International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Experten bestätigen: In Tansania angespültes Trümmerteil gehört zu Flug MH370



epa05432920 An undated handout picture made available by the Australian Transport Safety Bureau (ATSB) on 20 July 2016 shows Malaysian and Australian investigators examining a piece of aircraft debris found on Pemba Island off the coast of Tanzania on 23 June 2016, believed to be an outboard wing flap belonging to Malaysia Airlines flight MH370, in Canberra, Australian Capital Territory, Australia. The ATSB received the debris on 18 July 2016, and is currently working with Malaysian investigators to ascertain whether it is from the Malaysia Airlines Boeing 777 flight MH370 that went missing on 08 March 2014 with 227 passengers and 12 crew members on board while en route from Kuala Lumpur, Malaysia, to Beijing, China.  EPA/ATSB AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Corpus Delicti: Das im Juni gefundene Wrackteil gehört zu Flug MH370.   Bild: EPA/AAP/ATSB

Ein vor knapp drei Monaten in Tansania angeschwemmtes Flugzeug-Wrackteil ordnen Experten eindeutig dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flug MH370 zu. Es handle sich um eine Landeklappe, sagte der malaysische Verkehrsminister Liow Tiong Lai am Donnerstag.

Experten hätten sie anhand von Bauteilenummern identifiziert. Das Teil war im Juni an der Küste der Insel Pemba im ostafrikanischen Sansibar-Archipel entdeckt worden. Das liegt tausende Kilometer vom angenommenen Absturzgebiet entfernt. Strömungsmodelle zeigen aber, dass Trümmer aus dem Indischen Ozean so weit getrieben sein könnten.

Noch immer viel Unklarheit

Zuvor waren Wrackteile auf der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean sowie an der Küste Mosambiks gefunden worden.

Die Boeing war am 8. März 2014 aus ungeklärten Gründen zwischen Kuala Lumpur und Peking vom Kurs abgewichen und wahrscheinlich Stunden später im Indischen Ozean abgestürzt, als der Treibstoff ausging. An Bord waren 239 Menschen.

Ministry of Transport Malaysian Senior Accident investigator Aslam Basha Kham (C) talks to other officials inspecting a wing suspected to be a part of missing Malaysia Airlines jet MH370 discovered on the island of Pemba, off the coast of Tanzania, in Dar es Salaam, Tanzania July 15, 2016. Picture taken July 15, 2016. REUTERS/Stringer    FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES

Kurz nach dem Fund: Mitglieder der Untersuchungsbehörden beäugen das Wrackteil. Bild: STRINGER/REUTERS

(tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trip ohne Destination: In Asien boomen gerade «Sightseeing»-Flüge

Weil die Einwohner von Singapur das Fliegen vermissen, bietet Singapore Airlines bald Flüge ohne eine bestimmte Destination an. Damit ist die Fluggesellschaft in Asien nicht alleine. Nun regt sich Kritik gegen die Sightseeing-Trips über den Wolken.

Der Weekendtrip nach Bali oder Bangkok ist für die knapp sechs Millionen Einwohner Singapurs derzeit tabu. Die sonst äusserst mobilen Bewohner des Stadtstaates können seit Corona kaum mehr reisen.

Nun schafft die durch die Pandemie arg gebeutelte Singapore Airlines Abhilfe. Sie will ab Oktober sogenannte «No-Destination-Flights» anbieten. Die mehrstündigen Rundflüge sollen den Passagieren zumindest ein bisschen Ferienfeeling zurückbringen, wie die lokale Straits Times berichtet. Offiziell …

Artikel lesen
Link zum Artikel