International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07799348 A police officer guards in the early hours in front of the El Caballo Blanco bar, attacked the previous night by an armed group, in Coatzacoalcos, in the state of Veracruz, Mexico, 28 August 2019. The President of Mexico, Andres Manuel Lopez Obrador, updated the death toll to 25 in the attack on the nightclub in Coatzacoalcos, and announced that the Attorney General's Office will investigate the case. The place was attacked at 22.00 local time on 27 August, when it was full of people, first with bursts of machine guns by individuals who fired indiscriminately and then dropped Molotov bombs.  EPA/ANGEL HERNANDEZ

Ein Polizist vor der Bar, in der 26 Menschen bei einem Anschlag starben. Bild: EPA

Mindestens 26 Tote bei Angriff auf Bar in Mexiko



Ein Brandanschlag auf eine Table-Dance-Bar hat im Osten Mexikos mindestens 26 Menschen das Leben gekostet. Bei dem Angriff in der Hafenstadt Coatzacoalcos im Staat Veracruz am Dienstagabend (Ortszeit) wurden zudem 13 Menschen verletzt, wie die dortige Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte.

Staatspräsident Andrés Manuel López Obrador sprach auf einer Pressekonferenz von einem kriminellen Akt unter Banden des organisierten Verbrechens.

Unklar war zunächst, welche Gruppen darin verwickelt waren. Die mutmasslichen Angreifer flohen. Als wahrscheinliches Motiv der Tat nannte der Gouverneur von Veracruz, Cuitláhuac García, in einem Radiointerview den Drogenhandel.

Demnach hat eine Gruppe erreichen wollen, dass die Bar «Caballo Blanco» («Weisses Pferd») als Verkaufsort für Drogen genutzt werde, sagte García dem Radio Aristegui En Vivo. «Sie kamen, schlossen die Hintertür und die Notausgänge, stellten mit Benzin gefüllte Feldflaschen auf, zündeten diese an und brachten sie zur Explosion», beschrieb er das Vorgehen der Angreifer. Die Menschen seien erstickt.

In der Gegend soll Medienberichten zufolge ein Kampf zwischen den Drogenkartellen Los Zetas und Jalisco Nueva Generación herrschen. «Es ist sehr bedauerlich», sagte López Obrador mit Blick auf die Toten. «Diese Verbrechen hängen mit Banden zusammen, wir sprechen von organisierter Kriminalität.»

Der Präsident forderte die Generalstaatsanwaltschaft Mexikos auf, die Ermittlungen an sich zu ziehen. Es müsse auch geprüft werden, ob es eine Zusammenarbeit zwischen der örtlichen Staatsanwaltschaft und Kriminellen gebe, sagte er. Demnach war einer der mutmasslichen Täter im Juli festgenommen, dann aber von der Staatsanwaltschaft von Veracruz freigelassen worden.

Kurz nach dem Anschlag hatte Gouverneur García auf Twitter geschrieben, es werde keine Straffreiheit geben: «In Veracruz tolerieren wir keine kriminellen Gruppen mehr.» García liegt mit der Staatsanwaltschaft im Streit über die Freilassung eines im Juli festgenommenen führenden Kartellmitglieds. Ungeklärt blieb, zu welchem Kartell er gehört.

Die Stadt am Golf von Mexiko sei eine der gefährlichsten Gegenden im Bundesstaat Veracruz, schrieb die Zeitung «El Universal». Dort liefern sich Kartelle immer wieder blutige Auseinandersetzungen. Im vergangenen Jahr gab es in Mexiko mehr als 36'000 Tötungsdelikte, der Grossteil von ihnen hängt mit dem organisierten Verbrechen zusammen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • no-Name 29.08.2019 09:23
    Highlight Highlight ....si le das más poder al poder, más duro te van a venir à cojer....

    Nehmt den Kartellen die Ilegalität, und sie verlieren ihre Grundlage. Nehmt ihnen einen Boss und es gibt drei neue...

    Der Drogenkrieg ist gescheitert. Die meisten Drogentoten kommen vom Blei und Schwarzpulver und nicht von den Drogen.

    Warum wollen die Regierungen (und DEA) nicht aus dieser Sackgasse? Mexico versinkt täglich tiefer im Krieg.
  • Ig nid är 29.08.2019 07:19
    Highlight Highlight Meine Frau ist aus dieser Region, ich kann es jeweils fast nicht glauben wenn sie mir aus ihrer Kindheit erzählt. Vor ca. 15-20 Jahren war dieser Ort sicher. Schon traurig wie sich das so schnell ändern konnte :(
  • Don Quijote 28.08.2019 22:03
    Highlight Highlight War selbst erst dieses Jahr geschäftlich in Coatza, wie man es dort nennt. Es ist eine unglaublich tote Stadt aufgrund des Konflikts. Viele sind weggezogen, viele Geschäfte geschlossen worden. Arbeitslose treibt das so leider nur in die Arme von Banden. Schade um alles!
    • ManInBlack 29.08.2019 01:40
      Highlight Highlight Kann jedem empfehlen die Art Keller Trilogie von Don Winslow zu lesen, von den 70ern als alles begann bis ins heutige Jahr. Unfassbar tragisch, brutal und erschütternd wie dieses Land von den Drogen zerstört wurde. Und mittendrin die Regierungen der USA und Mexicos welche auf dem Rücken der Bevölkerung ihre Waffen und Gelddeals mit diesen Banden gemacht haben. Man könnte kotzen, dermassen niederschmetternd ist das Alles :-(

Mexikos Tequila-Industrie läuft Sturm gegen «Teslaquila»

Tesla-Chef Elon Musks Ausflug in die Spirituosenwirtschaft stösst in Mexiko auf Widerstand: Die Tequila-Produzenten des Landes sehen durch das von Musk Mitte Oktober angekündigte Getränk namens «Teslaquila» den Schutz der Marke «Tequila» verletzt.

Der exzentrische Chef des Elektroautobauers, bekannt für hochfliegende Pläne wie Weltraumtourismus und Hochgeschwindigkeitstunnel, will jetzt offenbar die milliardenstarke Industrie um den agavenhaltigen Schnaps aufmischen.

Das rief jedoch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel