DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Den Prozess hier live verfolgenVideo: YouTube/PBS NewsHour
Liveticker

Die Spannung steigt im Impeachment-Prozess: Werden neue Zeugen zugelassen?

Der Impeachment-Prozess um Donald Trump geht heute Mittwoch ab 19.00 weiter. Alle Infos dazu findest du im Liveticker.
29.01.2020, 15:2729.01.2020, 20:34
Schicke uns deinen Input
avatar
20:15
Republikaner sonnen sich in Zuversicht
Nach den Eröffnungsplädoyers im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump haben die Senatoren die Gelegenheit bekommen, Fragen zu stellen. Zwei Tage haben sie Zeit, die Anklagevertreter des Repräsentantenhauses und Trumps Verteidiger zu befragen.

Die Fragen müssen nach den Verfahrensregeln schriftlich gestellt werden und über den Obersten Richter John Roberts gehen, der dem Verfahren in der Parlamentskammer vorsitzt. Sie sollen dann jeweils in höchstens fünf Minuten beantwortet werden.

Nach der Befragung am Mittwoch und am Donnerstag dürften die Senatoren am Freitag darüber abstimmen, ob in dem Verfahren neue Zeugen und Beweise zugelassen werden. Die Demokraten sahen sich durch neue Vorwürfe in der Ukraine-Affäre gegen Trump in ihrer Forderung nach neuen Zeugen bestärkt und wollen unter anderem Trumps geschassten Nationalen Sicherheitsberater John Bolton befragen.

Von der «New York Times» verbreitete Informationen aus einem unveröffentlichten Buch-Manuskript Boltons hatten neue Bewegung in das Amtsenthebungsverfahren gebracht. Demnach soll Trump Bolton im August gesagt haben, er wolle fast 400 Millionen US-Dollar Militärhilfe für die Ukraine so lange zurückhalten, bis Kiew Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden einleite.

Das widerspricht einem Kernpunkt von Trumps Verteidigung im Impeachment-Verfahren. Der Präsident weist die Darstellung zurück.

Trump griff Bolton am Mittwoch frontal an. «Wenn ich auf ihn gehört hätte, wären wir jetzt im Sechsten Weltkrieg», schrieb Trump auf Twitter. Daher habe er Bolton feuern müssen. Nach seiner Entlassung habe Bolton «sofort ein gemeines und unwahres Buch» geschrieben. (sda/dpa)
In this image from video, House impeachment manager Rep. Adam Schiff, D-Calif., answers a question during the impeachment trial against President Donald Trump in the Senate at the U.S. Capitol in Washington, Wednesday, Jan. 29, 2020. (Senate Television via AP)
Bild: AP
15:24
Der Überblick

Mehr zum Impeachment:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So berichteten die US-Zeitungen über Trumps Impeachment

1 / 15
So berichteten die US-Zeitungen über Trumps Impeachment
quelle: zvg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Möge die Macht in den Impeachment-Dokumenten sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pana
29.01.2020 19:41registriert Juni 2015
"Was sagen die Zeugen?"

Was für Zeugen?
416
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
29.01.2020 21:52registriert Juni 2018
Vor kurzem auf CNN gemeldet: Das Weisse Haus versucht nun die Erscheinung von John Bolton’s Buch zu stoppen. Das ist das Buch in dem die Aussagen stehen, die den Präsidenten nun im Impeachment Prozess belasten.
333
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
29.01.2020 22:00registriert November 2016
Im sechsten Weltkrieg, eh?
222
Melden
Zum Kommentar
12
Sie forderten Demokratie für den Sudan – jetzt sind mindestens neun Demonstrierende tot

Im Sudan sind bei Demonstrationen gegen die Regierungsbeteiligung des Militärs nach Angaben einer Ärzte-Organisation mindestens neun Menschen durch den Einsatz von scharfer Munition getötet worden.

Zur Story