-au-Prince zur Schule. Sie war bei ihnen, als die Erde bebte, wie René erzählt.

Zum Glück hätten sie alle überlebt, aber in die etwa drei Autostunden entfernte Hauptstadt traue sie sich seitdem nicht mehr. Zu viel Tod habe sie dort gesehen. «Wenn man über Leichen gehen muss, will man nicht mehr zurück», sagt sie.

Sieben Menschen bei Protesten gegen Präsidenten getötet

Video: srf

Haiti - das ärmste Land der westlichen Hemisphäre und eines der ärmsten der Welt - scheint immer wieder von einer Katastrophe in die nächste zu schlittern. Das Erdbeben von 2010 hat aber tiefe Spuren hinterlassen - wenn auch nicht unbedingt die richtigen Lehren.

«Die Haitianer haben nichts daraus gelernt, was vor zehn Jahren passiert ist», meint Richard Widmaier, der Chef des Senders Radio Métropole. «Häuser werden weiter auf praktisch dieselbe Weise gebaut.» Die arme Bevölkerung könne sich bessere Standards nicht leisten, und der Staat sei korrupt und reguliere nicht.

«So oft bin ich schon an einem Haus vorbeigefahren, das total schief gebaut wird und an dem auf einem Schild »abzureissen« steht», erzählt der deutschstämmige Widmaier. «Die Bauarbeiten stoppen für eine Woche, und dann geht es einfach weiter. Offensichtlich ist man mit dem Büro des Bürgermeisters zu einer Einigung gekommen, und wahrscheinlich ist Geld geflossen.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Krawalle nach Wahlverschiebung: Ein Wochenende der Gewalt in Haiti

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wasimota 10.01.2020 06:50
    Highlight Highlight Das grösste Problem in Haiti ist die Überbevölkerung.
  • Sapientia et Virtus 10.01.2020 00:54
    Highlight Highlight Über 200 Jahre ist es her, dass das Volk von Haiti die eigenen Geschicke in die Hand nahm und für die weissen Einwohner eine "Endlösung" organisierte. Seither serbelt das Land vor sich hin. Der Fluch der bösen Tat?
  • AnDerWand 09.01.2020 20:09
    Highlight Highlight Freie Wahlen sind ja gut und recht, aber die Opposition ist doch in der Regel in solchen Ländern auch nicht viel besser. Gerade Korrpution fängt doch bei jedem selbst an. Als Arme mögen sie nicht korrupt sein, doch sobald sie mal Geld haben sieht es doch anders aus.

    Liege ich da falsch?
    • troop5444 09.01.2020 22:49
      Highlight Highlight Ja, und so wie ich das sehe fehlt in solchen Staaten (verständlicherweise) auch der Glaube an Institutionen und Demokratie, weshalb diese nur als Mittel zur Bereicherung/ Machterhaltung verstanden werden.

      Das Leid und Nothilfe ist das eine. Entwicklungshilfe ist aber unter diesen Umständen absolut sinnfrei, genauso wie in den meisten Subsahara Ländern.

      Wo keine Demokratie existiert, muss sie im kleinen wachsen, sprich bereits auf kommunaler Ebene.
  • Auric 09.01.2020 16:04
    Highlight Highlight Wenn man das Land nicht der westliche Hemisphäre sondern zu Afrika zuordnen würde würde es besser passen. Ich möchte wetten dass die Mobilfunknetze perfekt ausgebaut sind, das ist ähnlich wie in den Sqatter camps in Südafrika
    Play Icon
  • P. Silie 09.01.2020 14:00
    Highlight Highlight Ich bin froh dass der Artikel mal nicht politisch ist, sondern tatsächlich über das Leid (teils selbstverschuldet) in Haiti berichtet.

    Man hätte dies ohne weiteres auch politisch ausschlachten können indem man z.B. über die Clinton Foundation berichtet.

    Gut gemacht Watson!
    • JoeyOnewood 09.01.2020 21:03
      Highlight Highlight Ich schnall deinen Kommentar nicht - insbesondere deshalb, weil ich weiss, wo du politisch stehst.

      So zum Thema „politisch ausschlachten“. Es ist nunmal vieles politisch und das darf auch beleuchtet werden. Welthandel, Klimawandel, Entwicklungshilfe, Korruption, stärke des Staates etc. Krisen sind selten unpolitisch.
    • P. Silie 10.01.2020 08:47
      Highlight Highlight Wo steh ich denn politisch gemäss Ihrer Meinung? Ich dachte mein Profilbild würde hier bereits einiges erklären..
  • G. Samsa 09.01.2020 13:14
    Highlight Highlight "Das ausgegebene Geld sei grösstenteils zurück in die Ursprungsländer gewandert - in Form etwa der Gehälter der ausländischen Experten."

    Nebst der schlimmen Situation der betroffenen Menschen stimmt mich diese Aussage besonders nachdenklich.
    Handelt es sich hier bloss um eine Meinung oder ist das tatsächlich so?
  • Wupsie 09.01.2020 12:46
    Highlight Highlight Traurig und trist. Ich hoffe Haiti kriegt irgendwann die Kurve.
  • PlayaGua 09.01.2020 11:34
    Highlight Highlight Haiti ist eines der am wenigsten entwickelten Länder der Welt. Und das obwohl es mal die Nr. 1 bei zahlreichen Agrarexporten wie Zucker und Kaffee war. Und als es eine Vorbildrolle mit der Machtübernahme der ehemaligen Sklaven hätte übernehmen können, ging es nur noch bachab. Streitigkeiten, grausame Diktatoren (wie Papa Doc) und/oder korrupte Herrscher (wie Baby Doc). Ein ganz tragischer Fall.

Volkswagen entschädigt Opfer der Militärdiktatur in Brasilien

Volkswagen entschädigt Opfer des früheren Militärregimes in Brasilien. Nach eigenen Angaben unterzeichnete der Konzern mit verschiedenen Staatsanwaltschaften nach längerer Vorbereitung nun ein entsprechendes Abkommen.

Demnach sollen ehemalige VW-Mitarbeiter, die während der Diktatur von 1964 bis 1985 Menschenrechtsverletzungen erlitten haben, Schadenersatz erhalten. In einer Untersuchung waren dem Konzern unter anderem Repressalien gegen Oppositionelle in den brasilianischen Fabriken vorgeworfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel