DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael «Bully» Herbig will aus dem Relotius-Skandal eine Mediensatire verfilmen.
Michael «Bully» Herbig will aus dem Relotius-Skandal eine Mediensatire verfilmen.Bild: keystone

«1000 Zeilen» – «Bully» Herbig verfilmt den Relotius-Skandal

Der preisgekrönte Reporter, der seine Geschichten zusammenlog: Die Affäre um den deutschen Journalisten Claas Relotius war ein Skandal. Nun inszeniert der Regisseur Michael «Bully» Herbig daraus einen Film.
15.02.2021, 17:0316.02.2021, 14:15

Michael «Bully» Herbig, der vor allem für lustige Filme bekannt ist («Schuh des Manitu», «(T)Raumschiff Surprise – Periode 1», «Lissi und der wilde Kaiser») will nun eine Mediensatire auf die Leinwand bringen. Der Streifen trägt den Titel: «1000 Zeilen». Das teilt die deutsche Filmproduktionsfirma «UFA Fiction» am Montag mit.

Es ist eine Verfilmung des Buches «1000 Zeilen Lügen», von Juan Moreno. Darin beschreibt der «Spiegel»-Journalist, wie er seinen Kollegen Claas Relotius der Lüge überführte.

Relotius war lange ein hoch angesehener, preisgekrönter Journalist. Nicht nur die deutschen Medien gingen ihm auf den Leim, sondern auch die «NZZ am Sonntag». Dann, im Jahr 2018, kam durch den damals freien Reporter Juan Moreno heraus, dass Relotius seine Reportagen grösstenteils erfunden und erlogen hat.

Claas Relotius hat für seine Geschichten Handlungen erfunden. Und Preise abgesahnt.
Claas Relotius hat für seine Geschichten Handlungen erfunden. Und Preise abgesahnt.Bild: EPA EVENTPRESS

Relotius stürzte den «Spiegel» in eine Krise und löste heftige Kritik gegenüber der Branche und den umworbenen Journalistenpreisen aus. Juan Morena beschreibt das in seinem Buch, das er im September 2019 publizierte. Und der Regisseur Michael «Bully» Herbig hat daran offenbar Gefallen gefunden.

Dreharbeiten beginnen im Sommer

Nachdem sich die Produktionsfirma 2019 die Rechte an Morenos Buch gesichert hat, laufen nun die Vorbereitungen. Wie die Mediensatire aussehen soll, lässt Herbig vorerst nur vermuten: «Ähnlichkeiten mit unwahren Ereignissen könnten zufällig zutreffen. Die Fakten werden aber mit Sicherheit verdreht, damit's am Ende stimmt», so Herbig in der Mitteilung von «UFA Fiction».

Klar ist: Die Hauptrollen sind besetzt. Jonas Nay spielt im Film «Lars Bogenius», der «unangefochtene Star eines grossen deutschen Nachrichtenmagazins». Die Rolle des entlarvenden Reporters «Romero» performt Elias M'Barek.

Jonas Nay und Elyas M'Barek werden die Hauptrollen in der Mediensatire «1000 Zeilen» spielen.
Jonas Nay und Elyas M'Barek werden die Hauptrollen in der Mediensatire «1000 Zeilen» spielen.Bild: DPA/ZB

Wie die Produktionsfirma weiter mitteilt, sollen die Dreharbeiten diesen Sommer beginnen. Drehorte sind München, Berlin und Spanien.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Autokino-Impressionen von heute

1 / 8
Autokino-Impressionen von heute
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Baroni mixt Cosmopolitans aus «Sex and the City»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
thedario1111
15.02.2021 20:21registriert Februar 2015
Dass Herbig gute Filme machen kann, hat der Film der Ballon gezeigt.
431
Melden
Zum Kommentar
8
Diese neue Taktik der Ukrainer löst Panik bei den Russen aus
Mit einer neuen Taktik verunsichern die Ukrainer die russischen Invasoren. So funktioniert sie.

Seit Mittwoch kursiert im Internet ein Video, das zeigen soll, wie russische Soldaten kapitulieren. Auf ihren Panzer haben sie weisse Fahnen gebunden und sie fahren in ein Feld, wo ein gutes Dutzend ukrainische Kämpfer auf sie wartet. Die Russen bringen ihr Gefährt zum Stillstand und ergeben sich widerstandslos.

Zur Story