International
Medien

Wie ein israelisches Desinformations-Team TV-Sender infiltriert hat

Rachid M'Barki
Rachid M'Barki.Bild: Screenshot / BFMTV, Yann Audic

Wie ein israelisches Desinformations-Team französische TV-Sender infiltriert hat

Bei einem französischen Sender herrscht Entsetzen: Ein Moderator soll Nachrichten verbreitet haben, die von einer israelischen Desinformationsfirma kamen. watson hat nachgefragt, wie mit Informationen in den sozialen Medien getrickst wird.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
17.02.2023, 12:0917.02.2023, 13:47
Antoine Menusier
Folge mir
Mehr «International»

«Team Jorge». Hinter diesem Namen verbirgt sich eine israelische Desinformationsfirma. Und «Team Jorge» soll dem bekannten französischen Moderator Rachid M'Barki vom Sender BFMTV «voreingenommene und tendenziöse» Informationen fertig geliefert haben – ohne dass sie vom Sender validiert wurden.

Der Fall erregte Aufsehen in der französischen Medienwelt, die sich plötzlich Sorgen machte: Was, wenn das Desinformations-Team auch andere Redaktionen beeinflusst hat?

Die belastenden Aussagen

M'Barki ist ein BFMTV-Urgestein: Der Journalist ist seit der Gründung des Senders im Jahr 2005 auf Sendung. Bei den Aussagen, die ihn jetzt belasten, geht es um russische Oligarchen, Katar, Sudan, Kamerun oder die Westsahara.

So erzählt er etwa die Geschichte eines Mannes, der sich in der Nähe von Kamerun aufhält. In diesem Zusammenhang spricht er von der «marokkanischen Sahara» anstatt der Westsahara. Dabei ist die Annexion der Westsahara durch Marokko völkerrechtlich nicht anerkannt.

Im Gegenteil: Die schätzungsweise rund 600'000 Einwohner der Westsahara kämpfen für einen unabhängigen Staat – die Demokratische Arabische Republik Sahara. Doch Marokko beansprucht die Westsahara für sich, da die Region in vorkolonialer Zeit in einem losen Abhängigkeitsverhältnis zu Marokko stand. Die Vereinten Nationen verlangen die Durchführung eines Referendums über den endgültigen völkerrechtlichen Status der Westsahara.

Rachid M'Barki räumt Einmischung ein

So kennt man ihn: Rachid M'Barki.
So kennt man ihn: Rachid M'Barki.Bild: screenshot bfmtv

Rachid M'Barki wurde mittlerweile suspendiert. Er hat nämlich die «Einmischungsoperationen» zugegeben und eine «mögliche journalistische Fehleinschätzung» gestanden. Er habe «einem Freund einen Gefallen getan», heisst es in einem Beitrag der öffentlich-rechtlichen Radiokette France Bleue.

Ein Konsortium internationaler Ermittler recherchiert seit mehreren Monaten über «Team Jorge». Sie waren es auch, die die Leitung von BFMTV über die Verdächtigungen gegen den Journalisten informierten. Ein Fall unter vielen.

«Team Jorge» ist der Name, den die Ermittler der Firma gegeben haben, denn Jorge ist das Pseudonym desjenigen, der sich als Leiter vorstellt. Zu den Spezialitäten von «Team Jorge» gehört die Beeinflussung von Wahlen. Die Ermittler gaben sich als Berater eines fiktiven afrikanischen Kunden aus und Jorge habe geprahlt:

«Wir haben an 33 Wahlkämpfen auf Präsidentschaftsebene teilgenommen.»

Ein Mitarbeiter von «Team Jorge» ergänzte: «Zwei Drittel davon im englisch- und französischsprachigen Afrika. Siebenundzwanzig davon waren erfolgreich.»

Ehemalige Offiziere der israelischen Armee und 40'000 Avatare

Laut den Ermittlern soll «Team Jorge» in erster Linie «ehemalige Offiziere der israelischen Armee oder des Geheimdienstes, Experten für Finanzinformationen, militärische Fragen, psychologische Kriegsführung oder soziale Medien» beschäftigen.

Eine Armada von fast 40'000 Avataren soll für «Team Jorge» arbeiten. Ihre Aufgabe: Meinungen in sozialen Netzwerken verbreiten, um Wahlen oder Referenden zu beeinflussen.

FILE - This combination of 2017-2022 photos shows the logos of Facebook, YouTube, TikTok and Snapchat on mobile devices. Ohio's governor wants the state to require parental consent for kids under ...
Bild: keystone

Angesichts des Profils der Mitarbeitenden von «Team Jorge» wäre es erstaunlich, wenn die Operationen dieses Unternehmens nicht von der israelischen Regierung überwacht oder gar genehmigt würden. Wenn der Journalist von BFMTV von der «marokkanischen Sahara» statt der «Westsahara» spricht, kommt er den Interessen Marokkos und Israels entgegen, deren diplomatische Beziehungen sich seit Ende 2020 normalisiert haben.

Das sagt der Konkurrent

Der Name «Team Jorge» ist auch Lotfi Bel Hadj nicht fremd. «Ich bin ein Konkurrent», sagt er, als er von watson erreicht wird.

Der Franco-Tunesier ist der Gründer von UReputation, einer Firma mit Büros in Tunesien und Barcelona, die ähnliche Angebote im Dossier hat wie «Team Jorge». Genau wie «Team Jorge» ist Lotfi Bel Hadj vorwiegend in Afrika tätig. Allerdings geriet er dort in Schwierigkeiten, da Facebook Hunderte von gefälschten Konten löschte, die dem Unternehmen zugeschrieben wurden.

Die Namen von Lotfi Bel Hadj und seiner Firma tauchten auch in der Affäre um die gefälschten Twitter-Konten von Paris Saint-Germain auf. Diese hat nämlich UReputation im Auftrag des Fussballclubs erstellt. Die gefälschten Konten waren für Hetzkampagnen gedacht und richteten sich gegen Spieler des Vereins, die mit der Vereinsführung in Konflikt geraten waren – darunter Kylian Mbappé und Adrien Rabiot. Lotfi Bel Hadj sagt dazu:

«Die Erstellung von fiktiven Profilen in sozialen Netzwerken ist nicht illegal, sondern Teil des Spiels.»

Und er ergänzt: «Viele Menschen äussern sich unter Pseudonymen in sozialen Netzwerken und treten dort unter verschiedenen Identitäten auf. Werden sie verfolgt? Nein, das tun sie nicht. Die Verwendung fiktiver Profile im Rahmen einer Wahlkampagne ist eine Möglichkeit, einen Kandidaten in den Vordergrund zu stellen.» Doch handelt es sich nicht um eine Täuschung von Wählern? Der Gründer von UReputation verneint dies.

«Desinformation hat mit Staatsräson zu tun»

«Es geht hier um eine demokratische Herausforderung», stellt Frédéric Esposito vom Observatoire universitaire de la sécurité der Universität Genf mit einer gewissen Ernsthaftigkeit fest.

«‹Team Jorge›, das von diesem Ermittlungskonsortium ans Licht gebracht wurde, zeigt, dass die Problematik der Desinformation mit der Staatsräson verbunden ist. Wir haben es hier mit einem Unternehmen zu tun, das Söldner anstellt, die als Beeinflusser fungieren. Sie konstruieren und dekonstruieren Informationen», stellt der Politologe fest. Er fügt hinzu:

«Die sozialen Netzwerke bieten ein zusätzliches Werkzeug, um Kanäle mit Falschinformationen zu kontaminieren.»

Und auch die Schweiz ist nicht vor Werbeversuchen ausländischer Mächte gefeit.

So berichtete CH Media, wie russische und chinesische «Korrespondenten» versucht hätten, Schweizer Studierende via soziale Netzwerke zu beeinflussen.

George Clooney takes a photograph at the Clooney Foundation for Justice Albie Awards at The New York Public Library on Thursday, Sept. 29, 2022, in New York. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP)
Georg ...
George Clooney.Bild: keystone

All dies erinnert an die Intrigen, die in der französischen Serie «Le bureau des légendes» erzählt werden – für deren amerikanische Adaption George Clooney verantwortlich sein wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
8 Arten, Frankreich aufzuteilen
1 / 10
8 Arten, Frankreich aufzuteilen
quelle: twitter / twitter
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Ich schlafe kaum» – ein Palästinenser in Haifa über sein Leben in Israel
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TommyGun
17.02.2023 12:25registriert Oktober 2020
Schon etwas verstörend dass solche privaten Firmen die offensichtlich Privatleuten/Unternehmen und Ländern mit zweifelhaftem Ruf geheimdienstliche Tätigkeiten anbieten, immer wieder in Israel domiziliert sind. Vor allem, da sie offensichtlich auch in westlichen Demokratien tätig sind, von denen immer wieder Solidarität und Unterstützung des israelischen Staates eingefordert wird.
1138
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrmikech
17.02.2023 12:25registriert Juni 2016
Es wäre interessant zu wissen, wie viele "Avatare" hier kommentieren. Bestimmte Beiträge zeigen immer wieder eine ungewöhnliche Blitzverteilung, daran kann die normale Community kaum beteiligt sein. Kann Watson das recherchieren? Man will sich halt nicht instrumentalisieren lassen.
9117
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hardy18
17.02.2023 12:34registriert Oktober 2015
Huch... schon wieder eine Firma aus dem Land. Zufälle gibts...

Würde meine These standhalten, wenn ich behaupte, alles was von dort aus berichtet wird, entspricht höchstens der Halbwahrheit?
7512
Melden
Zum Kommentar
50
Ein Toter bei Seilbahnunglück in der Türkei – Rettungsaktion läuft noch

Bei einem Seilbahnunglück in der südtürkischen Stadt Antalya ist ein Mensch ums Leben gekommen, zehn weitere wurden verletzt. Der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca schrieb am späten Freitagabend auf der Plattform X, eine Kabine der Tünektepe-Seilbahn sei abgestürzt.

Zur Story