International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verteidiger von «El Chapo» verhören einen einzigen Zeugen – einen FBI-Agenten



«El Chapo»: Vom Drogenhändler zum depressiven Häftling

Fast drei Monate lang hat die Staatsanwaltschaft im Prozess gegen den mexikanischen Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán mehr als 50 Zeugen befragt. Am Dienstag begannen nun dessen Anwälte im New Yorker Gerichtssaal mit ihren Zeugenbefragungen - und waren nach einer halben Stunde bereits fertig.

Als einzigen Zeugen rief die Verteidigung den FBI-Beamten Paul Roberts auf, der im Februar 2017 einen von Guzmáns Kokainlieferanten verhört hatte. Der in den USA inhaftierte Kolumbianer Jorge Cifuentes sagte damals gegen seinen früheren Boss aus.

Guzmáns Verteidiger versuchten am Dienstag die Glaubwürdigkeit des Drogenhändlers in Zweifel zu ziehen - mithilfe von Roberts, der sich während des Verhörs Notizen gemacht hatte.

FILE - In Nov. 13, 2018 file courtroom drawing, Joaquin

El Chapo vor Gericht. Bild: AP/FR142054 AP

Die Anwälte argumentierten, Teile von Cifuentes' Aussage basierten nicht auf dessen eigenen Erinnerungen, sondern auf Ermittlungsakten der US-Regierung, die ihm von einem korrupten US-Marineoffizier zugespielt worden seien.

In ihrem Kreuzverhör widersprachen die Staatsanwälte. Roberts, dem Übersetzer oder Cifuentes selbst sei ein Fehler unterlaufen, bei dem angeblichen US-Marineoffizier habe es sich in Wirklichkeit um einen Kolumbianer gehandelt.

Der FBI-Beamte wirkte nervös, als Zeuge für «El Chapo» auszusagen, seine Stimme zitterte leicht. Guzmáns Anwalt Jeffrey Lichtman ging seinen eigenen Zeugen hart an - fast wie in einem Kreuzverhör. Richter Brian Cogan sah sich gezwungen, Lichtman daran zu erinnern, dass Roberts Zeuge der Verteidigung sei..

Guzmán muss sich in New York unter anderem wegen Drogenschmuggels, Waffenhandels und Geldwäsche verantworten. Er soll tonnenweise Kokain und Heroin in die USA geschmuggelt und damit Milliarden verdient haben. Zudem soll er für bis zu 3000 Morde verantwortlich sein. Bei einer Verurteilung droht Guzmán eine lebenslange Haftstrafe. Die Todesstrafe ist gemäss einer Einigung zwischen Mexiko und den USA ausgeschlossen.

Auf Anraten seiner Anwälte wird der einstige Chef des mexikanischen Sinaloa-Kartells selbst nicht aussagen. Die Schlussplädoyers sollten am Mittwoch beginnen. Die Geschworenen könnten dann gegen Ende der Woche mit ihren Beratungen beginnen. (aeg/sda/afp)

Wie der Drogenbaron Escobar den Tourismus ankurbelt

abspielen

Video: srf

«El Chapo» ist nicht allein: Die 34 berüchtigtsten Drogenbarone Mexikos

Alles rund um Drogenbarone

Er muss es wissen: Pablo Escobars Sohn findet 28 Fehler in «Narcos» (*ACHTUNG SPOILER*)

Link zum Artikel

Mit 15 hatte er seine eigene Marihuana-Plantage – wie «Chapo» Guzman zum mächtigsten Drogenbaron Mexikos aufstieg

Link zum Artikel

«Narco-Política»: So unterwandert die mexikanische Mafia den Staat

Link zum Artikel

Gangsterserie «Narcos» auf Netflix: Die grösste Waschmaschine der Welt

Link zum Artikel

Eine halbe Tonne Kokain in kolumbianischen Fussballfan-Bussen gefunden (… und nein, das ist keine neue Folge von «Narcos»)

Link zum Artikel

Pablo Escobars Vermächtnis: «Narcos» und 50 wilde Flusspferde

Link zum Artikel

Als sie die Wahl zur Karnevalskönigin nicht gewann, wurde sie Chefin eines Drogenkartells: Die unglaubliche Geschichte von Mexikos einziger Patin

Link zum Artikel

Narcos im realen Leben: Mächtige Kartellchefin in Mexiko gefasst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump droht Mexiko mit Sonderzöllen – und könnte sich ziemlich verzocken

US-Präsident Donald Trump will den Grenzstreit mit Mexiko über Zölle austragen. Doch selbst die Republikaner sind ungewohnt skeptisch.

Führende Berater hatten Donald Trump seit Wochen beschworen, berichteten US-Medien: Lassen Sie das mit den Zöllen bleiben! Doch der Präsident hörte lieber auf jene im Weissen Haus, die ihm für seinen Ärger über Mexiko einen Kanal anboten. Eskalierende Zölle, mit denen Trump ab dem 10. Juni droht, schadeten der Wirtschaft des Nachbarlands und seien also geeignet, den nötigen Druck aufzubauen, damit endlich etwas passiert. Mexiko solle verhindern, dass so viele Migranten aus Mittelamerika …

Artikel lesen
Link zum Artikel