DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drogendealer in der Weltpolitik – das Leben von Panamas Ex-Diktator Noriega

30.05.2017, 12:3030.05.2017, 12:38
Vom Liebling der USA zum erbitterten Feind: Manuel Noriega.
Vom Liebling der USA zum erbitterten Feind: Manuel Noriega.
Bild: Jim Ellis/AP/KEYSTONE

Der Offizier mit dem «Ananas-Gesicht» diente sich Washington als Agent an und mischte im internationalen Drogenhandel mit. Aber er trieb es zu bunt und wurde bei einer US-Invasion gestürzt. Fast 30 Jahre sass er in den USA, in Frankreich und Panama im Gefängnis.

CIA-Agent und Drogenhändler, brutaler Machtmensch und geschickter Strippenzieher. Als Chef der Nationalgarde war Manuel Noriega in den 1980er Jahren der starke Mann in Panama. Nach seinem Sturz durch eine US-Militärinvasion sass er ununterbrochen im Gefängnis. Jetzt ist der frühere Diktator im Alter von 83 Jahren gestorben.

Bild: Matias Recart/AP/KEYSTONE

Noriega kam als uneheliches Kind in Panama-Stadt zur Welt und wuchs in einem kirchlichen Pflegeheim auf. Als junger Mann besuchte er eine Militärakademie in Peru. Nach seiner Rückkehr nach Panama trat er 1964 in die Nationalgarde ein. Wegen seines pockennarbigen Gesichts wurde er auch «Cara de Piña» (Ananas-Gesicht) genannt.

Er verhalf dem damaligen Chef der Nationalgarde, General Omar Torrijos, zur Macht und baute in den folgenden Jahren als Chef des militärischen Geheimdienstes seine eigene Macht als «starker Mann» Panamas aus. Er liess zivile Präsidenten seiner Wahl ernennen und wieder absetzen.

USA drückten lange ein Auge zu

Als Agent des US-Auslandsgeheimdienstes CIA arbeitete er zunächst mit den Vereinigten Staaten zusammen und lieferte Informationen über die kolumbianischen Drogenkartelle. Allerdings war er selbst in den Rauschgifthandel verwickelt. Weil Waffen für die rechten Contra-Rebellen in Nicaragua über Panama geliefert wurden, drückten die US-Behörden aber lange ein Auge zu.

Noriega nach seiner Festnahme in den USA.
Noriega nach seiner Festnahme in den USA.
Bild: EPA/EFE / EPA / US MARSHALL

Zudem hatten die USA ein besonders Interesse an einer guten Beziehung zur panamischen Regierung, weil sie den strategisch wichtigen Panama-Kanal und die Militärakademie School of the Americas in dem mittelamerikanischen Land betrieben.

Aus den Vereinigten Staaten kamen widersprüchliche Signale: Während das Aussenministerium Noriega wegen seiner Drogengeschäfte und Menschenrechtsverletzungen loswerden wollte, schätzten das Verteidigungsministerium und die CIA den General als Verbündeten im Kampf gegen den Kommunismus.

«Er hatte gegen jeden etwas in der Hand - gegen die Opposition und wahrscheinlich auch gegen Verbündete», sagte der frühere CIA-Chef in Panama, Donald Winters, in einer TV-Dokumentation. «Er hat uns nie die Zusammenarbeit verweigert, wenn wir Informationen von ihm wollten.»

Die Verhaftung Noriegas 1990.
Die Verhaftung Noriegas 1990.
Bild: AP/a Government Handout

Als Noriega zunehmend nationalistische Töne anschlug und seine Verbindungen zum kolumbianischen Medellín-Kartell immer offensichtlicher wurden, wendete sich das Blatt in Washington. «Die Geschichte von General Manuel Antonio Noriega ist eine der schwersten Fehler in der US-Aussenpolitik», urteilte 1989 eine Kommission des US-Senats.

«Fast absolute Macht gesichert»

«Er hat die US-Politik gegenüber seinem Land manipuliert und sich fast absolute Macht in Panama gesichert. Jede US-Behörde, die mit ihm zu tun hatte, verschloss die Augen vor Korruption und Drogenhandel.»

Bei der Wahl im Mai 1989 gewann die Opposition. Noriega erkannte den Sieg allerdings nicht an und liess Demonstrationen brutal niederschlagen. Im Oktober putschte eine Gruppe Soldaten gegen den General und setzte ihn kurzzeitig fest. Allerdings scheiterte der Staatsstreich letztendlich und Noriega liess die Verschwörer hinrichten.

Im Dezember 1989 landeten US-Truppen im Rahmen der Operation «Just Cause» in Panama, um Noriega zu stürzen. Bei dem Einsatz kamen offiziellen Schätzungen zufolge rund 3000 Menschen ums Leben. Die genaue Zahl und die Identität der Opfer ist allerdings unklar, weil viele Leichen in anonymen Massengräbern bestattet wurden.

Flucht in Nuntiatur

Noriega floh in die päpstliche Nuntiatur in Panama-Stadt. Tagelang beschallten die US-Marines die Botschaft mit lauter Rock-Musik, bis sich der frühere Machthaber am 3. Januar 1990 den Soldaten stellte. Wegen Drogenhandels wurde er in den USA zu einer langjährigen Freiheitsstrafe verurteilt.

Nachdem er seine Haft in den Vereinigten Staaten abgesessen hatte, wurde Noriega an Frankreich ausgeliefert. Dort verurteilte ihn ein Gericht wegen Geldwäscherei. Nach Einschätzung der französischen Behörden hatte er seine Drogengelder in Immobilien in Frankreich investiert. 2011 wurde er an Panama ausgeliefert und sass im Gefängnis El Renacer in der Kanalzone wegen Folter und Ermordung von zehn Putschisten im Jahr 1989 ein.

Zuletzt packte ihn die Reue. Er habe in seiner langen Haft viel Zeit zum Nachdenken gehabt und zu Gott gefunden, sagte er 2015 in einem Fernsehinterview. «Ich bitte alle um Vergebung, die sich durch meine Taten angegriffen, geschädigt oder gedemütigt fühlen.» (sda/dpa)

History Porn Teil XVI: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

1 / 27
History Porn Teil XVI: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Geschichte – History

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Indiana Jones' Vorbild war ein skrupelloser Grabräuber – das ist seine verrückte Story

Jahrzehnte vor dem Kinohelden Indiana Jones streifte Hiram Bingham III. durch den Dschungel auf der Suche nach Ruhm. Das historische Vorbild für den Super-Archäologen war allerdings eher ein Scharlatan.

Kein anderer Filmheld hat das Bild der Archäologie so geprägt wie Harrison Ford in der Rolle des Indiana Jones. Unzählige junge Zuschauer nahmen ihn sich in den Achtzigerjahren zum Vorbild – und beschlossen noch vor Ort im Kinosaal, später selber als Archäologe gegen Grabräuber und weitere Schurken aller Art kämpfen zu wollen.

Erfunden haben den charismatischen Altertumswissenschaftler Steven Spielberg und George Lucas. Unter anderem diente den beiden ein echter US-amerikanischer Historiker und …

Artikel lesen
Link zum Artikel