International
Migration

Vom Flüchtling zum deutschen Bürgermeister: Die Story von Ryyan Alshebl

Vom Flüchtling zum deutschen Bürgermeister – die verrückte Geschichte von Ryyan Alshebl.
Der stolze Neubürgermeister in seinem Büro. Screenshot: YouTube

Vom Flüchtling zum Bürgermeister – die verrückte Geschichte des Ryyan Alshebl

Am Freitagabend erhält die Gemeinde Ostelsheim im Schwarzwald offiziell einen neuen Bürgermeister. Der hat eine Lebensgeschichte, wie sonst kein Bürgermeister im Land.
07.07.2023, 21:39
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die Geschichte von Ryyan Alshebl hat weltweit für Aufsehen gesorgt. Nach seiner Flucht vor dem Krieg in Syrien vor acht Jahren hat er es nun bis zum Bürgermeister der 2500-Seelen-Gemeinde Ostelsheim im Nordschwarzwald geschafft. Am Freitagabend wird er in einer feierlichen Gemeinderatssitzung offiziell vereidigt.

Die Bürgerinnen und Bürger hatten Alshebl (Bündnis 90/Die Grünen) im April mit einer absoluten Mehrheit von 55,4 Prozent der Stimmen gewählt. Damit ist er wohl der erste syrische Bürgermeister im Südwesten Deutschlands.

Laut Gemeindetag Baden-Württemberg gab es bisher keinen weiteren Bewerber mit syrischen Wurzeln um ein Bürgermeisteramt. Auch bundesweit ist dem «Netzwerk Junge Bürgermeister*innen» kein weiterer Bürgermeister bekannt, der 2015 als Flüchtling nach Deutschland kam.

Er ist bereits an der Arbeit

Der junge Neubürgermeister hat die Arbeit bereits aufgenommen: Der Nachrichtenagentur DPA sagte er, dass er den ersten Tag im neuen Job als «überwältigend» empfunden habe. Nun wolle er sich den Themen Kinderbetreuung und Kommunikation widmen – und einer lebendigen Ortsmitte, das habe er im Wahlkampf ja auch versprochen.

Der gebürtige Syrer ist stolz auf seine Stadt, und auch ein bisschen auf sich: «Wir haben Geschichte geschrieben», sagte er am Tag nach seiner Wahl. Das sei «im konservativ geprägten, ländlichen Raum nicht selbstverständlich» gewesen. Er war als unabhängiger Kandidat angetreten, privat ist er bei den Grünen Mitglied.

Alshebl war mit 21 Jahren aus seiner Heimatstadt as-Suwaida im Süden von Syrien vor dem dort herrschenden Bürgerkrieg geflohen. Seine Flucht bis nach Europa hatte ihn über den Libanon in die Türkei und dann mit einem Schlauchboot auf die griechische Insel Lesbos geführt.

Nach seiner Ankunft in Karlsruhe ging es für ihn nach Calw. Dort machte er eine duale Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten – wohl eine gute Vorbereitung für sein jetziges Amt.

So berichtete die FAZ im Frühjahr über den jungen Syrer (YouTube):

Quellen

  • Mit Informationen der Nachrichtenagentur DPA

Weitere interessante Artikel:

(t-online/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Syrien: Der vergessene Krieg
1 / 13
Syrien: Der vergessene Krieg
Belagertes Homs: Die drittgrösste Stadt Syriens liegt in Trümmern.
quelle: x03126 / yazan homsy
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweizer Firma lieferte Giftgas an Syrien
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Madison Pierce
07.07.2023 22:25registriert September 2015
Unglaublich, wie schnell er die Sprache fast akzentfrei gelernt und eine Ausbildung absolviert hat! Ein Vorbild für so manchen Flüchtling. Man kann viel erreichen, wenn man sich anstrengt. Man kann sogar im eher konservativen Schwarzwald zum Bürgermeister gewählt werden.
458
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yvy76
07.07.2023 21:58registriert Juli 2020
Es gibt noch Hoffnung für unsere Welt!
298
Melden
Zum Kommentar
11
Weltweit wohl grösste Bande mit Kokain-Jachten hochgenommen – Anführer heisst «Professor»

Die spanische Polizei hat in Zusammenarbeit mit Kollegen aus mehreren Ländern die laut eigenen Angaben grösste Bande von Drogenschmugglern zerschlagen, die Kokain aus Südamerika mit Segeljachten über Spanien nach Europa brachte.

Zur Story