DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04807102 Migrants wait for a train to Serbia at a train station in Demi Kapija, Former Yugoslav Republic of Macedonia 18 June 2015. Migrants from Syria, Pakistan and Afghanistan have begun the favour the land route through Turkey, Greece, FYROM, Serbia and Hungary on their way to European Union countries as the EU mulls plans to stem passage across the Mediterranean. According to local reports Hungary announced plans 17 June to build a four meter high fence along its border with Serbia to stem the flow of illegal migrants.  EPA/NAKE BATEV  EPA/NAKE BATEV

Migranten warten an einem Bahnhof in Mazedonien auf einen Zug nach Serbien. Bild: NAKE BATEV/EPA/KEYSTONE

Flüchtlinge dürfen in Mazedonien neuerdings Zug und Bus benützen

Angesichts des starken Zustroms von Flüchtlingen hat Mazedoniens Parlament sein Asylgesetz geändert. Migranten sollen einfacher durch das Land reisen können, um in angrenzende EU-Länder zu gelangen.



Bisher war es ihnen verboten, auf dem Weg durch das Balkanland Busse und Züge zu benutzen. Sie versuchten stattdessen, zu Fuss oder per Fahrrad Serbien zu erreichen, von wo sie nach Kroatien, Ungarn und Rumänien weiterreisen können. Das am Donnerstag verabschiedete Gesetzt erlaubt Migranten nun die Bus- und Zugbenutzung.

Das Gesetz sieht zudem vor, dass sich Flüchtlinge bei ihrer Ankunft bei den Behörden registrieren. Anschliessend haben sie 72 Stunden Zeit, um in Mazedonien Asyl zu beantragen oder das Land wieder zu verlassen. 

Innenminister Mitko Cavko sagte vor der Abstimmung, täglich weise die Grenzpolizei 2000 bis 3000 Flüchtlinge ab, die aus Griechenland ins Land zu gelangen suchten. Zahlreiche weitere schafften es dennoch ins Land. In den ersten fünf Monaten des Jahres habe sich ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdreifacht.

Ungarns Zaun

Wegen des Zustroms der Migranten kündigte Ungarn am Mittwoch an, entlang seiner 175 Kilometer langen Grenze zu Serbien einen vier Meter hohen Zaun zu errichten. Die Zahl der Flüchtlinge in Ungarn war zuletzt stark gestiegen, wobei die meisten aus Serbien kamen. 

Serbien äusserte sich «erstaunt und schockiert» über die Pläne und wies jede Verantwortung für den Zustrom der Flüchtlinge zurück. Die meisten von ihnen stammen aus Syrien, dem Irak, Afghanistan und afrikanischen Ländern. Grossteils wollen sie von Ungarn weiter in andere EU-Länder. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie Ted Cruz Bidens Pipeline-Dilemma nutzt, um sich in Stellung zu bringen

Der Republikaner Ted Cruz nutzt den Kompromiss bei Nord Stream 2, um US-Präsident Joe Bidens Aussenpolitik anzugreifen. Und sich selbst für 2024 ins Gespräch zu bringen.

Wer den Washingtoner Examiner liest, darf auf den Meinungsseiten keine Überraschungen erwarten. «Politische Nachrichten und konservative Analysen» versprechen die Webseite und das wöchentlich erscheinende Magazin. Und damit ist es die perfekte Plattform für Ted Cruz.

Der republikanische Senator aus Texas veröffentlichte am Donnerstag einen Kommentar, der keine Fragen offen liess, was er von dem Kompromiss im Streit um die Ostseepipeline Nord Stream 2 hält. Ein Multimilliarden-Dollar-Geschenk …

Artikel lesen
Link zum Artikel