DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Er muss gehen» - Pompeo setzt Maduro auf Südamerika-Tour unter Druck

19.09.2020, 06:22
Mike Pompeo
Mike PompeoBild: keystone

Rund eineinhalb Monate vor der US-Wahl im November hat Aussenminister Mike Pompeo den Druck auf Venezuelas Präsidenten Nicolas Maduro erhöht, die Macht in dem südamerikanischen Krisenstaat abzugeben. Pompeo nannte Maduro, gegen den die USA im März Anklage erhoben und eine Art Kopfgeld ausgesetzt hatten, auf einer Pressekonferenz in Guyanas Hauptstadt Georgetown am Freitag (Ortszeit) «einen angeklagten Drogenhändler». «Das bedeutet, er muss gehen», sagte Pompeo.

Der US-Aussenminister befindet sich zurzeit auf einer Reise in Südamerika, die teilweise darauf abzielt, Druck auf den autoritär regierenden Maduro auszuüben. So kündigte Pompeo die Umsetzung eines Abkommens über gemeinsame Seepatrouillen mit Guyana zur Drogenbekämpfung an, das laut der guayanischen Zeitung «Stabroek News» fast 20 Jahre alt ist.

Guyanas Präsident Mohamed Irfaan Ali gab bei dem ersten Besuch eines US-Aussenministers in seinem Land auch die Unterzeichnung eines Abkommens zur Energie- und Infrastrukturfinanzierung bekannt. Ein vom US-Ölkonzern ExxonMobil angeführtes Konsortium hatte 2015 vor Guyanas Küste grosse Erdölvorkommen gefunden. Der Export lief in diesem Jahr an.

Guyana ist eines der ärmsten Länder Südamerikas, gelegen im Norden des Kontinents. Der Internationale Währungsfonds IWF erwartet für 2020 allerdings ein Wirtschaftswachstum bis zu 86 Prozent. Nach Schätzungen könnten Einnahmen aus dem Ölgeschäft dem Staat bis 2030 etwa zehn Milliarden Euro in die Kassen bringen. Einer Vereinbarung zwischen der Regierung und ExxonMobil zufolge gehen 75 Prozent der Einnahmen zunächst zur Kostendeckung an den Konzern. 25 Prozent soll der Staat bekommen. Die damalige Opposition um Ali als Präsidentschaftskandidaten hatte diese Regelung im Wahlkampf kritisiert, weil sie ExxonMobil stark bevorteile. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Demonstrationen in Caracas

1 / 22
Demonstrationen in Caracas
quelle: epa/efe / miguel gutierrez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Proteste in Venezuela eskalieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jawolaufensiedenn
19.09.2020 07:30registriert März 2017
Da zieht ein Ölkonzerns wieder einmal einen ganzen Staat und eine bettelarme Bevölkerung über den Tisch - einfach weil ihnen niemand auf die Finger haut. Alle schauen weg. Dabei gehören die Ölkonzerne enteignet.
646
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skeptischer Optimist
19.09.2020 07:31registriert Februar 2016
Pompeo muss gehen.
539
Melden
Zum Kommentar
5
Dieser Russe sagte den Kriegsverlauf exakt voraus – jetzt warnt er seine Landsleute erneut
Ein russischer Militär-Experte prognostizierte im Februar, was bei einem Krieg in der Ukraine passieren wird. Er traf voll ins Schwarze. Jetzt warnt er seine Landsleute erneut.

In der griechischen Mythologie gibt es die Figur der Kassandra. Sie hatte die Gabe, in die Zukunft zu blicken, doch niemand wollte ihr zuhören. Sie gilt deshalb als tragische Heldin, die das Unheil voraussah, aber niemals Gehör fand. Ungehörte Warnungen werden deshalb auch als «Kassandrarufe» bezeichnet.

Zur Story