DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mexikanische Polizei nimmt Finanzchef des Sinaloa-Kartells fest

28.03.2016, 00:1628.03.2016, 07:22

Die mexikanische Polizei hat im Süden des Landes den mutmasslichen Finanzchef des mächtigen Sinaloa-Kartells gefasst. Juan Manuel Álvarez Inzunza sei in der Stadt Oaxaca festgenommen worden, teilte die Bundespolizei am Sonntag mit.

Juan Manuel Álvarez Inzunza:&nbsp;Der Finanzchef des Sinaloa-Kartells dürfte so schnell nicht mehr aus dem Gefängnis kommen.<br data-editable="remove">
Juan Manuel Álvarez Inzunza: Der Finanzchef des Sinaloa-Kartells dürfte so schnell nicht mehr aus dem Gefängnis kommen.
Bild: EPA/EFE/QUADRATÍN

Der 34-Jährige wurde auch «König Midas» genannt nach dem König aus der griechischen Mythologie der alles, was er berührte, in Gold verwandelte. Inzunza soll die internationale Geldwäsche für das Drogenkartell organisiert haben. Medienberichten zufolge hat er jährlich 300 bis 400 Millionen US-Dollar gewaschen.

Im Januar war der Chef des Sinaloa-Kartells, Joaquín «El Chapo» Guzmán, festgenommen worden. Der zweite Kartellboss Ismael Zambada García ist noch immer auf freiem Fuss. Das Verbrechersyndikat gilt als eines der mächtigsten Lateinamerikas. Neben dem Drogenschmuggel ist das Kartell auch in Produktpiraterie, Menschenhandel und Schutzgelderpressung verwickelt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feminismus-Ikone und Brasiliens «Sängerin des Jahrtausends» Elza Soares tot

Die in ihrer Heimat als «Sängerin des Jahrtausends» gefeierte brasilianische Sängerin Elza Soares ist im Alter von 91 Jahren in Rio de Janeiro gestorben. Dies berichteten brasilianische Medien unter Berufung auf ihr Management am Donnerstag (Ortszeit) übereinstimmend.

Zur Story