International
Lifestyle

Lu Yiqin entdeckt auf Jugendfoto ihres Verlobten ihre Mutter

Wenn das kein Zufall ist! Eine Frau entdeckt auf Jugendfoto ihres Verlobten ein herrliches Detail

09.06.2016, 10:2209.06.2016, 11:16
Mehr «International»

Eine anstehende Hochzeit ist der perfekte Anlass, um alte Familienalben herauszukramen, darin zu stöbern, und beispielsweise für eine Diashow die schönsten Schnappschüsse von Braut und Bräutigam zusammen zu sammeln.

Dieser Beschäftigung widmete sich auch Lu Yiqin, eine junge Frau aus dem chinesischen Zhejiang, – und machte dabei eine grandiose Entdeckung. Denn als sie das folgende Bild in einem der Alben ihres zukünftigen Mannes sah, wollte sie ihren Augen kaum glauben.

Bild
bild: weibo.com

Darauf zu sehen ist der damals 14-jährige Zhang, wie er im Jahr 2000 vor der grossen Buddha-Statue in Wuxi posiert. Doch er ist nicht die einzige Person, die bei diesem Schnappschuss vor die Linse geraten ist. Im Hintergrund ist noch eine Frau zu sehen und sie ist der Grund, warum das Bild derzeit um die Welt geht: Denn bei der Frau handelt es sich um Lu Yiqins Mutter.

Zhang ist demzufolge vor 16 Jahren schon einmal seiner zukünftigen Schwiegermutter begegnet, mit ihr zusammen fotografiert worden – und das alles, ohne es zu wissen. Nun mag so mancher denken: «Das kann ja jeder sagen, die Frau ist auf dem Bild doch so gut wie gar nicht zu erkennen.» Doch es gibt noch ein zweites Bild, das den eindeutigen Beweis dafür liefert, dass die Geschichte tatsächlich wahr ist. Nämlich dieses hier:

Lu Yiqins Mutter hat es sofort aus einem ihrer eigenen Familienalben rausgesucht, nachdem ihre Tochter ganz aufgeregt zu ihr gekommen war. Sie erinnert sich noch gut an ihren Besuch der Statue im Jahr 2000 und darum gibt es für sie auch keinen Zweifel daran, dass sie die Frau auf dem Foto ihres Schwiegersohnes ist.

Begeistert von dem Zufall postet die junge Frau die beiden Bilder auf dem chinesischen sozialen Netzwerk Weibo, von wo aus sich die Geschichte seither wie ein Lauffeuer verbreitet. Zahlreiche Medien greifen sie auf und sorgen so dafür, dass Menschen aller Welt sich mit dem jungen Paar freuen. Inzwischen sind die beiden auch verheiratet.

Bild
bild: weibo.com

(viw)

Apropos Zufall: Diese Erfindungen verdanken wir genau ihm

1 / 11
Diese Erfindungen verdanken wir dem Zufall
Eigentlich für erkrankte Herzgefässe entwickelt: Viagra.
quelle: x02025 / mark blinch
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
René Gruber
09.06.2016 12:49registriert April 2016
Hab mal auf einem Foto von mir in einem Vergnügungspark im Hintergrund in der Warteschlange einen Bekannten entdeckt, welchen ich vor Ort nicht bemerkt hatte.
Oder ein anderes mal sprach mich ein Kollege an er hätte zu hause alte Fotos angeschaut und raus gefunden, dass wir uns schon Jahre bevor wir uns richtig kennen gelernt haben getroffen haben. Wir waren beide auf der selben Gruppenreise an eine Sportveranstaltung.
544
Melden
Zum Kommentar
avatar
MisterM
09.06.2016 17:51registriert Januar 2015
Solche Begebenheiten finde ich ungemein spannend! Wie oft sind wir wohl schon unbewusst Menschen begegnet (oder nur an ihnen vorbeigegangen), die erst viel später eine wichtige Rolle in unseren Leben spielen werden? Herrlich, wenn man das im Nachhinein noch herausfinden kann!
440
Melden
Zum Kommentar
11
Mindestens 33 Tote bei Überflutungen in Afghanistan

In Afghanistan sind nach Überflutungen durch starke Regen- und Schneefälle in den vergangenen Tagen mindestens 33 Menschen gestorben. 27 weitere wurden verletzt, wie der afghanische Nachrichtensender Tolonews am Sonntagabend unter Berufung auf die Nationale Katastrophenbehörde berichtete. Zudem seien hunderte von Häusern und rund 2000 Hektar landwirtschaftliche Fläche zerstört oder beschädigt worden. Besonders betroffen seien Provinzen im Süden und Westen des Landes.

Zur Story