International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Democratic presidential candidate Sen. Bernie Sanders, I-Vt., speaks to supporters at a primary night election rally in Manchester, N.H., Tuesday, Feb. 11, 2020. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)
Bernie Sanders

Hat allen Grund zur Freude: Bernie Sanders. Bild: AP

Liveticker

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire



Wollen die Demokraten einen bekennenden Sozialisten wie Senator Sanders gegen Präsident Trump antreten lassen? Die heutige Wahl in New Hampshire dürfte die Stossrichtung der Partei deutlich machen. Für eine Überraschung könnte erneut Ex-Bürgermeister Buttigieg sorgen. Alle Ereignisse im Live-Ticker.

Ticker: Vorwahlen New Hampshire

Bernie Sanders' Haus

Pete Butterteig, Buttiger, Boot-Edge-Edge oder wie?

Play Icon

US-Wahlen 2020

Stell dir vor, es sind Wahlen – und Bernie wird Präsident!

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

Diese App ist schuld: So kam es zum Resultate-Chaos in Iowa

Link zum Artikel

Nach New Hampshire ist klar: Diese Frau kann Trump schlagen

Link zum Artikel

watson zu Gast bei den Demokraten – Teil 2: So ticken Sanders und Klobuchar

Link zum Artikel

Wie Geld und Hass die US-Demokratie korrumpiert haben

Link zum Artikel

Warum die Evangelikalen in Kansas für Trumps Wiederwahl beten

Link zum Artikel

watson zu Gast bei den Demokraten – Teil 1: So ticken Warren, Biden und Buttigieg

Link zum Artikel

Wir haben den Experten gefragt, wie links Sanders wirklich ist. Das ist seine Antwort

Link zum Artikel

Demokraten gegen Trump: Der Formcheck vor der ersten Vorwahl

Link zum Artikel

Mission possible: So können die Demokraten gegen Trump gewinnen

Link zum Artikel

Ok, Bloomer – Mike Bloomberg revolutioniert den US-Wahlkampf mit Memes

Link zum Artikel

Das Ende seiner Karriere? Nach zwei Vorwahlen steht Joe Biden mit dem Rücken zur Wand

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

US-Wahlen 2020

Stell dir vor, es sind Wahlen – und Bernie wird Präsident!

309
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

Diese App ist schuld: So kam es zum Resultate-Chaos in Iowa

32
Link zum Artikel

Nach New Hampshire ist klar: Diese Frau kann Trump schlagen

257
Link zum Artikel

watson zu Gast bei den Demokraten – Teil 2: So ticken Sanders und Klobuchar

14
Link zum Artikel

Wie Geld und Hass die US-Demokratie korrumpiert haben

187
Link zum Artikel

Warum die Evangelikalen in Kansas für Trumps Wiederwahl beten

27
Link zum Artikel

watson zu Gast bei den Demokraten – Teil 1: So ticken Warren, Biden und Buttigieg

17
Link zum Artikel

Wir haben den Experten gefragt, wie links Sanders wirklich ist. Das ist seine Antwort

56
Link zum Artikel

Demokraten gegen Trump: Der Formcheck vor der ersten Vorwahl

46
Link zum Artikel

Mission possible: So können die Demokraten gegen Trump gewinnen

56
Link zum Artikel

Ok, Bloomer – Mike Bloomberg revolutioniert den US-Wahlkampf mit Memes

83
Link zum Artikel

Das Ende seiner Karriere? Nach zwei Vorwahlen steht Joe Biden mit dem Rücken zur Wand

12
Link zum Artikel

US-Wahlen 2020

Stell dir vor, es sind Wahlen – und Bernie wird Präsident!

309
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

Diese App ist schuld: So kam es zum Resultate-Chaos in Iowa

32
Link zum Artikel

Nach New Hampshire ist klar: Diese Frau kann Trump schlagen

257
Link zum Artikel

watson zu Gast bei den Demokraten – Teil 2: So ticken Sanders und Klobuchar

14
Link zum Artikel

Wie Geld und Hass die US-Demokratie korrumpiert haben

187
Link zum Artikel

Warum die Evangelikalen in Kansas für Trumps Wiederwahl beten

27
Link zum Artikel

watson zu Gast bei den Demokraten – Teil 1: So ticken Warren, Biden und Buttigieg

17
Link zum Artikel

Wir haben den Experten gefragt, wie links Sanders wirklich ist. Das ist seine Antwort

56
Link zum Artikel

Demokraten gegen Trump: Der Formcheck vor der ersten Vorwahl

46
Link zum Artikel

Mission possible: So können die Demokraten gegen Trump gewinnen

56
Link zum Artikel

Ok, Bloomer – Mike Bloomberg revolutioniert den US-Wahlkampf mit Memes

83
Link zum Artikel

Das Ende seiner Karriere? Nach zwei Vorwahlen steht Joe Biden mit dem Rücken zur Wand

12
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

138
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
138Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • häxxebäse 12.02.2020 12:07
    Highlight Highlight Jetzt sollten sich alle aus dem wahlkampf zurückziehen, ausser klobuchard und buttgieg. Sanders und biden sind zu alt. Warren fehlt es an authentizität. Lieber die jungen mit älteren beratern an der seite.
    Klobuchard mit sanders als vize ❤
    • FranzXaver 12.02.2020 13:42
      Highlight Highlight Sie wissen schon, dass es in der Politik nicht um das Alter sondern um die Inhalte gehen sollte?
    • häxxebäse 12.02.2020 14:19
      Highlight Highlight Alter macht nicht automatisch weise.
      Hier fehlt es an realen visionen. Biden und sanders sind nicht mehr wählbar, deren zeit ist abgelaufen.
  • Gawayn 12.02.2020 11:41
    Highlight Highlight Mich würde es sehr interessieren, wie hoch die Wahlbeteiligung ist.
    Es würde mich wundern, wäre die besonders hoch.

    Den Amis geht es nicht um Vernunft, oder einen fähigen, gar würdigen Presidenten.
    Die wollen einen Showman, der sie begeistert.

    Das ist keiner der Herausforderer.
    Sanders ist zu alt.
    Warren kannst du vergeßen.
    Biden.. gähn..
    Bloomberg ein Witz.
    Bleibt Buttigieg. Aber werden die Amis einen schwulen Presi annehmen, mit so einem Namen?!
    Fähig ist er. Erfahren? Gegenfrage, ist Trump politisch erfahren gewesen?
    • Menel 12.02.2020 14:06
      Highlight Highlight Wieso kann man deiner Meinung nach Warren vergessen? Und was ist mit Klobuchar?
    • Gawayn 12.02.2020 18:03
      Highlight Highlight Warren hat den Fehler begangen sich als "First Nations Angehörige" zu bezeichnen.
      Obwohl sie das nicht ist.

      Damit hat sie eine Blöße auf die alle hacken.
      Wer ist Klobuchar? *grins*
      Nochmals.. es mag manchen ärgern.
      Aber es ist einfach so
      Amis interessiert nicht, wer gute Argumente oder Pläne hat.
      Nur wer sich besser verkaufen kann.

      Davon hab ich bei den Dem Anwärtern nichts gesehen.
      Aber klar, Grips haben die alle. Sicher mehr als Trumpel.
      Aber wird kaum helfen...
  • Schreimschrum 12.02.2020 11:39
    Highlight Highlight Schade ist der beste Kandidat raus... Bye Yang.
    Dann hoffe ich Bernie macht wirklich das rennen, Hauptsache ein Demokrat...
  • Marty_2015 12.02.2020 11:04
    Highlight Highlight Streng genommen ist der grosse Sieger Pete Butigieg!
    Sanders hatte 2016 +22 Prozentpunkte vor Clinton, gestern war es knapp. Wenn man zudem bedenkt, dass Bernies Campaign in seinem Nachbarstaat traditionell stark ist, so ist das Abschneiden von Mayor Pete (und Amy Klobuchar, wobei die auch einen Local-Bonus hatte) umso grösser einzuschätzen.
    • roger.schmid 12.02.2020 11:42
      Highlight Highlight @Marty_2015: Du hast aber schon mitgekriegt, dass es 2020 kein zwei Personen Rennen ist, wie 2016, oder? Logisch sind da die Abstände kleiner.

      Und wieso Major Cheat als zweiter der grosse Sieger sein soll erschliesst sich mir auch nicht ganz. In den Staaten die nicht fast ausschliesslich weisse Einwohner haben wie Iowa und New Hampshire sieht es düster aus für Cheat und Klobuchar.
    • greeZH 12.02.2020 12:27
      Highlight Highlight Falsch. Er ist nicht Hilary. Sie hatte Sanders gegenüber Vorteile bei der nicht-weissen Bevölkerung, ganz einfach weil sie bekannter war. Buttigieg wird bei diesen Wählern keinen Blumentopf gewinnen.
    • Marty_2015 12.02.2020 13:12
      Highlight Highlight Wisst ihr, mir ist ja (fast) jeder Demokrat recht, von daher nehme ich auch eure Prognosen auch gerne an.

      2016 fühlte ich den „Bern“, jetzt wäre mir Pete lieber (einfach weil eloquent, jung und gay; politisch sind eh alle mehr oder weniger ähnlich).

      Aus den Beobachtungen lässt sich aber sagen: Pete und Bernie haben am meisten Rückenwind, spannend wird‘s noch mit Bloomberg‘s Strategie.

      Prognosen gebe ich keine, die bringen nichts.

      (und +22 Prozentpunkte wie 2016 waren nicht mehr realistisch, ja, aber ein Tie zwischen Pete und Bernie war dann doch ne Überraschung)

  • BratmirnenStorch 12.02.2020 10:38
    Highlight Highlight Ich glaub‘s einfach nicht, wie dieser Trump austeilt. Ich werde den Augenblick geniessen, an dem er sein Amt abgeben muss und das darf gerne schon in diesem Jahr geschehen.
  • RichDonaldSaveUs 12.02.2020 10:23
    Highlight Highlight Kaum vorstellbar. Das Amerikanische Volk wird einen Hippie wie Sanders niemals ins Amt des Präsidenten wählen.
  • Bert der Geologe 12.02.2020 10:10
    Highlight Highlight Meine Prognosen: Biden wird sich zurückziehen müssen, er kriegt zu viel nicht mehr auf die Reihe. Seine Unterstützer werden einen Moderaten wählen. Warren wird sich wahrscheinlich auch gelegentlich zurückziehen (zu wenig Schwung). Ihre Wähler werden auf Sanders (Linke) und Klobuchar (Frauen) aufgeteilt. Die grosse Frage ist, was erreicht der "Liberalrepublikaner mit demokratischem Anlitz" Bloomberg. Wenn er, Buttigieg und Klobuchar sich gegenseitig die Wähler wegnehmen, gewinnt am Ende Sanders. Der wird wiederum gegen Trump verlieren, weil die Mitte zu Hause bleibt.
  • yoh 12.02.2020 09:57
    Highlight Highlight Die Moderaten schnappen sich die Wähler weg, würden Sie doch an einem Strang ziehen...

    Vielleicht auch einfach ein Zeichen dafür, dass Sie alle einfach recht austauschbar sind?😂

    Nennt mir doch mal ein paar *politische* Positionen dieser Moderaten die Wähler an die Urne bringen sollen?

    Von anfang an nur die Hälfte versprechen um am Schluss einen Viertel zu erkämpfen??
    • Marty_2015 12.02.2020 11:06
      Highlight Highlight Positionen: HealthCare, Bildung, Umwelt, Steuerpolitik, Infrastruktur, etc... da gibt‘s schon genug, was man in den USA machen kann (und Wähler zieht).
  • PC Principal 12.02.2020 09:42
    Highlight Highlight Bernie hat schlechter abgeschnitten als erwartet und viel schlechter als 2016. Das Feld der Moderaten ist noch fragmentiert, aber sobald sich unter ihnen ein Favorit abzeichnet, hat Bernie keine Chance. Es wird entweder Pete, Amy oder Bloomberg.
    • Bruno S.1988 12.02.2020 10:08
      Highlight Highlight Die beste Antwort auf deine Behauptung ist diese Grafik ;-)
      Benutzer Bild
    • PC Principal 12.02.2020 10:32
      Highlight Highlight Das Wort "defeated" ist etwas stark, wenn man bedenkt, dass Pete im Moment mehr Delegierte hat als Bernie. Ich würde sagen "defeated" wurden nur Yang, Biden, und Warren. Gewonnen haben Bernie, Pete und Amy, obwohl nur die letzten beiden die Erwartungen übertroffen haben.
    • Bruno S.1988 12.02.2020 10:42
      Highlight Highlight Ist in etwa gleich so "stark" wie wenn man nach 62% der verfügbaren Ergebnisse sich bereits als Sieger erklärt *hust* Pete *hust*.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pafeld 12.02.2020 09:42
    Highlight Highlight Ich mag Bernie auch, aber da Warren seine einzige wirkliche Konkurrentin innerhalb seiner Zielgruppe ist, dürfte er bei 35–40% sein maximales Potential ausgeschöpft haben. Bernies Vorteil besteht darin, dass ihm Trumps Dreck kaum viel anhaben kann.
  • 3599bb39-26f6-4967-9cc6-f5f72d5a2c56 12.02.2020 09:40
    Highlight Highlight Peinlicher Präsident. Seit wann ist der im Amt?
  • Super8 12.02.2020 09:40
    Highlight Highlight Ein fast 80-jähriger mit Herzinfarkt soll der Favorit der Demokraten sein? Der wird nie gewählt.
  • TheRealDonald 12.02.2020 09:35
    Highlight Highlight Was in der ganzen Diskussion vergessen geht ist die ausländische Beeinflussung der Wahlen von kommenden Herbst. Wie schon vor vier Jahren wird mit vielen Fake-News auf Social Media sichergestellt, dass wieder "der Richtige" gewählt wird. Ein unfähiger US-Präsident ist ein Segen für viele andere, welche in dieser Zeit ihre Macht festigen können.
    • PaLve! 12.02.2020 12:26
      Highlight Highlight Wenn du dich ein bisschen mit russischen Medien auseinander gesetzt hättest, hättest du realisiert, dass anfangs Bernie Russlands Wunschkandidat war. Als dann die Demokraten Bernie weggeputzt haben, unterstützen die Russen Trump halt lieber als Clinton, was aus russischer Sicht Sinn macht.
      Da die Schuld bei Wladimir Wladimirowitsch zu suchen ist eine populistische Vereinfachung.
  • philosophund 12.02.2020 09:35
    Highlight Highlight „Bootedgeedge“
    LoooooL 🤣🤣
    • Pafeld 12.02.2020 11:12
      Highlight Highlight Naja, wenn sich jemand nicht über die Namen anderer lustig machen sollte, dann Tronald Dump.
  • solo31 12.02.2020 09:25
    Highlight Highlight "Twitter-Tiraden der letzten Nacht" unterlegt mit Tweets vom 9.2. Aha.
    • Oigen 12.02.2020 09:38
      Highlight Highlight 4 von 6 waren vom 12.02.

      einzig, ganz am ende des artikels zwei vom 9.2.

      aber hauptsache was gemeckert.

      das ist news ala trump.
    • Dennis Andrew Frasch 12.02.2020 10:12
      Highlight Highlight Die zwei Tweets vom 9.2. hat Trump in der Nacht retweetet. Ist bei Einbettung in den Ticker leider nicht mehr ersichtlich, auf Twitter selbst jedoch schon.
  • Kaishakunin 12.02.2020 09:24
    Highlight Highlight Alleine die Tatsache, dass Trump jedem seiner Gegenspieler jeweils einen Übernamen geben muss, zeugt ja davon, in welcher mentaler Liga er spielt. Normalerweise hören Hänseleien solcher Art irgendwo in der Primarschule auf. So sad.
  • TheRealDonald 12.02.2020 09:21
    Highlight Highlight Wenn man diese kindischen Tweets liest kann man es sich kaum vorstellen, dass die vom amtierenden US-Präsidenten kommen. Ich bin auch heute immer noch fassungslos über diese absolut niveaulosen Ergüsse - unglaublich!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 12.02.2020 09:39
      Highlight Highlight Er spricht eben die Sprache der Wut und derer, die sich einen Führer wünschen.
    • Heinzbond 12.02.2020 09:41
      Highlight Highlight Ja Niveaulos das kann er wie kein anderer... Ein prolet wie er im buche steht...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 12.02.2020 10:27
      Highlight Highlight Dämliche Autokorrektur.
      Wutbürger. So, jetzt hats geklappt.
  • PC Principal 12.02.2020 09:18
    Highlight Highlight Bernie hat viel schlechter abgeschnitten als erwartet. Doch Amy, die Neoliberale Kandidatin, gewinnt immer mehr :D
    Benutzer Bild
    • Bruno S.1988 12.02.2020 10:26
      Highlight Highlight Amy hat grössere Chancen auf eine Karriere als Stand Up Komikerin als auf die Präsidentschaft.

      Und ihre Stand Up Skills sind ...nicht gut!

      Play Icon
  • Erklärbart. 12.02.2020 09:00
    Highlight Highlight Ich wiederhole mich zwar, aber das macht nichts: jedes andere Staatsoberhaupt oder Politiker in einer höheren Position müsste nach solchen Tweets den Sessel räumen.

    Stellt euch vor, ein Bundesrat oder Macron oder Merkel würden sich so über andere Parteien und deren Kandidaten äussern. Alle würden Skandal schreien und den Rücktritt fordern.

    Bei der Orange schaut man einfach zu und die Medien freuen sich, weil quasi Gratis Futter = viele Klicks 🤷‍♂️🙈
    • Heinzbond 12.02.2020 09:43
      Highlight Highlight Tja wir müssen uns leider auch die ergüsse aus Istanbul und Moskau anhören, bzw deren Auswirkungen... König donald der erste übt noch staatsmann, den Rest seines Lebens lang...
  • Offi 12.02.2020 08:57
    Highlight Highlight Bravo Bernie ... alles wird gut 😊
  • Nonkonformist 12.02.2020 08:49
    Highlight Highlight Sanders holte vor vier Jahren in New Hampshire 60% der Stimmen und einen riesen Vorsprung auf Clinton. Am Ende hatte er trotzdem keine Chance. Dieses Jahr hat er New Hampshire nur knapp gewonnen mit sehr viel weniger Stimmen. Nur soviel zu den ganzen Sanders Träumer hier.
    Wenn der komplett unerfahrene Buttigieg und der greise Linksradikahle Sanders alles ist, was die Dems zu bieten haben, kann sich Trump schon mal zurücklehnen.
    • Astrogator 12.02.2020 09:15
      Highlight Highlight "greise Linksradikahle"

      Hat er eine Glatze?
    • reactor 12.02.2020 09:20
      Highlight Highlight wo ist da ein "Linksradikaler"? Sozialdemokraten sind in ihren Augen Linksradikale? Aus dieser Perspektive definieren sie sich als Rechtsradikaler?
    • 3599bb39-26f6-4967-9cc6-f5f72d5a2c56 12.02.2020 09:42
      Highlight Highlight Das Fiese ist, dass Donald auch dann ins Amt rutschen kann, wenn er nicht die Mehrheit der Wähler überzeugen kann. Wie letztes Mal.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinzbond 12.02.2020 08:41
    Highlight Highlight Jeder tweet von dem orangenem Frettchen mit dem Clown drunter ist ja schon schlimm, aber irgendwie schafft er es sich trotzdem weiter zu unterbieten...
  • felixJongleur 12.02.2020 08:37
    Highlight Highlight Hier mal ein Beispiel einer Wählerin die sich explizit für Sanders entschieden hat, weil sie wütend darüber ist wie unausgewogen über ihn berichtet wird:

    Play Icon
  • dabaier 12.02.2020 08:37
    Highlight Highlight Herr Sanders ist bestimmt ein sehr integrer Mann, aber mit 78 Jahren als zukunftsweisend? Das ist ja wie bei uns im Land.
    Meiner Meinung nach sollte es auch bei Politikern eine Altersgrenze geben.
    Bevor hier jetzt einige Schnappatmung kriegen: Ich bin auch schon gut in den Sechzigern und der Meinung, dass man den Jüngeren Platz machen sollte.
    Gute Zeit noch für alle Mitdiskutanten
    • MarGo 12.02.2020 09:53
      Highlight Highlight nochmal vier Jahre Dump-Trump und er ist auch 78... das Alter ist hier nicht wichtig... aber ja... Pete for President... bin ich auch dafür ;)
  • Magnum44 12.02.2020 08:34
    Highlight Highlight Trump erneut richtig präsidial, bewegen sich seine mindermittelten Wähler tatächlich auf so einem tiefen Niveau?
    • Magnum44 12.02.2020 08:47
      Highlight Highlight *minderbemittelten
    • Trollgeflüster 12.02.2020 08:55
      Highlight Highlight Noch tiefer... Sieh dir mal Trump-Kommentere bei 20Minuten an...
    • Heinzbond 12.02.2020 09:44
      Highlight Highlight Nun an der Spitze steht nicht immer die hellste Kerze...
  • koks 12.02.2020 08:30
    Highlight Highlight Sanders gewinnt - und die demokratische Führung und die Mainstreammedien werden hässig. Nicht überraschend, wenn man schaut, woher der Demokraten Geld kommt. Es ist nicht schlecht, muss die demokratische Partei mal Farbe bekennen.
    • PC Principal 12.02.2020 08:45
      Highlight Highlight Wenn du bei uns als ein Parteilos er in eine Partei Eintritts, nur um zu kandidieren, obwohl die Partei völlig andere Positionen hat als du, dann wird die Partei Führung auch hässig.

      Welche Medien werden hässig? Watson?
    • Bruno S.1988 12.02.2020 09:24
      Highlight Highlight Wenn ein so grosses und Einflussreiches Land wie die USA von gerade mal 2 Parteien vertreten wird, stimmt doch etwa grundlegendes mit ihrem politischen System nicht. Logisch Tritt Bernie bei den Demokraten an!
  • Brockoli 12.02.2020 08:18
    Highlight Highlight Je länger, je interessanter wird Klobuchar. Eine gemässigte Kandidatin wird eher noch die geographische Mitte der USA anspricht als Sanders oder Buttigieg, ausserdem tritt sie für einen sehr wichtigen Purple State an - Minnesota. Dazu bringt sie auch noch ein paar weitere Faktoren mit, die ihr helfen (könnten) - weiblich, jung und sehr aktiv im Kongress. Go Amy!
  • rodolofo 12.02.2020 08:17
    Highlight Highlight Jetzt wird's RICHTIG spannend!
    Der "Minus-Pol" für die Präsidentschaftswahlen ist bereits gesetzt und sehr gut geerdet in der ländlich-evangelikal-provinziellen Basis: Donald Trump!
    Nun ist die entscheidende Frage, wer den "Plus-Pol" besetzen wird.
    Sollte es tatsächlich Bernie Sanders schaffen, wird enorm viel Strom fliessen, denn trotz seinem hohen Alter ist der zornige Revolutionär immer noch ein wahres Kraftpaket!
    Jetzt mal rein theoretisch: Nehmen wir mal an, der harmlose und gemässigte Vertreter des Demokraten-Establishments, Joe Biden, würde nominiert.
    Dann bekämen wir "Schwachstrom".
  • disear 12.02.2020 07:59
    Highlight Highlight Solange da die 70+ Menschen das Geschehen beherrschen, wird sich in den USA noch lange nichts ändern...
  • Bruno S.1988 12.02.2020 07:51
    Highlight Highlight Iowa und NH bestehen zum grössten Teil aus Weissen Wählern. Sobald Staaten mit mehr Latinos und Schwarzen dazu kommen, wird Bernie sogar mit einem grösseren Vorsprung gewinnen!
    Benutzer Bild
    • PC Principal 12.02.2020 08:47
      Highlight Highlight Bernie ist sehr schwach bei nicht-Weissen. Siehe dir die Karte von 2016 an: Bernie gewinnt im Norden, Hillary im Süden. Die beiden Staaten bis jetzt waren einfach für ihn und er hat schlechter abgeschnitten als vor 4 Jahren. Ab jetzt wirds schwierig.
    • Bruno S.1988 12.02.2020 09:11
      Highlight Highlight Nein, ist er nicht! Er schneidet sogar am besten ab bei den nicht weissen Wählern.

      1. Bernie 28%
      2. Biden 20%

      https://www.newsweek.com/bernie-sanders-leads-all-democratic-candidates-support-non-white-voters-new-polls-show-1486807

      Bitte keine offensichtlichen Fake News verbreiten!
    • CB55 12.02.2020 09:58
      Highlight Highlight Bernie hat bei den Schwarzen und Latinos tatsächlich Mühe. Aber mal schauen. Damals vor vier Jahren hat Clinton im Süden wohl auch von ihrem Ehemann profitiert, der bei da stets sehr beliebt war. Vielleicht hat sich das ja geändert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Militia 12.02.2020 07:33
    Highlight Highlight Die Demokraten wollen doch nicht allen ernstes einen 78-jährigen, der sich kürzlich wegen Herzproblemen behandeln lassen musste, ins Präsidentenrennen schicken? Die hatten nun 3 Jahre Zeit und das ist die Lösung die sie gefunden haben?
    • Brockoli 12.02.2020 09:26
      Highlight Highlight Ihre Lösungen haben sich bisher in Luft aufgelöst. Zuerst Harris, die nicht mal einen Funken an Elan zu haben schien, und dann Biden, der mehr oder weniger halbbewusstlos von einer seltsamen Situation zu anderen wankt. So kommts halt zu 2016 Pt. Deux: Ein Mann, der gar nicht zur Partei gehört, ist nun der Favorit, den sie nie haben wollten.
    • 3599bb39-26f6-4967-9cc6-f5f72d5a2c56 12.02.2020 09:44
      Highlight Highlight Lieber Herzprobleme als Hirnprobleme.
  • Track 12.02.2020 07:18
    Highlight Highlight An alle Sanders Fans: Habt ihr vergessen, dass er ein alter, weisser Mann ist? Dazu noch US Amerikaner, schlimmer gehts doch nicht? Oder?
    • grünergutmensch 12.02.2020 08:19
      Highlight Highlight Er ist ein hochintelligenter emphatischer alter weisser mann, wie mein grossvater, durch und durch sozial und vernünftig. Das ist der unterschied.
    • yoh 12.02.2020 08:31
      Highlight Highlight Bernie und Martin Luther King Jr.
      Benutzer Bild
    • felixJongleur 12.02.2020 08:33
      Highlight Highlight Ach Track, diese Zuschreibungen und schwarz-weiss Provokationen sind so überholt und mittlerweile durchschaut.
  • Max Dick 12.02.2020 07:00
    Highlight Highlight Hoffe die gemässigten Demokraten können sich sobald als möglich zusammenraufen und nur noch einen von ihnen im Rennen lassen. Solange sie sich alle weiter gegenseitig die stimmen wegnehmen, schafft es Sanders am Ende tatsächlich, nominiert zu werden, obwohl der grösste Teil der Partei absolut nichts von ihm hält.
    • felixJongleur 12.02.2020 07:20
      Highlight Highlight Ah der Max ist auch wieder da. Du verwechselst das Parteiestablishment mit den Wählern. Aber klar, für dich wäre Biden auch bei 2 % Zustimmung der Favorit, got it. Zur Erinnerung, Clinton VERLOR gegen Trump!
    • Max Dick 12.02.2020 07:41
      Highlight Highlight Biden war für mich nie der Favorit. Favorit ist jemand aus dem gemässigten Lager und nicht von den Sozialromantikern. Und da bevorzuge ich jemanden, der noch U70 ist.

      Ja klar, als ob die Wähler einen Sanders möchten...addiere mal die Stimmen von Pete, Amy und Biden - da bist du schon bei über 50% Von denen würde wohl kaum einer für Sanders wählen. Auch bei den Warren-Stimmen bin ich mir längst nicht sicher, dass er dann mehr als die Hälfte kriegt.

      Clinton verlor gegen Trump, Sanders verlor gegen Clinton. Also brauchts einen Neuen oder eine Neue.
    • Brockoli 12.02.2020 08:20
      Highlight Highlight Max hat nicht unrecht, den Parteibonzen der Demokraten war (siehe auch die gehackten Emails von 2016) schon immer ein Dorn im Auge. Nicht zuletzt, weil Bernie als Independent kein "richtiger" Demokrat ist und mit ihm im Schlepptau AOC und Co. mit in die Politik gebracht hat. Jene entspricht auch nicht gerade den Vorstellungen der Wall Street-Jünger in den Reihen der Demokraten.
  • AdvocatusDiaboli 12.02.2020 06:23
    Highlight Highlight Ich dachte Bernie Sanders würde sehr deutlich gewinnen, da er in dieser Region Amerikas quasi einen Heimvorteil geniesst. Warum aber nur so knapp?
    • PrivatePyle 12.02.2020 07:06
      Highlight Highlight Weil es anscheinend noch Demokraten mit Vernunft gibt, die erkennen, dass jemand mit den Positionen eines Sanders NIE UND NIMMER gegen Trump gewinnen wird.
      Um die Präsidentschaft zu holen braucht man die SwingStates. Das ist mit Sanders oder Warren nicht möglich. Mit Buttigieg auch nicht, aber das hat andere Gründe.
    • Max Dick 12.02.2020 07:22
      Highlight Highlight Weil er eben doch nicht so beliebt ist, wie sein Fanclub meint.
    • roger.schmid 12.02.2020 11:03
      Highlight Highlight @Dick: Ja, nur der beliebteste Senator der USA...

      https://thehill.com/homenews/senate/424806-poll-sanders-most-popular-senator-flake-least
  • THEOne 12.02.2020 06:19
    Highlight Highlight auch wenn bernie beinahe scheintot erscheint, momentan ist jeder der kandidaten hier besser als das intelligenzresistente etwas das momentan regiert....
  • CalibriLight 12.02.2020 06:09
    Highlight Highlight Bernie Sanders ist kein Sozialist. Er bekennt sich zum "Democratic Socialism". Das heisst, er ist ein Sozialdemokrat. Da muss man schon fähig sein, unterscheiden zu können, gerade in der Presse. Sonst schreien gewisse Kreise wieder laut auf über den "Linksextremen". Der er NICHT ist.
    • PrivatePyle 12.02.2020 06:39
      Highlight Highlight "Demokratischer Sozialismus" 😂

      Klingt in etwa so wie "alkoholfreies Starkbier".
    • Track 12.02.2020 07:17
      Highlight Highlight @privatepyle, genau so ist es!
    • Bene86 12.02.2020 07:38
      Highlight Highlight Machen die Linkswähler sowie Medien bei Rechtswähler genau so, ausser das Diese als "Nazis" betitelt werden.

      Stört es dich da auch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • LeBandiereaux 12.02.2020 05:59
    Highlight Highlight Sozialist.... In Westeuropa entsprechen seine Positionen Sozialdemokraten, in den USA Sozialismus. Diese Ängste der Amis sind wohl älter als Bernie
    • Auric 12.02.2020 08:03
      Highlight Highlight aha, ok.

      Frage wo steht dann die AOC für Dich?

      nur damit ich auch die einordnen kann.
    • Asmodeus 12.02.2020 08:29
      Highlight Highlight AOC steht in meinem Herzen
    • Roterriese 12.02.2020 09:45
      Highlight Highlight @LeBandiereaux von der Sozialdemokratie ist es dann nicht mehr Weit zum Sozialismus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerRaucher 12.02.2020 02:59
    Highlight Highlight Schade um Yang. War aber irgendwie klar das so ein Typ in Amerika eh keine Chance haben wird.
    • Max Dick 12.02.2020 07:42
      Highlight Highlight Yang ist ein cooler Unternehmertyp mit Visionen. Aber Politik scheint nicht sein Terrain zu sein.
  • Zwerg Zwack 11.02.2020 21:45
    Highlight Highlight Ich bin für Bloomberg. Von den normalen demokratischen Kandidaten, mögen sie noch so gut sein, wird keiner 50% der Amis abholen können. Bloomberg (halb Demokrat, halb Republikaner mMn) kann das und ist der einzige, welcher Trump schlagen kann.
    • Gollum27 11.02.2020 23:32
      Highlight Highlight Keine Chance. Er verkörpert genau das, was schon 2016 Hillary die Präsidentschaft gekostet hat.
    • satyros 12.02.2020 07:11
      Highlight Highlight Zwei New Yorker Milliardäre, die beide die Präsidentschaft kaufen wollen. Super Aussichten.
    • Max Dick 12.02.2020 07:47
      Highlight Highlight Gollum27: wieso, ist Bloomberg eine Frau? 😀
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrigi-B 11.02.2020 20:02
    Highlight Highlight Wenn die Wirtschaft hält bis im November und Bernie Sanders an der Spitze steht:
    Viel Glück in Florida liebe Demokraten.

    Zu den letzten Umfragen bei den african Americans:
    Solllten diese Zahlen stimmen, müssen die Demokraten nicht mal Geld ausgeben für den Wahlkampf. Es ist an diesem Punkt reine Mathematik und sie können gar nicht gewinnen.

    PS: Mal den letzen Punkt weggelassen:
    Wenn die Zahlen stimmen, die von der Trump Kampagne nach jedem Anlass veröffentlicht werden (betreffend der anwesenden Menschen), haben die Demokraten bereits jetzt ein unglaubliches und beinahe unlösbares Problem.
    • Wolfi H. 12.02.2020 09:08
      Highlight Highlight Also ich versteh das richtig:
      Den Zahlen glauben, die nach jedem Anlass der Trump-Kampagne veröffentlicht werden.......
  • Count Suduku 11.02.2020 19:56
    Highlight Highlight Ich bin zwar kein Sozialist aber ich hoffe er wird nicht wider betrogen
    • AdvocatusDiaboli 11.02.2020 23:40
      Highlight Highlight Was letztes Mal mit Bernie Sanders geschah war einfach nur ein Skandal. Die Schurken rund um Hillary Clinton betrogen ihn eiskalt. Und diese korrupte Vetternwirtschaft gibt es noch immer bei den Demokraten.
  • AdvocatusDiaboli 11.02.2020 19:04
    Highlight Highlight "Der Staat ging 2016 hauchdünn an Hillary Clinton."

    Und das auch nur nach sensationellen Umfragewerten für sie.
  • roger.schmid 11.02.2020 18:35
    Highlight Highlight "Bei der ersten Vorwahl machte der erst 38-jährige Pete Buttigieg überraschend das Rennen."

    Da wurde anscheinend ziemlich übel getrickst und das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

    Play Icon

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel