DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

U-Bahnbrücke in Mexiko-Stadt stürzt ein: Mindestens 23 Tote, 49 Verletzte



Beim Einsturz eines Teils einer U-Bahnbrücke in Mexiko-Stadt sind mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten sind auch Kinder, wie Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum am Dienstag auf Twitter mitteilte.

Mindestens 49 Personen seien verletzt worden, einige schwer. Die Unglücksursache war zunächst unklar.

Bei dem Einsturz waren mehrere Waggons einer Bahn der Metro-Linie 12 am späten Montagabend (Ortszeit) einige Meter in die Tiefe gestürzt und miteinander zusammengestossen, wie auf Videos in sozialen Medien zu sehen war.

1 / 8
U-Bahn-Unglück in Mexiko-Stadt: Mindestens 20 Tote
quelle: keystone / carlos ramirez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Teil der Brücke hatte Sheinbaum zufolge nach ersten Erkenntnissen nachgegeben. Sie kündigte eine Untersuchung zu dem «bedauerlichen und schwerwiegenden Vorfall» an. Unter dem eingestürzten Abschnitt der Überführung am Bahnhof Olivos am südöstlichen Rand der Metropole waren viele Autos unterwegs gewesen.

«Wir hörten nur ein lautes Donnern und alles stürzte nach unten», zitierte die Zeitung «Universal» eine 26 Jahre alte Überlebende. Zahlreiche Menschen hätten mit ihr im Waggon gesessen oder gestanden. Sie seien durch die Luft geflogen und gegen die Decke geschleudert worden. Plötzlich sei das Licht ausgegangen und die Menschen hätten geschrien, schilderte eine andere Frau in einem auf dem Twitter-Account des Blatts veröffentlichten Video.

Sie sei auf die Menge gefallen und später aus dem Waggon gekommen, berichtete die Frau weiter. Viele der Passagiere hätten um Hilfe gerufen. Ein Grossaufgebot an Rettungskräften holte die Menschen zunächst mit einer Leiter aus den herabhängenden Waggons. Wegen der instabilen Lage des Zugs wurde später ein Kran bei den Rettungsarbeiten eingesetzt, um eingeklemmte Insassen zu befreien.

Anwohner hatten Berichten zufolge bereits vor Jahren Schäden an Pfeilern entlang der Strecke der U-Bahnlinie 12 angeprangert. Nach dem schweren Erdbeben im September 2017 hätten Bürger sich gesorgt, das Bauwerk könne einstürzen, hiess es. Demnach waren nach dem Erdstoss der Stärke 7,1 unter anderem Risse aufgetreten.

Es soll auch Vorwürfe der Korruption beim Bau der Strecke gegeben haben. Im Jahr 2014, nicht lange nach der Einweihung der Linie 12, war der Betrieb für Reparaturen monatelang unterbrochen worden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chinesische Rakete fällt zurück zur Erde – jetzt hagelt es Trümmer

Nach dem Start des Kernmoduls von Chinas neuer Raumstation drohen Trümmer des Hauptteils der Trägerrakete in den nächsten Tagen auf die Erde zu stürzen. Raumfahrtexperten warnten am Dienstag vor einem «unkontrollierten» Wiedereintritt der 20 Tonnen schweren Rakete in die Erdatmosphäre. Grund sei das Design der «Langer Marsch 5B», die sich nach dem Start nicht mehr so steuern lasse, um an einem vorbestimmten Punkt ins Meer zu fallen.

«Wir wissen nicht wo», sagte der Astrophysiker Jonathan …

Artikel lesen
Link zum Artikel