DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Kanadier in Hotel in Mexiko erschossen

22.01.2022, 07:32
Ein Bataillon der Nationalgarde bewacht den Strand von Cancun.
Ein Bataillon der Nationalgarde bewacht den Strand von Cancun.Bild: keystone

Wieder sind an einem Touristenort an Mexikos Riviera Maya Schüsse gefallen - zwei Kanadier wurden getötet und ein dritter verletzt. Dies geschah in einem Hotel am Strand innerhalb eines Natur-Themenparks am Rande der Stadt Playa del Carmen. Der Polizeichef des Bundesstaates Quintana Roo, Lucio Hernández, schrieb am Freitag auf Twitter, es habe sich um eine Diskussion zwischen Hotelgästen gehandelt. Er veröffentlichte Fotos des Tatverdächtigen und bat die Bevölkerung um Hinweise, die zur Festnahme des Mannes führen könnten.

Die Generalstaatsanwaltschaft des karibischen südostmexikanischen Bundesstaates twitterte, nach Informationen der kanadischen Polizei hätten die beiden Todesopfer eine kriminelle Vorgeschichte in ihrem Heimatland gehabt - im Zusammenhang unter anderem mit Drogenhandel, Raub, Waffen und Identitätsfälschung.

Drei Monate zuvor, gut 50 Kilometer südlich, waren bei einer Schiesserei zwischen zwei rivalisierenden Drogenbanden in einer Bar in der Stadt Tulum zwei Touristinnen ums Leben gekommen: eine Deutsche und eine Inderin. Etwa zwei Wochen später, rund 100 Kilometer nördlich von Tulum, erschossen mutmassliche Drogenhändler an einem Strand vor einer Hotelanlage zwei Männer, bei denen es sich vermutlich um Mitglieder einer rivalisierenden Gruppe handelte.

In Cancún, rund 75 Kilometer nördlich von Playa del Carmen, waren vergangenen Juni an einem öffentlichen Strand zwei Männer erschossen und eine Touristin verletzt worden. Im Dezember begann ein «Bataillon für touristische Sicherheit» der Nationalgarde, an der Riviera Maya zu patrouillieren.

In Mexiko wurden im vergangenen Jahr im Schnitt 94 Morde pro Tag registriert - 34 312 insgesamt. In Deutschland, dessen Bevölkerungszahl in etwa zwei Dritteln der mexikanischen entspricht, waren es nach der jüngsten Statistik 245 Morde im gesamten Jahr 2020. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Chevrolet El Camino – Kultauto mit Migrationshintergrund

1 / 16
Chevrolet El Camino – Kultauto mit Migrationshintergrund
quelle: wikicommons / wikicommons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mexikanische Forscher erfinden die Hygienemaske nur für die Nase

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Drastische Verschärfung: In Oklahoma gilt nun das strengste Abtreibungsgesetz der USA
Im US-Bundesstaat Oklahoma sind künftig fast alle Abtreibungen untersagt. Gouverneur Kevin Stitt unterzeichnete ein Gesetz, das bis auf wenige Ausnahmen so gut wie alle Abtreibungen ab dem Zeitpunkt der Befruchtung untersagt.

Es gelten nur wenige Ausnahmen. Das Gesetz sei das strengste Verbot im ganzen Land, schrieb die «Washington Post».

Zur Story