International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Festnahmen nach Flüchtlingstragödie vor der libyschen Küste



Nach dem Tod von Dutzenden Flüchtlingen bei Schiffsuntergängen vor der Küste Libyens haben Sicherheitskräfte des Landes drei mutmassliche Schlepper festgenommen. Die Männer seien zwischen 21 und 29 Jahre alt, erklärte das libysche Innenministerium am Samstag.

Ihre Festnahme in der Stadt Suwara im Nordwesten des Landes sei nach der Befragung von Überlebenden erfolgt. Vor der Küste von Suwara waren in dieser Woche zwei Boote mit rund 500 Flüchtlingen an Bord gekentert. Nach Angaben der libyschen Küstenwache kamen dabei rund 200 Menschen um. Der libysche Rote Halbmond sprach von 117 Toten; 198 Menschen seien gerettet worden.

Mehr als 430 Flüchtlinge auf Holzboot gepfercht

Nach Angaben der auf Malta ansässigen Organisation Migrant Report wird den Festgenommenen vorgeworfen, mehr als 430 Flüchtlinge auf ein später gekentertes Holzboot gepfercht zu haben. Auf Bildern des Innenministeriums hielten die Beschuldigten Fotos mit ertrunkenen Kindern in der Hand. Es ist einer der wenigen Fälle, in denen die libyschen Behörden gegen Schlepper vorgehen.

Migrant Report zitierte jedoch nicht näher genannten Informanten aus Suwara mit der Aussage, bei den Festgenommenen handle es sich lediglich um Sündenböcke. «Das sind die Leute, die die Schmutzarbeit machen», erklärten die Informanten demnach. «Sie sind Teil eines Schmugglernetzwerks, aber dabei nur die Fusssoldaten.»

In diesem Jahr bereits 2500 Tote

Dem UNHCR zufolge sind in diesem Jahr bereits mehr als 300'000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa geflohen. Immer wieder kommt es auf See zu schweren Bootsunglücken. Dieses Jahr kamen laut UNHCR bereits etwa 2500 Menschen ums Leben oder werden vermisst.

Die Küstenstadt Suwara gehört zu einer der wichtigsten Anlaufstellen für Flüchtlinge. Tausende versuchen, von hier aus nach Europa zu kommen. Die libyschen Behörden sind mit der grossen Anzahl Flüchtlinge überfordert, weil es an Ausrüstung und Geld fehlt. (egg/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Karawane» erreicht die US-Grenze – es sind 80 Leute aus der LGBT-Community

Eine erste Gruppe der Karawane von Migranten aus Mittelamerika hat am Wochenende die mexikanische Stadt Tijuana an der Grenze zu den USA erreicht. Es soll sich um etwa 80 Migranten handeln, von denen die meisten Mitglieder der LGBT-Community sind, wie CBS berichtet. Sie seien vor Diskriminierung und Bedrohungen in ihren Heimatländern auf der Flucht.

Sie hätten sich vom Haupthorst der Karawane getrennt, weil sie dort verbalen Belästigungen ausgesetzt gewesen seien. Die Migranten wollen in den …

Artikel lesen
Link to Article