International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07949916 Protesters gather to request the resignation of Chilean President, Sebastian Pinera, in the area surrounding Plaza Italia in Santiago, Chile, 25 October 2019. The increase in the price of the metro ticket of the Chilean capital marked the beginning of a wave of protests that, as the days went by, quickly morphed into a wider protest against social inequality.  EPA/Fernando Bizerra Jr

Am Freitag gingen über eine Million Chilenen auf die Strasse. Bild: EPA

Chiles Präsident will nach Massenprotest die Regierung auswechseln ...

... und die nächtliche Ausgangssperre ist aufgehoben worden.



Nach den Massenprotesten in Chile für tiefgreifende Sozialreformen hat Präsident Sebastián Piñera alle Minister seiner Regierung um ihren Rücktritt gebeten. Das verkündete er am Samstag in einer Ansprache im Präsidentenpalast in der Hauptstadt Santiago.

Piñera sagte, er wolle ein neues Kabinett aufstellen, «um diesen neuen Forderungen zu begegnen und uns der neuen Zeiten anzunehmen».

Niedrige Löhne, hohe Preise

Die Ausgangssperre in Santiago wurde nach einer Woche aufgehoben. Die Armee teilte am Samstag mit, dass dies «die aktuelle Lage erlaubt». Die nächtliche Ausgangssperre war am 19. Oktober nach schweren sozialen Unruhen verhängt worden.

Am Freitag waren in der Hauptstadt und anderen Städten mehr als eine Million Menschen aus Protest auf die Strasse gegangen. Bei gewalttätigen Zusammenstössen kamen mindestens 19 Menschen ums Leben.

Die Protestwelle hatte sich vor gut einer Woche an der Erhöhung der Preise für U-Bahn-Fahrkarten in Santiago entzündet. Sie weitete sich rasch auf das ganze Land aus – mit Forderungen, die weit über die ursprünglich beanstandeten Fahrpreise hinausgingen. Dabei entlud sich aufgestauter Ärger unter anderem wegen niedriger Löhne und Renten, hoher Preise, hoher Studiengebühren und wegen extremer Unterschiede zwischen Armen und Reichen.

In den ersten Tagen arteten die Demonstrationen in Brandanschläge und Plünderungen aus. Ab Mittwoch wurden die Versammlungen zu massiven Protestkundgebungen. Diese nahmen auch nicht ab, als Piñera erst die Erhöhung der Preise für U-Bahn-Tickets rückgängig machte und ein paar Tage später ein Massnahmenpaket ankündigte, das auf einige der Forderungen der Demonstranten einging.

(sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 40 Tote bei schwerem Busunglück in Brasilien

Bei einem schweren Busunglück sind in Brasilien mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. 37 Menschen starben direkt an der Unfallstelle, drei weitere erlagen später ihren Verletzungen, wie die Feuerwehr am Mittwoch mitteilte.

Elf Verletzte wurden in den umliegenden Spitälern behandelt, wie das Nachrichtenportal G1 unter Berufung auf die Militärpolizei berichtete.

Der Autocar war auf einer Landstrasse im Gliedstaat São Paulo aus zunächst ungeklärter Ursache mit einem Lastwagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel