DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Böhmermann macht sich über die Kölner Polizei lustig – FB-Post geht viral



Nach seiner Gangsta-Rap-Parodie «Ich hab Polizei» unter dem Pseudonym «POL1Z1STENS0HN» macht sich Böhmermann auf Facebook jetzt auch mit Klarnamen über die Polizei lustig. 

Anlass seines Spotts ist, dass einer seiner Mitarbeiter von der Kölner Polizei wegen Konfettiwurfs verwarnt wurde. Unter dem Ausruf «DER POLIZEI KÖLN REICHT ES!!!!! JETZT GREIFEN DIE SICHERHEITSBEHÖRDEN ZU!!!!» distanziert sich Böhmermann, respektive sein Social-Media-Team, vom betreffenden Mitarbeiter und freut sich darüber, dass Köln endlich wieder sicher ist. 

Der Eintrag ist mit 20'000 Likes und knapp 1400 Shares nach fünf Stunden der heutige Facebook-Renner im grossen Kanton. (thi)

Wie Böhmermann die EU und die Troika in Aufregung versetzte

Silvester-Übergriffe in Köln

BAG meldet 2226 neue Coronafälle seit gestern

Link zum Artikel

19 Beispiele dafür, dass unser Frauenbild viel gesitteter ist als das des «schwarzen Mannes»*

Link zum Artikel

Der Hashtag #NotInMyName ist zurück: Tunesische Migranten verteilen Rosen an Kölnerinnen

Link zum Artikel

Nach Ausschreitungen: Polizei löst Pegida-Demo in Köln auf

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Der «perfekte» Massendiebstahl: «Die sexuellen Belästigungen in Köln waren geplant»

Link zum Artikel

Nach Sex-Attacken in Köln: Merkel will rasch Bedingungen für schnellere Abschiebungen schaffen

Link zum Artikel

Deutschland: Harte Strafen nach Kölner Massenüberfällen gefordert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wetter mit Migrationshintergrund: Das steckt dahinter

Die ersten Hoch- und Tiefdruckgebiete in diesem Jahr haben migrantische Namen. Ein Schweizer Verein will damit auf die Vielfalt in der Bevölkerung hinweisen.

Bald könnte die Meteorologin im Fernsehen von Ahmet berichten, der Regenwolken ins Mittelland schickt. Oder von Dragica, die Sonnenstrahlen bringt. Dahinter steckt die Kampagne «#Wetterberichtigung», eine Aktion der Neuen Schweizer Medienmacher*innen (NCHM*) und ihren Pendants aus Deutschland und Österreich. Die Vereine haben für dieses Jahr insgesamt 14 Wetterpatenschaften gekauft, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

«Wir wollen die Vielfältigkeit unserer Gesellschaft aufzeigen und dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel