International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drogendealer in der Weltpolitik – das Leben von Panamas Ex-Diktator Noriega

30.05.17, 12:30


ADDS CONFIRMATION BY PANAMANIAN PRESIDENT, FILE - In this July 5, 1986 file photo, Miss USA, Christy Fichtner, left, and Miss Panama, Gilda Garcia Lopez, salute while flanking General Manuel Antonio Noriega in Panama City. Pictured right is Miss Colombia, Maria Monica Urbina.  Former Panamanian dictator Noriega died late Monday, May 29, 2017, at age 83.  Panamanian President Juan Carlos Varela wrote in his Twitter account that “the death of Manuel A. Noriega closes a chapter in our history.” (AP Photo/Jim Ellis, File)

Vom Liebling der USA zum erbitterten Feind: Manuel Noriega. Bild: Jim Ellis/AP/KEYSTONE

Der Offizier mit dem «Ananas-Gesicht» diente sich Washington als Agent an und mischte im internationalen Drogenhandel mit. Aber er trieb es zu bunt und wurde bei einer US-Invasion gestürzt. Fast 30 Jahre sass er in den USA, in Frankreich und Panama im Gefängnis.

CIA-Agent und Drogenhändler, brutaler Machtmensch und geschickter Strippenzieher. Als Chef der Nationalgarde war Manuel Noriega in den 1980er Jahren der starke Mann in Panama. Nach seinem Sturz durch eine US-Militärinvasion sass er ununterbrochen im Gefängnis. Jetzt ist der frühere Diktator im Alter von 83 Jahren gestorben.

FILE - In this Aug. 31, 1989 file photo, Gen. Manuel Antonio Noriega waves to newsmen after a state council meeting, at the presidential palace in Panama City, where they announced the new president of the republic. Panama's ex-dictator Noriega died Monday, May 29, 2017, in a hospital in Panama City. He was 83. (AP Photo/Matias Recart, File)

Bild: Matias Recart/AP/KEYSTONE

Noriega kam als uneheliches Kind in Panama-Stadt zur Welt und wuchs in einem kirchlichen Pflegeheim auf. Als junger Mann besuchte er eine Militärakademie in Peru. Nach seiner Rückkehr nach Panama trat er 1964 in die Nationalgarde ein. Wegen seines pockennarbigen Gesichts wurde er auch «Cara de Piña» (Ananas-Gesicht) genannt.

Er verhalf dem damaligen Chef der Nationalgarde, General Omar Torrijos, zur Macht und baute in den folgenden Jahren als Chef des militärischen Geheimdienstes seine eigene Macht als «starker Mann» Panamas aus. Er liess zivile Präsidenten seiner Wahl ernennen und wieder absetzen.

USA drückten lange ein Auge zu

Als Agent des US-Auslandsgeheimdienstes CIA arbeitete er zunächst mit den Vereinigten Staaten zusammen und lieferte Informationen über die kolumbianischen Drogenkartelle. Allerdings war er selbst in den Rauschgifthandel verwickelt. Weil Waffen für die rechten Contra-Rebellen in Nicaragua über Panama geliefert wurden, drückten die US-Behörden aber lange ein Auge zu.

epa05998518 (FILE) - A handout made available by US Marshall taken on 04 January 1990 shows former Panamanian General Manuel Antonio Noriega on a jail of United States (reissued 30 May 2017). According to media reports on 30 May 2017, former Panamanian dictator Manuel Antonio Noriega died at Santo Tomas Hospital in Panama City at the age of 83. Noriega was the military dictator of Panama from 1983 to 1989. He was removed from power during the US military invasion of Panama - named Operation Just Cause - under former President George H.W. Bush. Noriega had recently undergone surgery to have a tumor removed from his brain.  EPA/US MARSHALL / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Noriega nach seiner Festnahme in den USA. Bild: EPA/EFE / EPA / US MARSHALL

Zudem hatten die USA ein besonders Interesse an einer guten Beziehung zur panamischen Regierung, weil sie den strategisch wichtigen Panama-Kanal und die Militärakademie School of the Americas in dem mittelamerikanischen Land betrieben.

Aus den Vereinigten Staaten kamen widersprüchliche Signale: Während das Aussenministerium Noriega wegen seiner Drogengeschäfte und Menschenrechtsverletzungen loswerden wollte, schätzten das Verteidigungsministerium und die CIA den General als Verbündeten im Kampf gegen den Kommunismus.

«Er hatte gegen jeden etwas in der Hand - gegen die Opposition und wahrscheinlich auch gegen Verbündete», sagte der frühere CIA-Chef in Panama, Donald Winters, in einer TV-Dokumentation. «Er hat uns nie die Zusammenarbeit verweigert, wenn wir Informationen von ihm wollten.»

FILE - In this Jan. 4, 1990 file photo, Manuel Noriega watches as U.S. Drug Enforcement Agents place chains around his waist aboard a C-130 transport plane. A source close to the family of former Panamanian dictator Manuel Noriega said Monday, May 29, 2017, that he has died at age 83. The source was not authorized to be quoted by name. (AP Photo, File)

Die Verhaftung Noriegas 1990. Bild: AP/a Government Handout

Als Noriega zunehmend nationalistische Töne anschlug und seine Verbindungen zum kolumbianischen Medellín-Kartell immer offensichtlicher wurden, wendete sich das Blatt in Washington. «Die Geschichte von General Manuel Antonio Noriega ist eine der schwersten Fehler in der US-Aussenpolitik», urteilte 1989 eine Kommission des US-Senats.

«Fast absolute Macht gesichert»

«Er hat die US-Politik gegenüber seinem Land manipuliert und sich fast absolute Macht in Panama gesichert. Jede US-Behörde, die mit ihm zu tun hatte, verschloss die Augen vor Korruption und Drogenhandel.»

Bei der Wahl im Mai 1989 gewann die Opposition. Noriega erkannte den Sieg allerdings nicht an und liess Demonstrationen brutal niederschlagen. Im Oktober putschte eine Gruppe Soldaten gegen den General und setzte ihn kurzzeitig fest. Allerdings scheiterte der Staatsstreich letztendlich und Noriega liess die Verschwörer hinrichten.

Im Dezember 1989 landeten US-Truppen im Rahmen der Operation «Just Cause» in Panama, um Noriega zu stürzen. Bei dem Einsatz kamen offiziellen Schätzungen zufolge rund 3000 Menschen ums Leben. Die genaue Zahl und die Identität der Opfer ist allerdings unklar, weil viele Leichen in anonymen Massengräbern bestattet wurden.

Flucht in Nuntiatur

Noriega floh in die päpstliche Nuntiatur in Panama-Stadt. Tagelang beschallten die US-Marines die Botschaft mit lauter Rock-Musik, bis sich der frühere Machthaber am 3. Januar 1990 den Soldaten stellte. Wegen Drogenhandels wurde er in den USA zu einer langjährigen Freiheitsstrafe verurteilt.

Nachdem er seine Haft in den Vereinigten Staaten abgesessen hatte, wurde Noriega an Frankreich ausgeliefert. Dort verurteilte ihn ein Gericht wegen Geldwäscherei. Nach Einschätzung der französischen Behörden hatte er seine Drogengelder in Immobilien in Frankreich investiert. 2011 wurde er an Panama ausgeliefert und sass im Gefängnis El Renacer in der Kanalzone wegen Folter und Ermordung von zehn Putschisten im Jahr 1989 ein.

Zuletzt packte ihn die Reue. Er habe in seiner langen Haft viel Zeit zum Nachdenken gehabt und zu Gott gefunden, sagte er 2015 in einem Fernsehinterview. «Ich bitte alle um Vergebung, die sich durch meine Taten angegriffen, geschädigt oder gedemütigt fühlen.» (sda/dpa)

History Porn Teil XVI: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Geschichte – History

John F. Kennedy – sein Leben in 33 Bildern

Drogendealer in der Weltpolitik – das Leben von Panamas Ex-Diktator Noriega

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

So haben dein Opa und deine Oma früher auf den Putz gehauen

«Der Slogan nach dem Krieg war ‹Nie wieder›» Und heute? Eine Holocaust-Zeitzeugin erzählt

Geschichte der Menschenversuche: Geköpfte unter Strom, Pestflöhe und Gasbrand

Das Schicksal der «Liederlichen»: Graubünden arbeitet seine dunkle Vergangenheit auf

Über die Sinnlosigkeit des menschlichen Treibens: Die Weltgeschichte in 20 Minuten

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

«So stirbt man also!» – 17 Berühmtheiten und ihre letzten Worte

Regierungsrat und Gulag-Opfer: Was aus Lenins Schweizer Genossen wurde

Die wilde Affäre von zwei Astrologen mit Hitler, der Schweiz und dem MI5

Die Schweiz im Untergrund: Tunnel, Bundesratsbunker und militärische Allmachtsphantasien

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Vom rettenden Orgasmus bis zur Lobotomie: 10 gruslige Therapien aus der Medizingeschichte

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Der gescheiterte Weltrevolutionär: Wie ein Schweizer 1917 über ein Telegramm stolperte

1980, Zürich brennt, die Bullen schiessen – Klaus R. schiesst mit der Kamera zurück

Das älteste Rezept der Welt ist für … BIER! #priorities

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Einst streng geheim, jetzt auf Youtube – die Videos der US-Atomtests

Российская империя: So schön (und farbig) war Russland, als der letzte Zar abdankte

Syphilis, Gladiatoren oder die Hölle – In welches Jahrhundert gehörst du wirklich?

Vivi Kola und das Frauenstimmrecht: Wie ein Kind der 70er «Die göttliche Ordnung» erlebt

Arschtrompeten im Gebetsbuch und andere Obszönitäten aus dem Mittelalter

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

«Neger fallen über weisse Frauen her»: Parallelen zur Fake-News-Epidemie von 1942 

Bier per Spitfire: So versorgten die Alliierten die Truppe mit kühlem Blonden

So schön war Peking, bevor die Kommunisten es mit Hochhäusern zupflasterten

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Von Kaiser Wilhelm bis zum Atomzeitalter: Karikaturen des Zürchers «Bosco»

Die Italiener in der Schweiz – eine Geschichte in 5 Akten

Eispickel, Regenschirm und Polonium: 10 ungewöhnliche Geheimdienst-Attentate

Sie nannten es das «Paris des Nahen Ostens»: So cool war Beirut vor dem Bürgerkrieg

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

70er-Jahre Verkehrssendung: «Achtung, Frau am Steuer!»

Faszinierende Bilder aus dem alten Jugoslawien (vor Hitler, Tito und Milošević)

Exorziert die Würmer und hängt die Sau! – Tiere auf der Anklagebank

Gib Schweizern eine Kamera, Afrika, den Himalaya ... Krasse Reisefilme aus den 1930ern

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Der Kampf ums Schweizer Frauenstimmrecht: Als Film göttlich absurd und höllisch traurig

Treffen der Schreibtischmörder: Sie planten vor 75 Jahren den Holocaust

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten – auf Platz 80 tummelt sich ein Schweizer

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Das Rätsel um den letzten grossen Nazi-Verbrecher ist geklärt

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Jul-Tanne statt Christbaum: So versuchten die Nazis, Weihnachten umzudeuten

Mitten im 1. Weltkrieg kicken deutsche und britische Soldaten an der Front

Wie aus einer römischen Orgie der Geburtstag von Jesus wurde

Kaum zu glauben – diese historischen Ereignisse fanden zur gleichen Zeit statt

«Früher Brüste, jetzt Hassparolen»: Dieser Mann hat die American Nazi Party gegründet 

Der morbide Charme von verlassenen Bunkern

Rechnen wie Cäsar: Schaffst du diesen römischen Mathe-Test?

DNA-Analyse: Mücken brachten Rom ins Wanken

Pearl Harbor: Vor 75 Jahren stürzten sich 400 japanische Flugzeuge auf die US-Flotte

History Porn Teil XI: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Big Money im Weissen Haus: Die Rangliste der reichsten US-Präsidenten

Donald wie Ronald? Auch 1980 gewann ein «Hirnloser» – und die Welt ging nicht unter

«Hässlich, grossmäulig, kurzhaarig»: Amerika träumt seit über 100 Jahren von Hillary

Freispruch für «Patient Null»: Wie Aids die USA wirklich eroberte

Wie ein junger Fotograf 1973 auf Tuchfühlung mit Muhammad Ali ging

In London versteigern sie den Nazi-«Reichsbank-Schatz» 

History Porn Teil X: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Globalisierung anno dazumal: Archäologen finden in Japan römische Münzen 

«Innerlich kochte ich» – der GI, der beim Prozess die Ausreden der Nazis übersetzen musste

«Ich bin keine Jüdin» – eine Überlebende des Massakers von Babi Jar erzählt

Britischer Journalist soff wie Churchill – und das kam dabei heraus

Weltkriegs-Flüchtling in der Schweiz: «Wir mussten uns komplett ausziehen»

Aus der Geschichte lernen? Läuft ... Warum Duterte Obama «Hurensohn» nennt

Codewort Porno – wie Schwarzbrenner trotz Verbot Absinth verkauften

Der Fluch des Ötzi – wie die Mumie das Leben ihrer Finder veränderte

History Porn Teil IX: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Weil Wikinger dir beim Flirten helfen: 11 Fakten über die bärtigen Seefahrer

Wieder hat es Haiti getroffen – seit einem Pakt mit dem Teufel soll das Land verflucht sein

Belagert, ausgehungert, zerstört: Diesen 7 Städten erging es wie heute Aleppo

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

Superkanone V3: Wie ein Kennedy Hitlers Hochdruckpumpe ausschalten sollte

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Der Rebell und Selbstbezwinger: Ein Nachruf auf Götz George

«Operation Entebbe»: Wie Jonathan Netanjahu auf einem Terminal in Uganda zum Helden wurde 

Es ist nicht alles Putin – eine Reise in Russlands zaristische, revolutionäre und phantastische Seele

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Atemberaubend schön: 45 Bilder von Swissair-Stewardessen

Pendeln damals und heute: «Er liebt seine Familie, obwohl er sie nur am Abend zu sehen bekommt»

Vor 75 Jahren überfielen die Nazis die Sowjetunion: «Stark aufgeräumt, ohne Gnade»

Der letzte Schweizer Ölsoldat ist gestorben: Die Suva zahlte ihnen 46 Millionen Schmerzensgeld 

Die Schweiz, das kleine Russland: So gross könnte die Eidgenossenschaft wirklich sein

Life-Hacks aus der Ära des Alkoholverbots: So einfallsreich waren die Schmuggler während der Prohibition

Als die Schweizer Armee einen brünstigen Elefanten mit der Kanone erschoss

Cox, Bhutto, Rabin & Co.: 11 politische Morde und ihre Folgen

So sahen die Schweizer «Hooligans» im letzten Jahrhundert aus

Liebe Frau Flückiger: In den Alpen gab es schon Muslime, als noch keine Eidgenossen existierten

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Wie ein Schweizer mit einer Kampfhunde-Armee die Japaner im 2. Weltkrieg bezwingen wollte

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

100 Jahre Armenier-Genozid: Der erste organisierte Völkermord des 20. Jahrhunderts

Seit 54 Jahren brennt es in Centralia: Wie ein Bergbaustädtchen zur Geisterstadt wurde

Krieg, Hoffnung, Zerfall: Das dunkle 20. Jahrhundert erzählt in 50 Bestsellern 

25.05.1935: Keiner ärgerte Hitler mehr als Jesse Owens – dabei hätte der Führer ja wissen müssen, was der Schwarze drauf hat

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Hitler, Stalin und Co: Erkennst du diese Diktatoren auch in jung?

Grosstante Margit tanzt, als 180 Juden massakriert werden – eine Familiengeschichte

Vom Kugelfisch-Helm bis zum geflügelten Husaren: Die sonderbarsten Rüstungen der Geschichte  

Als hätte H.R. Giger es entworfen: Bilder aus dem Innenleben eines deutschen U-Boots von 1918

So spektakulär war Brückenbau in der Schweiz früher

Traurig-schöne Bilder aus Somalia, als wir dort noch Badeferien machten und clubben gingen

History Porn Teil III: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Mit dem Gondeli über den See – als in Zürich aus Visionen noch Realität wurde

Doch nicht durch die Schweiz: 2000-jähriger Kot verrät endlich Hannibals Alpenroute

So schön waren die Miss-Europe-Kandidatinnen anno 1930

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

Kalaschnikow trifft auf Kajal: 8 Milizen, in denen Frauen kämpfen

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Darum bleibt Kurdistan ein Traum

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

So schön war der Irak einmal: Diese Bilder stimmen irgendwie traurig

Obama und kein Happy End: Amerikas Schwarze stehen dort, wo sie immer schon standen

Wie ein niederländisches Kriegsschiff als Insel getarnt den Japanern entkam

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Früher in Stein gemeisselt, heute im Internet zuhause: Die 6 ältesten Listicles der Menschheit

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

So stellten sich die Menschen vor 100 Jahren unsere Zeit vor

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Die Schweiz und ihre Ausländer: Als die «Tschinggen» auf dem Pausenplatz verprügelt wurden

Zweite Röhre am Gotthard? Wie fantasielos! Diese 9 Megaprojekte sind wirklich visionär

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Liselote Meier 30.05.2017 13:52
    Highlight Der Artikel suggeriert, dass US Behörden beim Drogenhandel weggeschaut hätten.

    Allein schon bei der Iran-Contra Affäre kam raus, dass die Contras mithilfe der CIA mit Deogengelder aufgerüstet wurden. Da liefen nicht nur Waffen über Panama.

    Die CIA hat in Latainamerka kräftig im Drogenhandel mitgemischt genau so wie sie es in Asien gemacht hatten (Vietnam, Laos, usw.)

    Drogen waren nicht der Kriegsgrund, sondern legendlich eine passable Begründung für die Öffentlichkeit.
    14 0 Melden
    • chnobli1896 30.05.2017 15:30
      Highlight Für etwas mehr Hintergrundinformationen (zu diesen und anderen Vorgängen der CIA im Zusammenhang mit Kriegen) kann ich das Buch "Illegale Kriege" von Daniele Ganser empfehlen. Gibt eine relativ Objektive Sicht auf diverse Kriege der letzten 70 Jahre.
      9 5 Melden
    • Liselote Meier 30.05.2017 18:17
      Highlight Ist vieles Richtig was Ganser schreibt aber nicht alles und weiss "Gott" nicht Objektiv.

      Da Verweise ich eher auf Gary Webb.
      7 2 Melden
    • chnobli1896 30.05.2017 21:44
      Highlight Darum "relativ" objektiv.. Manchmal gibt ein Wort dem ganzen Satz eine andere Bedeutung.
      6 1 Melden

Schädelgestelle zeugen vom  grausamen Opferkult der Azteken

Bernardino de Sahagún hatte viel gesehen, aber dieser Anblick entsetzte ihn zutiefst: Hunderte, wenn nicht tausende von Schädeln, auf Gestellen aufgereiht und von Fliegen umschwirrt, verströmten einen bestialischen Gestank. Der spanische Franziskanermönch, einer der besten Kenner der aztekischen Kultur, beschreibt in seiner «Historia general de las cosas de Nueva España» einen sogenannten Tzompantli. 

Die Azteken errichteten solche Holzgestelle, um darauf die Schädel von geopferten …

Artikel lesen