DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgebüxt: In einer Stadt in Paraguay sind die Kaimane los



Nach heftigen Regenfällen sind in Paraguay mehrere Kaimane aus der Lagune eines Parks entkommen und durch die Strassen der Stadt Itá im Südwesten des Landes spaziert.

Sieben der bis zu zwei Meter langen Alligatoren seien eingefangen und in das Gewässer zurückgebracht worden, sagte ein Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr einem örtlichen Radiosender.

Wegen des Dauerregens sei die mitten in der Stadt gelegene Lagune in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) zeitweise über die Ufer getreten. Den Tieren sei es somit gelungen, über die Umzäunung zu gelangen.

Auf Bildern ist zu sehen, wie die Kaimane auf dem Bürgersteig an Geschäften vorbeilaufen und über die Strasse rennen. Die Feuerwehr rief die Bürger auf, sich zu melden, falls weitere Tiere gesichtet würden.

Das Umweltministerium schaltete sich nach dem Vorfall ein und warf der Stadtverwaltung vor, keine Erlaubnis zur Haltung der Kaimane zu besitzen, die in dem südamerikanischen Land «yacarés» genannt werden.

Medienberichten zufolge leben in der Lagune inzwischen mehr als 100 Exemplare, die Stadtverwaltung habe dagegen die Anzahl mit nur zehn angegeben. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jaguar tötet einen Kaiman

1 / 11
Jaguar tötet einen Kaiman
quelle: screenshot youtube
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Heilige Krokodile

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehrere Tote bei Protesten in Kolumbien – UN verurteilen Polizeigewalt

Nach tagelangen Protesten in Kolumbien gegen eine umstrittene Steuerreform und dem Rücktritt des Wirtschaftsministers zeigen sich die Vereinten Nationen alarmiert wegen Berichten über exzessive Polizeigewalt. «Wir sind äusserst besorgt über die Informationen, die wir heute über eine unbestätigte Anzahl von getöteten und verletzten Menschen in Cali erhalten», schrieb die Vertreterin der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte in dem südamerikanischen Land, Juliette de Rivero, am Dienstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel