DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ein Denkmal der Humanität» – Künstlerkollektiv will Brücke zwischen Europa und Afrika bauen 



Bild

Die Jean-Monnet-Brücke soll 2030 fertiggestellt werden.
bild: politicalbeauty

«Lassen Sie uns eine Brücke in die Zukunft bauen, [...] um das sinnlose Sterben im Mittelmeer ein für allemal zu beenden».

«Die Brücke»

abspielen

YouTube/Political Beauty

Das Zentrum für politische Schönheit (ZPS), ein europaweites Künstlerkollektiv, sorgt erneut mit einer Aktion für Aufsehen. Vor zwei Monaten karrten Aktivisten 17 Särge mit Leichen von Flüchtlingen, die bei der Überfahrt nach Europa ums Leben kamen, nach Berlin, um sie vor dem Bundestag zu begraben. Jetzt werben die Künstler für eine Brücke, die Sizilien und die tunesische Küste verbinden – und so eine sichere Überfahrt für Flüchtlinge schaffen soll.

Zentrum für politische Schönheit

Die Künstlergruppe ist bekannt für «Kunstprojekte» jenseits von Geschmacks- und Anstandsgrenzen. Derzeit ermittelt die Zürcher Stadtpolizei gegen das ZPS, weil es im Strassenmagazin «Surprise» ein ganzseitiges Inserat schalten liess mit dem Aufruf «Tötet Roger Köppel!» Auch gegen einzelne Teilnehmer des «Marschs der Entschlossenen» sind offenbar Ermittlungen im Gang. (wst/sda)

Bild

bild: political beauty

Die Jean-Monnet-Brücke, so das ZPS, sei ein gemeinsames Projekt der Republik Österreich und des Baukonzerns Strabag. Spatenstich soll 2017 sein, die Fertigstellung ist für 2030 geplant. Das Künstlerkollektiv zitiert aus einem angeblichen Papier der österreichischen Behörden:

«Die aktuellen Entwicklungen zeigen, dass mit kurzfristigen nationalen Massnahmen diese grösste europäische Herausforderung nicht bewältigt werden kann. In diesem Sinne konzentriert die Republik Österreich sämtliche zuvor formulierten Ziele in eine Massnahme: Die Errichtung einer Brücke von Nordafrika nach Europa. Die Steinbrücke soll vom tunesischen Küstenort Al Huwariyah auf 230 Kilometern nach Agrigento (Sizilien) führen. Ein Denkmal der Humanität.»

Bild

Rettungsplattform Aylan 1, benannt nach dem syrischen Jungen, der Anfangs September bei der Überfahrt zwischen Griechenland und der Türkei ertrunken ist.
bild: politicalbeauty

Weil aber die Menschen bis zum Baubeginn weiterhin die gefährliche Überfahrt wagen würden, brauche es eine Ad-Hoc-Massnahme: Die Installation von 1000 Rettungsinseln in der Strasse von Sizilien. Die 36 Quadratmeter grossen Plattformen sollen mit Positionslichtern, Lebensmittelreserven, Notrufgerät, Rettungsring und Kameras ausgestattet werden.

19'600 Euro werden für die erste der 1000 Inseln benötigt. Zur Finanzierung greift das Zentrum auf die Crowdfunding-Plattform Indiegogo zurück. In  drei Stunden sind gut 1'500 Euro zusammengekommen. Vergütet werden die Unterstützer mit einer Postkarte (5 Euro), einem Brückenstein (250 Euro) oder einem persönlichen Treffen mit dem österreichischen Flüchtlingskoordinator Christian Konrad. (wst)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Alles schaut nach Osteuropa – derweil geht das Flüchtlingsdrama in Sizilien seinen gewohnt grausamen Gang

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geizige Millionäre ziehen am besten nach Johannesburg – auch Zürich vorne dabei

Auch ein Leben in Luxus ist nicht überall gleich teuer: Am günstigsten leben Millionäre in der südafrikanischen Hauptstadt Johannesburg. Teuerste Stadt für einen luxuriösen Lebensstil ist dagegen Schanghai, wie der «Global Wealth and Lifestyle Report» der Privatbank Julius Bär herausgefunden hat.

Asien sei generell die teuerste Region für ein Luxusleben, stellt der am Freitag publizierte neue Report der Privatbank fest. Auf Platz zwei und drei von insgesamt 25 untersuchten weltweiten Metropolen …

Artikel lesen
Link zum Artikel