trüb und nass
DE | FR
International
Migration

Flüchtlinge im Mittelmeer: Leichen von Kindern in Libyen gefunden

Debris from a dinghy which was supposedly carrying over 100 migrants are seen floating in the Mediterranean Sea northeast of the Libyan capital, Tripoli, Thursday, April 22, 2021. SOS Mediterranee, wh ...
Die Reste eines Schlauchboots, das Ende April vor der libyschen Küste kenterte. Bild: keystone

Boot mit Migranten gekentert: 2 Kinderleichen an Strand von Libyen gespült

Mitarbeitende einer Rettungsorganisation veröffentlichten Fotos von zwei Kinderleichen, die an die libysche Küste gespült worden waren. Sie sollen auf einem Schlauchboot gewesen sein, das einige Tage zuvor im Mittelmeer kenterte.
26.05.2021, 11:0926.05.2021, 13:32
Mehr «International»

Die Bilder sind schwer zu ertragen. Die leblosen Körper zweier Kleinkinder liegen an einem verlassenen Strand. Das eine dürfte erst wenige Monate alt sein. Seine Beinchen stecken in einem geblümten Overall, über sein Gesicht hat sich eine dünne Sandschicht gelegt.

Verbreitet wurden die Fotos von Nancy Porsia, einer italienischen Fotografin, und Oscar Camps, Gründer der Seenotrettungsorganisation Proactivia Open Arms. Gefunden worden seien die Leichen des Neugeborenen, des kleinen Mädchens und einer Frau am Samstag an einem Strand in Zuwara, einer Hafenstadt im Nordwesten von Libyen. Open Arms geht davon aus, dass die drei auf einem Boot mit Geflüchteten waren, das vor einer Woche vor der libyschen Küste gesunken war.

Unklar ist, wie lange die Leichen nach ihrem Fund am Strand liegen gelassen wurden. Laut Porsia wurden die Körper bereits am Samstag in einem nahe gelegenen Friedhof beerdigt. Die Seenotretter von Open Arms hingegen sagen, die tote Frau sei weggebracht worden, die Kinder jedoch drei Tage am Strand liegen gelassen worden. Auf Twitter schreibt Camps: «Ich bin schockiert. Kleine Kinder und eine junge Frau, die Träume hatten und leben wollten. Nun liegen sie seit drei Tagen an einem Strand in Zuwara. Keiner kümmert sich um sie.»

Bild

Die Fotos erinnern an die Tragödie um den zweijährigen Alan Kurdi, dessen Leiche im September 2015 an der türkischen Mittelmeerküste angeschwemmt wurde. Sein Tod löste eine Debatte über die Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer aus und hatte Auswirkungen auf die europäische Migrationspolitik.

Gemäss italienischen Zeitungen sagte der italienische Premierminister Mario Draghi, die Bilder seien inakzeptabel. Ein Sprecher der Uno-Migrationsbehörde in Italien sagte, es sei unklar wann die Opfer mit ihren Familien von Libyen aufgebrochen seien. Der Fall werde untersucht.

In den vergangenen Wochen machten sich tausende Menschen von Libyen aus auf den Weg nach Italien. Viele Boote kenterten. Letzte Woche berichteten die tunesischen Behörden von Dutzenden Toten, die bei einem Schiffsunglück vor der tunesischen Küste ums Leben gekommen seien. Im April starben über 130 Menschen vor der libyschen Küste, nachdem ihr Gummiboot auf stürmischer See gekentert war. Laut der Uno-Migrationsbehörde starben dieses Jahr bisher 630 Personen beim Versuch, das Mittelmeer zu durchqueren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Flüchtlinge in der Ägäis
1 / 10
Flüchtlinge in der Ägäis
Hunderte von syrischen Flüchtlingen erreichten in den letzten zwei Tagen die griechische Küste – ein Flüchtling auf der Insel Kos mit einem Kleinkind in den Armen.
quelle: x00025 / yannis behrakis
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hier verhindern Hunderte Menschen die Ausschaffung von zwei
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Heimscheisser
26.05.2021 13:44registriert April 2021
Hier geht es nicht um Schuld, deren Zuweisung oder Dementi. Hier geht es um Menschen, Kinder, auf der Suche nach Perspektiven. Doch viele finden nur den Tod, während wir hilflos zuschauen. Wie wird man rückblickend in 50 oder 100 Jahren auf diese Ereignisse und unsere Rolle zurückblicken? Menschen ertrinken auf der Suche nach Sicherheit und Perspektiven, wir bauen Zäune, gründen Grenzschutzagenturen und debattieren über Kontingente und Flüchtlingspolitik. Es erscheint ein Artikel: "Zwei Kinderleichen an Strand gespült". Im Westen nichts Neues?
4124
Melden
Zum Kommentar
29
«Epochaler Schritt»: Grönland stellt eigene Sicherheitsstrategie vor

Grönland hat eine eigene Aussen-, Verteidigungs- und Sicherheitsstrategie präsentiert. Die grönländische Regierung stellte am Mittwoch ihre Strategie unter dem Titel «Nichts über uns ohne uns» vor. Damit will die grösste Insel der Erde mehr Verantwortung für ihre Aussenpolitik übernehmen. Bisher hat Dänemark nämlich die Entscheidungskraft in Aussen- und Sicherheitsfragen. Nach Angaben der führenden grönländischen Zeitung «Sermitsiaq» handelte es sich um einen «epochalen Schritt» und die erste Strategie dieser Art seit 2011. Ihre Ausarbeitung hat demnach mehrere Jahre gedauert.

Zur Story