DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05704150 People protest against the 'gasolinazo,' the rise of fuels' prices in Mexico City, Mexico, 07 January 2017. Thousands of Mexicans protested against the Government's measure after a week of riots, lootings and arrests through the country.  EPA/SASHENKA GUTIERREZ

Am Samstag waren es noch Zehntausende Demonstranten in 25 mexikanischen Bundesstaaten, die durch die Strassen gezogen waren. In der vergangenen Woche kam es zu zahlreichen Demonstrationen mit Blockaden von Strassen und Tankstellen. Bild: EPA/EFE

Proteste gegen erhöhte Benzinpreise in Mexiko dauern an



In Mexiko hat es erneut Proteste gegen die Erhöhung der Benzinpreise gegeben. Die Teilnahme an den Protestmärschen in Mexiko-Stadt und anderen Städten fiel am Sonntag aber geringer aus als am Vortag.

Am Samstag waren es noch Zehntausende Demonstranten in 25 mexikanischen Bundesstaaten, die durch die Strassen gezogen waren. In der vergangenen Woche kam es zu zahlreichen Demonstrationen mit Blockaden von Strassen und Tankstellen. Rund 400 Geschäfte wurden geplündert, mehr als 1500 Menschen festgenommen. Mindestens sechs Menschen wurden bei Zwischenfällen getötet.

Die mexikanische Polizei beantragte die Schliessung von 205 Twitter-Accounts, auf denen gezielte Falschmeldungen und Aufrufe zu Plünderungen veröffentlicht worden seien, erklärte der Chef der Einheit zur Bekämpfung von Cyberkriminalität der Polizei von Mexiko-Stadt, Juan Carlos Montesinos. Die Konten seien eng verbunden.

Protesters demonstrate with an effigy of President Enrique Pena Nieto, against fuel price hikes outside the national palace in Mexico City, Saturday, Jan. 7, 2017. The effigy has the word

Enrique Peña Nieto als wenig schmeichelhafte Puppe. An den Kundgebungen wurde auch der Rücktritt des mexikanischen Präsidenten gefordert. Bild: Marco Ugarte/AP/KEYSTONE

Die Oppositionsparteien PRD (links) und PAN (konservativ) forderten die Regierung auf, die politische Verantwortung für die Unruhen zu übernehmen – wegen ihrer «Fehlentscheidungen», wie die Zeitung «Milenio» am Sonntag berichtete.

An den Kundgebungen wurde auch der Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Mehrere Parlamentsmitglieder der Regierungspartei PRI äusserten sich ebenfalls kritisch über die von Staatschef Peña Nieto gebilligte Erhöhung der Benzinpreise von bis zu 20 Prozent.

Unternehmer fordern Militäreinsatz

Peña Nieto hatte am Freitag erklärt, die Erhöhung sei eine schwierige, aber notwendige Massnahme. Die Stabilität der Wirtschaft Mexikos wäre ihm zufolge gefährdet, wenn die Treibstoffpreise weiter unter dem Marktwert gehalten würden. Dadurch würden die Verluste des staatlichen Erdölunternehmens Pemex vergrössert und die Finanzierung von Bildung und Gesundheit wäre beeinträchtigt, warnte der Präsident.

Unternehmerverbände hatten am Freitag den Einsatz des Militärs gefordert, um den Plünderern Einhalt zu gebieten. In mehreren Ortschaften bildeten Bewohner mit Stöcken und Macheten bewaffnete Bürgerwehren, um Plünderer abzuschrecken. Tausende Geschäfte blieben aus Angst vor Übergriffen geschlossen.

Die Preiserhöhung ist die Folge einer von der mexikanischen Regierung vorangetriebenen Liberalisierung, die eine Anpassung der Treibstoffpreise an die internationalen Schwankungen des Erdölpreises vorsieht. In Mexiko war jahrzehntelang der Benzinpreis von der Regierung weit unter den Marktpreisen festgelegt worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie Ted Cruz Bidens Pipeline-Dilemma nutzt, um sich in Stellung zu bringen

Der Republikaner Ted Cruz nutzt den Kompromiss bei Nord Stream 2, um US-Präsident Joe Bidens Aussenpolitik anzugreifen. Und sich selbst für 2024 ins Gespräch zu bringen.

Wer den Washingtoner Examiner liest, darf auf den Meinungsseiten keine Überraschungen erwarten. «Politische Nachrichten und konservative Analysen» versprechen die Webseite und das wöchentlich erscheinende Magazin. Und damit ist es die perfekte Plattform für Ted Cruz.

Der republikanische Senator aus Texas veröffentlichte am Donnerstag einen Kommentar, der keine Fragen offen liess, was er von dem Kompromiss im Streit um die Ostseepipeline Nord Stream 2 hält. Ein Multimilliarden-Dollar-Geschenk …

Artikel lesen
Link zum Artikel