International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanischer Schriftsteller Carlos Ruiz Zafón im Alter von 55 Jahren gestorben



epa08495250 (FILE) - Spanish author Carlos Ruiz Zafon attends a reading at the 'lit.Cologne' international literary festival in Cologne, Germany, 16 March 2017 (reissued 19 June 2020). Zafon passed away at the age of 55 in Los Angeles, USA, after a long struggle against cancer, according to a press release by the publisher Planeta, which worked extensively with the Spanish writer over two decades of prolific partnership. The author of bestsellers such as 'The Shadow of the Wind' (2001) and 'The Labyrinth of Spirits' (2016) had been a resident of LA since 1993. Born in Barcelona in 1964, Zafon got by as a publicist and screenwriter before earning literary fame and critical acclaim for 'The Shadow of the Wind,' a Gothic-style mystery page-turner that has sold dozens of millions of copies worldwide, making it one of the best-selling fiction books ever.  EPA/SASCHA STEINBACH *** Local Caption *** 53392837

Carlos Ruiz Zafón Bild: keystone

Der wohl erfolgreichste spanische Schriftsteller der Gegenwart, Carlos Ruiz Zafón («Der Schatten des Windes»), ist im Alter von 55 Jahren in Los Angeles gestorben. Er sei an Krebs erkrankt gewesen, meldete die Nachrichtenagentur Europapress unter Berufung auf seinen Verlag Planeta am Freitag.

«Heute ist ein sehr trauriger Tag für alle bei Planeta, die ihn kannten und mit ihm in den vergangenen 20 Jahren zusammengearbeitet und dabei eine Freundschaft geschlossen haben, die über das Berufliche weit hinausgeht», stand in einer Erklärung seines Verlags. «Aber durch seine Bücher wird er unter uns allen lebendig bleiben.»

Zafón habe zwei Jahre lang gegen den Krebs gekämpft, berichtete die Zeitung «La Vanguardia». Nach ersten Symptomen in London 2018 habe er sich in seiner Wahlheimat Los Angeles behandeln lassen.

Vor allem sein 2001 erschienenes Buch «La sombra del viento» («Der Schatten des Windes») habe auch viele Menschen, die sonst weniger mit Büchern zu tun haben, zum Lesen gebracht, schrieb die Zeitung. Mit 15 Millionen verkauften Exemplaren avancierte der Roman aus dem Barcelona der 1940er bis 1960er Jahre nach «Don Quijote» zum meistverkauften spanischen Roman aller Zeiten.

Auf den Spuren der Romanhelden Daniel Sempere und Fermín Romero de Torres sind in den vergangenen Jahren Heerscharen von Zafón-Fans durch die Altstadt von Barcelona gepilgert. Es gibt sogar geführte Touren zu den Schauplätzen von «La sombra del viento».

«Der Schatten des Windes» ist der erste Teil einer Tetralogie, der in den folgenden Jahren die Bände «Das Spiel des Engels», «Der Gefangene des Himmels» und «Das Labyrinth der Lichter» folgten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 schon verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel