DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15-jähriger Schlepper auf griechischer Insel festgenommen



Die türkischen Menschenschmuggler setzen offenbar auch Minderjährige als Bootsführer ein. Vor der Insel Samos seien zwei mutmassliche Schlepper festgenommen worden, die 23 Flüchtlinge aus der Türkei brachten, teilte die griechische Küstenwache am Mittwoch mit.

This is the vessel used by migrants from where a number of them died as they  to passed from Turkish coast to Greece docked  at the village of Kokkari on the eastern Greek island of Samos on Thursday, Jan. 28, 2016. Authorities in Greece have raised the death toll from a migrant boat sinking to 18, after recovering seven more bodies off the island of Samos in the eastern Aegean Sea. (AP Photo/Michael Svarnias)

Leeres Flüchtlingsboot vor der Insel Samos im Januar 2016.
Bild: Michael Svarnias/AP/KEYSTONE

Einer der Schlepper sei 15 Jahre alt, hiess es. Ein dritter Schlepper wurde vor der kleinen Insel Ro im äussersten Südosten der Ägäis festgenommen. Er soll 63 Migranten von der rund ein Kilometer entfernten türkischen Küste bei Kas nach Ro übergesetzt haben.

Am Mittwochmorgen kamen in Piräus knapp 1300 Flüchtlinge von den Ägäis-Inseln an. Weitere 400 Menschen werden während des Tages erwartet, teilte die Küstenwache mit.

Der Flüchtlingszustrom aus der Türkei dauert unvermindert an. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) haben seit Jahresbeginn und bis zum 9. Februar 70'365 Migranten aus der Türkei nach Griechenland übergesetzt.

In den ersten zwei Monaten des Vorjahres waren nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) 4567 Migranten auf der gleichen Route nach Griechenland und damit in die EU gekommen. Im Mittelmeer sind nach IOM-Angaben 409 Migranten ums Leben gekommen.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Sagen Sie, Herr Kessler, wo ist eigentlich der Balkan-Raser hin?»

Von den Problem- zu den Vorbild-Migranten innert weniger Jahre: Das Image der Kosovaren hat sich rasant gewandelt. Integrationsexperte Thomas Kessler kennt die Gründe dafür – und sagt, ob Schweizer ihre Kinder bald Granit statt Luca taufen.

Herr Kessler, wo ist eigentlich der Balkan-Raser hin? In letzter Zeit dominieren Erfolgsstorys von kosovarischen Vorzeige-Migranten die Schlagzeilen.Thomas Kessler: Es ist tatsächlich eindrücklich, wie schnell sich das Image der Kosovaren in der Schweiz gewandelt hat – und zwar mehrfach. In den 70er-Jahren galten albanische Gastarbeiter als stille, loyale Migranten. Als der Kosovo-Krieg ausbrach, hatte man zunächst Mitleid mit den Flüchtlingen vom Balkan. Doch dann rückten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel