DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 25
Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft
quelle: x03674 / ammar abdullah
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weniger als im Dezember – mehr als im Vorjahr: Seit Jahresbeginn sind 77'000 Flüchtlinge in Griechenland gestrandet

15.02.2016, 09:2715.02.2016, 09:39

Wenige Tage vor Beginn des NATO-Einsatzes gegen Schlepper in der Ägäis dauert der Flüchtlingszustrom aus der Türkei nach Griechenland an. Seit Jahresbeginn bis zum 13. Februar setzten fast 77'000 Migranten aus der Türkei auf die griechischen Inseln in der Ägäis über.

Dies teilte das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Montag mit. Die meisten der Flüchtlinge waren demnach Syrer. In den ersten zwei Monaten des Vorjahres waren nur gut 4500 Migranten angekommen. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IMO) kamen in der Ägäis seit Jahresbeginn mindestens 320 Migranten ums Leben.

Rückgang wegen schlechten Wetters

Mit dem Winter ist die Zahl der Migranten aus der Türkei in Griechenland gesunken. Im Oktober 2015 hatten mehr als 211'000 Menschen von der türkischen Ägäisküste auf griechische Inseln übergesetzt, im November mehr als 151'000 und im Dezember mehr als 108'000.

Der Rückgang wird von der griechischen Küstenwache auf die schlechten Wetterbedingungen zurückgeführt. «Wir sind nun gespannt, was im Frühling passiert», sagte ein auf Chios stationierter Offizier der Küstenwache der Nachrichtenagentur DPA.

Zweiter Hotspot fertig

Auf Chios wurde derweil das zweite von fünf Registrierzentren für Migranten in Griechenland fertig. Dies teilte am Sonntagabend die halbstaatliche Sponsor-Gesellschaft Hellenic Petroleum (HELPE) mit. Am (heutigen) Montag wollten Vertreter der Gesellschaft Hilfsgüter an die ersten Migranten verteilen, die dort einziehen sollen.

Der Hotspot befindet sich in der Nähe des Flughafens von Chios in den Anlagen einer ehemaligen Fabrik. Er habe eine Aufnahmekapazität von knapp 1100 Menschen, teilte die Direktion der HELPE mit.

Das Unternehmen habe 67 Containerwohnungen aufgestellt und die Kanalisation sowie die Wasser- und die Stromversorgung in Zusammenarbeit mit Militär und Behörden instand gesetzt. Die Insel Chios liegt nur knapp sieben Kilometer vor der türkischen Küste.

Griechenland ist im Verzug

Das Registrierzentrum von Chios ist das zweite, das in Griechenland in Betrieb genommen wird. Bislang war nur einer von insgesamt fünf vorgesehenen Hotspots auf der Insel Lesbos fertig.

Griechenland ist im Verzug: Die Hotspots sollten eigentlich alle Ende 2015 fertig sein. Drei weitere Registrierzentren auf den Inseln Samos, Leros und Kos sind noch im Bau. (egg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Waffenruhe läuft im Jemen ohne Verlängerung aus
Die Verhandlungen über eine verlängerte Waffenruhe im Jemen sind nach Angaben der Vereinten Nationen vorerst gescheitert. Der Konflikt im krisengeschüttelten Land könnte sich damit wieder zuspitzen.

Der UN-Sonderbeauftragte für den Jemen, Hans Grundberg, zeigte sich am Sonntagabend enttäuscht, wollte aber weiter für eine Einigung werben. «Ich werde meine unablässigen Bemühungen fortsetzen, mit den Parteien auf eine rasche Einigung über den Weg vorwärts hinzuarbeiten», teilte er mehrere Stunden nach Ablauf mit. Kurze Zeit später gab es Berichte über erneute Gefechte in mehreren Provinzen.

Zur Story