International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich bin weiterhin Präsident»: Morales meldet sich aus dem Exil in Mexiko



Auch nach seinem Rücktritt hält sich Boliviens Ex-Präsident Evo Morales weiterhin für den offiziellen Staatschef des Andenlandes. Das Parlament müsse den Rücktritt entweder annehmen oder ablehnen, sagte er am Mittwoch, einen Tag nach seiner Ankunft im mexikanischen Exil, im Interview der spanischen Zeitung «El País»

epa07993696 Former Presidente of Bolivia Evo Morales gives a press conference in Mexico City, Mexico, 13 November 2019. Morales defended his electoral triumph in the elections of past October and accused the OAS and the opposition of allowing an coup d'etat.  EPA/Jose Méndez

Evo Morales am Mittwoch in Mexiko-Stadt. Bild: EPA

«Solange es das nicht tut, bin ich weiterhin Präsident.» Der Senat und die Abgeordnetenkammer Boliviens hatten zuletzt keine Beschlussfähigkeit feststellen können, da die Parlamentarier von Morales MAS-Partei die Sitzung boykottierten.

In Bolivien starben unterdessen am Mittwoch zwei Menschen bei Zusammenstössen zwischen Anhängern von Morales, der neuen Interimsregierung und den Sicherheitskräften. Damit stieg die Zahl der Todesopfer bei den seit drei Wochen andauernden Unruhen auf insgesamt zehn. In verschiedenen Teilen des Landes kam es zu Plünderungen und Brandanschlägen.

A Bolivian police officer hurls tear gas at backers of former President Evo Morales during clashes, in La Paz, Bolivia, Wednesday, Nov. 13, 2019. Bolivia's new interim president Jeanine Anez faces the challenge of stabilizing the nation and organizing national elections within three months at a time of political disputes that pushed Morales to fly off to self-exile in Mexico after 14 years in power. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

In Bolivien kam es wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen – mit zwei Toten. Bild: AP

Morales war am Sonntag nur drei Wochen nach seiner umstrittenen Wiederwahl zurückgetreten. Der Sozialist, der für eine vierte Amtszeit kandidierte, hatte sich nach der Abstimmung am 20. Oktober zum Sieger in der ersten Runde erklärt, obwohl die Opposition und internationale Beobachter ihm Wahlbetrug vorgeworfen hatten.

Reihe von Rücktritten

Die Organisation Amerikanischer Staaten stellte am vergangenen Wochenende in einem vorläufigen Bericht zur Wahl Manipulationen fest und empfahl eine Annullierung.

Morales kündigte zunächst noch eine Neuwahl an, trat dann aber nur Stunden später auf Druck des Militärs und der Polizei zurück. Der 60-Jährige spricht von einem Putsch. Am Dienstag kam er in Mexiko an, wo ihm Asyl gewährt wird.

Wenn sein Rücktritt bestätigt würde, stehe nach dem Rücktritt seines Vizepräsidenten verfassungsgemäss der Präsidentin des Senats, Adriana Salvatierra, das Amt des Staatschefs zu, führte Morales im Interview fort. Diese hatte zwar am Sonntag im Fernsehen ihren Rücktritt erklärt; am Mittwoch reklamierte sie aber ebenfalls, ihr Rücktritt sei mangels Annahme des Parlaments bislang nicht in Kraft getreten.

In einem Video der Zeitung «Opinión» ist zu sehen, wie Polizisten der 30-jährigen Salvatierra den Zutritt zum Parlament verweigern. Bei einer Pressekonferenz warf sie den Sicherheitskräften vor, weibliche Abgeordnete geschlagen zu haben.

USA erkennen Interimspräsidentin an

Die zweite Vizepräsidentin des Senats, Jeanine Añez, hatte sich am Dienstag zur Interimspräsidentin erklärt. Das verstosse gegen die Verfassung, sagte Morales, der von einem Putsch gegen sich spricht. Das Verfassungsgericht hat die Machtübernahme von Añez allerdings als rechtmässig gebilligt. Die 52-Jährige muss innerhalb von 90 Tagen eine Neuwahl organisieren.

Die USA anerkannten am Mittwoch Añez als amtierende Präsidentin Boliviens an. «Die Vereinigten Staaten begrüssen die Entscheidung der bolivianischen Senatorin Jeanine Añez, die Interimspräsidentschaft zu übernehmen, um ihre Nation während dieses demokratischen Übergangs zu führen», sagte US-Aussenminister Mike Pompeo in einer Erklärung.

Sie wolle die öffentliche Ordnung wiederherstellen und den Staatsgewalten ihre Unabhängigkeit zurückgeben, sagte Añez nach einem Bericht der Zeitung «El Deber» am Mittwoch. Ziel ihrer Präsidentschaft sei es, möglichst schnell Neuwahlen zu organisieren.

Morales gab am Mittwoch in Mexiko-Stadt eine Pressekonferenz. Er wolle «so bald wie möglich» nach Bolivien zurück, erklärte der erste indigene Staatschef des südamerikanischen Landes. «Wenn mein Volk darum bittet, sind wir bereit, zurückzukehren, um für Frieden zu sorgen.» Dafür sei er auch bereit, auf die Macht zu verzichten, sagte er «El País». (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 40 Tote bei schwerem Busunglück in Brasilien

Bei einem schweren Busunglück sind in Brasilien mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. 37 Menschen starben direkt an der Unfallstelle, drei weitere erlagen später ihren Verletzungen, wie die Feuerwehr am Mittwoch mitteilte.

Elf Verletzte wurden in den umliegenden Spitälern behandelt, wie das Nachrichtenportal G1 unter Berufung auf die Militärpolizei berichtete.

Der Autocar war auf einer Landstrasse im Gliedstaat São Paulo aus zunächst ungeklärter Ursache mit einem Lastwagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel