International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Dec. 13, 1993 file photo shows Kurt Cobain of the Seattle band Nirvana performing in Seattle, Wash. Nirvana, which changed music and fashion in the 1990s with the punk rock-inspired grunge sound, is joining the Rock and Roll Hall of Fame in a class with Kiss, Peter Gabriel and Hall & Oates. Nirvana is being inducted in its first year of eligibility. The trio's

Bild: AP/AP

Wie Kurt Cobain mit seinem Tod überlebensgross wurde

Vor 25 Jahren nahm sich Nirvana-Sänger Kurt Cobain das Leben. Sein Mythos hat bis heute überdauert.

Michael Graber / ch media



Es sei besser auszubrennen, als zu verblassen, schrieb Kurt Cobain in seinem Abschiedsbrief, bevor er sich das Leben nahm. Cobain war ausgebrannt.

Depressionen, Drogensucht und Magenprobleme hatten das lodernde Feuer in diesem Mann gelöscht. Einen Monat zuvor musste die Europatour von Nirvana abgebrochen werden, weil Cobain regungslos in einem Hotelzimmer gefunden worden war. Vollgepumpt mit Beruhigungsmitteln und Alkohol. Ein Suizidversuch, meinten die Ärzte. Ein Versehen, widersprach Cobain.

«I feel stupid and contagious / Here we are now, entertain us»

«Smells Like Teen Spirit»:

Wenige Tage später liess er keinen Platz mehr für solche Deutungen: Eine Überdosis Heroin und ein Kopfschuss aus einer Schrotflinte beendeten das Leben von Kurt Cobain am 5. April 1994 endgültig. Er wurde nur 27 Jahre alt.

ARCHIV -- ZUM 25. TODESTAG VON KURT COBAIN AM FREITAG, 5. APRIL 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- 
Lead singer of Nirvana Kurt Cobain is shown in a 1993 photo. Cobain, who raked in a posthumous $50 million between October 2005 and October of this year, has edged Elvis Presley from the No. 1 spot on Forbes magazine's annual list of

Kurt Cobain zerbrach an den Wünschen und Anliegen, die an ihn herangetragen wurden. Bild: AP

Zweifel und Abgründe

Cobain verbrannte wohl auch am Druck einer ganzen Generation, die auf seinen schmalen Schultern lastete. Mit Nirvana hatte er die Welt im Sturm erobert, er hatte den Soundtrack einer Generation geschrieben, und er hatte den Untergrund an die Oberfläche geholt. Erst mit Nirvanas «Nevermind» fand nach dem dominierenden Synthiepop der 1980er-Jahre auch alternative Rockmusik wieder den Weg an die breitere Öffentlichkeit.

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

«Wir hatten das Gefühl, dass diese Seattle-Grunge-Bands all den Spass im Rock ’n’ Roll getötet haben.»

Gene Simmons

Nirvana machten Grunge, eine verschleppte Variante des Punks, die vor allem von der Wut und Verzweiflung seiner Sänger, in diesem Fall eben Cobain, lebte. Und sie stirbt auch mit ihm: Mit dem Tode Cobains endet auch der kurze Höhenflug des Grunge. Durch seine kurze, aber heftige Wirkung hat Grunge vielen Bands die Türen zu grossen Konzertsälen und Stadien geöffnet.

Anders bei Cobain und Co. war nicht nur der Sound, sondern auch die Verweigerung von rocktypischen Klischees. «Wir hatten das Gefühl, dass diese Seattle-Grunge-Bands all den Spass im Rock ’n’ Roll getötet haben. Es gab keine Lichtshows mehr, keine coolen Klamotten, keine Effekte», klagte Gene Simmons von Kiss.

ARCHIV -- ZUM 25. TODESTAG VON KURT COBAIN AM FREITAG, 5. APRIL 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- 
An undated file photo shows

Ein Loser, der Musik macht für Loser: Kurt Cobain. Bild: AP HO

Auch inhaltlich ging es um Zweifel, Abgründe und andere Schattenseiten des Lebens. Es war der Sound einer satten, desillusionierten Generation, die doch voller Zorn steckte. Cobain hatte eine schwere Kindheit hinter sich. Die Eltern waren getrennt, Cobain zerstritt sich mit beiden Teilen. Er brach die Schule ab und schlug sich mehr schlecht als recht durchs Leben.

Zwischen Aufbruch und Lethargie

Er ist der Loser, der Musik macht für Loser. Für solche, die nicht den gängigen Normen entsprechen, brüllt er deren Wut in seinen Songs heraus. «I feel stupid and contagious / Here we are now, entertain us», schreit Cobain in «Smells Like Teen Spirit». «Ich fühle mich dumm und ansteckend. Hier sind wir nun. Unterhaltet uns!».

«Smells Like Teen Spirit»:

abspielen

Video: YouTube/NirvanaVEVO

Das ist der vertonte Slogan der Generation X, die damals in den 1990er-Jahren den sonst schwierigen Übergang zwischen Jugend und Erwachsenenalter bestreiten musste. Irgendwo zwischen Aufbruch und Lethargie, und die Wut treibt nicht an, sie lähmt. Interessant ist vor allem der Nachhall, den Cobain auch auf die heutige Generation hatte. Nirvana-Shirts sieht man noch immer regelmässig, Kurt Cobain ist ein Posterboy geblieben. Fast schon ikonisch ist sein Kopf auf allerlei Sachen gedruckt. Seine Musik ist dagegen fast nur noch Nebensache.

Mit Ausnahmen: Bei einem Karaokespiel auf einer Game-Konsole kann man sogar «In Bloom» nachsingen. «He’s the one / Who likes all our pretty songs / And he likes to sing along / And he likes to shoot his gun / But he don’t know what it means.»

Cobain kritisiert in diesem Song alle, die einfach alles mitgrölen, ohne nachzudenken, und jetzt ist er selbst Teil eines Mitgrölspiels, das an bierseligen Abenden gespielt wird. Würde er noch leben, wäre es wohl genau das, was Cobain so richtig hassen würde. Ihn haben der Applaus und die Anbetung des Publikums nie sonderlich berührt, wie er in seinem Abschiedsbrief schrieb.

Members of the band Nirvana shown in a 1991 photo are (from left) Krist Novoselic, David Grohl, and Kurt Cobain. Novoselic recently sat down with former (Aberdeen) Daily World Publisher and Editor John Hughes for an oral history, which was released Feb. 24, 2009 by the Washington secretary of state's Legacy Project. Novoselic said fans should not expect any more Nirvana songs to be released. (AP Photo/Chris Cuffaro)

Nirvana 1991: Krist Novoselic, David Grohl und Kurt Cobain. Bild: AP Chris Cuffaro

Scheitern ist Teil seines Mythos

Vielleicht ist es genau diese Ablehnung des Ruhms, die ihn bis heute zum Helden vieler rastlosen und ratlosen Jugendlichen macht. Dieses Zerbrechen an all den Wünschen und Anliegen, die an einen herangetragen werden. Und ja: Natürlich ist auch das Scheitern an all dem Teil des Mythos Cobain. Erst durch seinen Tod wurde er überlebensgross. Er verhinderte durch dieses endgültige Ausbrennen, dass er langsam verblasst.

Und man hat durchaus Mühe, sich vorzustellen, wie es wäre, wenn Nirvana immer noch spielen würden. Im Hallenstadion in Zürich beispielsweise. Da würde die verlorene Seele von Kurt Cobain noch viel verlorener wirken.

Kommt dazu, dass er zeit seines Lebens auf Konventionen gepfiffen hat. Er verweigerte sich vielen Gesprächen und gab sich Mühe, die Erwartungen nicht zu erfüllen. So spielten Nirvana bei ihrem letzten Konzert (im Terminal Eins in München) ihren grössten Hit «Smells Like Teen Spirit» nicht.

Kurt Cobain hasste den Song in seinen letzten Tagen, wie er ganz allgemein viel hasste in dieser Zeit. Mehrere Zeitzeugen berichten von einem übel gelaunten, gebrochenen, fahrigen Menschen.

Frances Bean Cobain, left, daughter of Kurt Cobain and executive producer of the documentary film

Cobains Tochter Frances Bean und seine Frau Courtney Love im Jahr 2015. Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Als allerletzten Song spielte Nirvana in München «Heart-Shaped Box». Eine kratzige, garstige Nummer, aber auch einer der wenigen Nirvana-Songs, die man irgendwie als Liebeserklärung von Cobain an seine Frau Courtney Love verstehen kann. Mit ihr hatte Cobain eine Tochter. Frances Bean Cobain war noch nicht einmal zwei Jahre alt, als das letzte Feuer ihres Vaters erlöschte. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was hinter diesen Album-Covers wirklich steckt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel