International
Libyen

Mindestens 25 Flüchtlinge vor Libyens Küste ertrunken

Mindestens 25 Flüchtlinge vor Libyens Küste ertrunken

06.01.2018, 17:41
Mehr «International»

Bei einem neuerlichen Flüchtlingsdrama im Mittelmeer sind am Samstag mindestens 25 Personen ums Leben gekommen. 85 weitere konnten in Sicherheit gebracht werden.

Nach Angaben der deutschen Hilfsorganisation «Sea Watch» befanden sich die Flüchtlinge an Bord eines Schlauchbootes, das 40 Seemeilen von der libyschen Küste in internationalen Gewässern in Seenot geraten war. Ein Schiff der italienischen Küstenwache, das im Mittelmeer im Rahmen der EU-Mission «Sophia» im Einsatz ist, kam dem sinkenden Schlauchboot zu Hilfe.

Laut der im Mittelmeer bei der Flüchtlingsrettung aktiven Hilfsorganisation «Proactiva Open Arms» gebe es noch «Dutzende Vermisste». Die Suchaktion sei weiterhin im Gange.

Einige Menschen hätten Stunden im Wasser verbracht, bevor sie gerettet werden konnten. «Die Zählung der Toten im Mittelmeer in diesem Jahr 2018 hat begonnen», schrieb die Hilfsorganisation auf Twitter.

Seit dem Jahreswechsel wurden bereits mehr als 400 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet und nach Italien gebracht. 2017 kamen insgesamt fast 120'000 Menschen über das Mittelmeer nach Italien. Das sind 34 Prozent weniger als 2016.

Bei der Überfahrt in den meist seeuntauglichen Booten kamen im vergangenen Jahr laut der Internationalen Organisation für Migraton (IOM) mehr als 3000 Menschen ums Leben. Laut Experten ist die Dunkelziffer deutlich höher.

(sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Monster-Saläre von Chefärzten treiben Prämien in die Höhe – das sind die Sonntagsnews
Ein Brief von Bundespräsidentin Viola Amherd nach Moskau, Spitzensaläre von Chefärzten in Schweizer Spitälern und die Reinheit von Mineralwasser in Petflaschen: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Bundespräsidentin Viola Amherd hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu dessen Wiederwahl im März einen Brief geschrieben. «Der Brief ist kein Gratulationsschreiben», sagte ein Sprecher des Verteidigungsdepartements dem «SonntagsBlick». Der Brief sei vielmehr eine «Aufforderung zum Dialog in schwierigen Zeiten.» Amherd erkläre im Text die Position der Schweiz, wonach die Achtung des Völkerrechts und der Menschenrechte und die in der Uno-Charta verankerten universellen Grundsätze Kompass für das Streben nach Frieden und Wohlstand sein müssten. Der Brief enthält auch Beileidskundgebungen für die Opfer des Terroranschlages in Moskau am 22. März und für die Opfer der Überschwemmungen in mehrere Regionen von Russland. Auf dem Bürgenstock soll Mitte Juni die Ukraine-Friedenskonferenz stattfinden. Russland wird nach eigenen Angaben nicht dabei sein.

Zur Story