DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Familie öffnet frisches Grab in Honduras, weil sie Schreie hört. Spoiler: Es gibt kein Happy End



In Lateinamerika ist der Tod den Lebenden näher als in unseren Breiten: Ob beim Karneval, bei anderen Volksfesten und selbst bei kirchlichen Anlässen sind Skelette wie selbstverständlich mit dabei. In Mexiko gilt der Dia de los Muertos, der Tag der Toten, gar als einer der wichtigsten Feiertage.

Das erklärt womöglich auch eine morbide Gruselgeschichte, die uns aus Honduras erreicht: Eine Familie hat dort das Grab einer frisch Verstorbenen geöffnet, weil die Trauernden Schreie aus dem Sarg gehört haben wollen, berichtet «New York Daily News». Sie hatten zuvor Abschied von Nelsy Pérez genommen, bevor das Drama seinen Lauf nahm.

Bild

Aufregung auf dem Friedhof: Verwandte schlagen den Betonmantel des Grabes auf. screenshot: youtube

Die junge Frau wurde nur 16 Jahre alt, hatte gerade geheiratet und war zu allem Unglück auch noch im dritten Monat schwanger, als sie eines Nachts aufwachte und zusammenbrach. Weil die Bewusstlose Schaum vor dem Mund hatte, glaubten ihre religiösen Eltern, sie sei besessen. Sie riefen einen Priester, mit dem das Mädchen laut «Irish Times» nicht reden wollte. Schliesslich wurde sie ins Spital gebracht, wo nur noch ihr Tod festgestellt wurde.

Nach der Beerdigung schöpften die Hinterbliebenen neue Hoffnung, als sie ein vermeintliches Lebenszeichen von Nelsy vernahmen. «Als ich meine Hand auf ihr Grab legte, konnte ich Geräusche hören. Ich hörte ein Klopfen, dann hörte ich ihre Stimme. Sie schrie um Hilfe», sagte ihr Mann Rudy Gonzales in «Primer Impacto», der Nachrichtensendung eines Lokalsenders.

Bild

Mehrere Person wollen Geräusche aus dem Sarg vernommen haben. screenshot: youtube

«Es war bereits einen Tag her, dass wir sie beerdigt hatten», fuhr Gonzales fort. «Ich konnte es nicht glauben. Ich war ekstatisch, voller Hoffnung.» In heller Aufregung wandte sich die Familie an einen Friedhofmitarbeiter. Auch der will Rufe vernommen haben: «Ich überzeugte mich zuerst, dass die Schreie nicht von woanders her kommen», so Jesus Villanueva. 

Dann schlug er den Betonmantel auf und zusammen zogen alle den Sarg hervor. Nelsy Pérez lag so darin, wie sie bestattet worden war: im Hochzeitskleid, leichenblass, kalt. Dennoch fuhr die Familie mit der Toten in ein Spital. «Sie brachen beinahe die Tür ein», erinnert sich Ärztin Claudia Lopez im TV-Interview. «Weil alle behaupteten, sie hätte gelebt, führte ich sämtliche notwendigen Untersuchungen durch.»

Bild

Die Leiche des Teenagers wird geborgen und ins Spital gebracht. screenshot: youtube

Allein: Der Teenager kehrte nicht ins Lebens zurück. «Wir haben alles geprüft und alles versucht, aber das Mädchen war tot», schliesst Dr. Lopez. Und die Hinterbliebenen? Die glauben nach wie vor, das Herz ihrer Nelsy habe nochmal geschlagen. Ein Glas im Sarg sei zerschlagen worden, die Tote habe Blutergüsse an den Fingern. «Ich dachte, ich bekomme meine Tochter wieder», sagte die trauernde Mutter.

Das Handy-Video der Aktion ist für Europäer leicht verstörend: Auf diese Art und Weise mit einem Leichnam umzugehen, ist für uns kaum vorstellbar. In Mittel- und Südamerika behält der Tod dagegen seinen festen Platz im Leben. Auch, wenn das in diesem morbiden Fall nicht wörtlich genommen werden kann – zum Leidwesen von Nelsys Liebsten.

abspielen

Der spanischsprachige Bericht von «Primer Impacto». YouTube/Primer Impacto

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Tote und 13 Verletzte durch Busunglück in Peru

Bei einem Busunglück in Peru sind am Montag mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 13 Menschen wurden verletzt, als der Bus auf einer Andenstrasse bei Huaraz rund 600 Kilometer nördlich von Lima umstürzte, wie die Polizei mitteilte.

Nach einem Bericht des Senders Canal N waren die meisten Opfer auf dem Rückweg nach Hause, nachdem sie ihre Stimme bei der Präsidentschaftswahl vom Sonntag in Peru abgegeben hatten.

Zur Ursache des Busunglücks machte die Polizei keine Angaben. Dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel