DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlingstragödie vor Ägypten: Besitzer des gekenterten Bootes verhaftet



Egyptian coast guard and rescue workers bring ashore a body from a Europe-bound boat that capsized off Egypt’s Mediterranean coast, in Rosetta, Egypt, Thursday, Sept. 22, 2016. According to the Egyptian health ministry, at least 50 bodies have been recovered so far from the early Wednesday disaster and up to a 100 more migrants remain unaccounted for in what could potentially rank among the deadliest incidents in the migrant route across the Mediterranean. Thousands of illegal migrants have made the dangerous sea voyage in recent years, fleeing war and poverty in the Middle East and elsewhere. (AP Photo/Eman Helal)

Helfer und Sicherheitskräfte bergen die Leichen der ertrunkenen Flüchtlinge vor der ägyptischen Küste. Bild: Eman Helal/AP/KEYSTONE

Nach der Flüchtlingstragödie vor der Küste Ägyptens mit mehr als 160 Toten ist der Eigentümer des gekenterten Bootes festgenommen worden. Ihm drohe eine Anklage wegen Menschenhandels und fahrlässiger Tötung, teilten am Montag die Sicherheitskräfte des Landes mit.

Das Boot mit Ziel Italien war am Mittwoch mit etwa 450 Menschen an Bord nahe der Hafenstadt Rosetta gekentert. Nach Angaben des ägyptischen Gesundheitsministeriums wurden 163 Menschen gerettet. Zugleich wurden bis Montag 168 Todesopfer geborgen.

Ein Spezialschiff mit extra ausgebildeten Tauchern wurde zum Unglücksort geschickt, um das Wrack zu heben. Nach Angaben von Überlebenden sassen viele Flüchtlinge im Laderaum des Bootes fest, als dieses kenterte.

Wegen des Unglücks waren vor dem Bootseigentümer bereits vier mutmassliche Schlepper festgenommen worden. Auch ihnen wird fahrlässige Tötung und Menschenhandel vorgeworfen. (wst/sda/afp)

Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krieg in Tigray: «Der einzige Unterschied zum Völkermord in Ruanda ist die Zahl der Toten»

Im Norden Äthiopiens tobt ein neuer, brutaler Konflikt. Die Regierung leugnet ihn. Doch das Morden und Vergewaltigen geht einfach weiter.

Am Dienstag starb Freweini Mebrahtus Hoffnung. In ihrer Heimat, der Region Tigray im Norden Äthiopiens, hatte sie jahrelang für die Rechte der Frauen eingesetzt und gegen sexuelle Unterdrückung gekämpft. 2019 wurde sie von CNN dafür zur «Hero of the Year» ausgezeichnet. Eine starke Frau, für viele eine Heldin. Doch vorgestern gab sie auf. «Mein Herz ist gebrochen. Zivilisten werden in Tigray getötet, Frauen und Mädchen vergewaltigt, Millionen Menschen brauchen dringend humanitäre …

Artikel lesen
Link zum Artikel