International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skifahren im Gras? Klima-Jugend interpretiert Tourismusplakate neu



Die von Greta Thunberg initiierte Klimabewegung «Fridays for Future» (FFF) hat zusammen mit der Agentur «FF Los Angeles» berühmte Tourismusplakate verfremdet.

Mit der Kampagne sollen Menschen erreicht werden, die dem Klimawandel immer noch skeptisch gegenüber stehen. Die Plakate setzen nämlich auf Lokalität und wollen den Leuten so zeigen, was mit berühmten Wahrzeichen der Region passieren wird, unternimmt man nichts gegen die steigenden Temperaturen.

Insgesamt wurden vier historische Tourismusplakate als Vorlage verwendet. Auch die Schweiz ist dabei: Ein Plakat zeigt das Matterhorn in Zermatt. Davor fahren zwei Personen auf Ski den schneearmen Hang herunter. Bei den anderen drei Destinationen handelt es sich um Kalifornien, Venedig und das Great Barrier Reef vor Australien.

Zermatt, Schweiz

Bild

bild: fridays for future / ff los angeles

Kalifornien, USA

Bild

bild: fridays for future / ff los angeles

Venedig, Italien

Bild

bild: fridays for future / ff los angeles

Queensland, Australien

Bild

bild: fridays for future / ff los angeles

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gletscher in Gefahr

Die Gletscherseen in Grönland fliessen sehr schnell ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Diskutiert endlich über den Inhalt und nicht die Form des Klimaprotests!

Anstatt über die Folgen des Klimawandels zu sprechen, streitet sich die Öffentlichkeit lieber über die Form von Protesten und darüber, wer mit wem sprechen darf. Erneut schaffen wir es nicht, eine relevante Diskussion zielbringend zu führen.

In der Nacht auf Montag nahm die Bewegung «#RiseUpForChance» nicht nur den Bundesplatz ein, sondern auch die nationale Berichterstattung. Nach langer Durststrecke schaffte es die Klimabewegung zurück auf die Titelseiten.

Man kann von der unbewilligten Besetzung des Bundesplatzes halten, was man will. Man kann die Aktion als radikal und schädlich abtun. Oder aber den zivilen Ungehorsam als nötig empfinden.

Eines aber haben sowohl die Klimabewegung selbst, als auch die Politik, als auch die Medien …

Artikel lesen
Link zum Artikel