DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UB40-Gründungsmitglied Astro gestorben

07.11.2021, 17:46

Der Sänger und Mitbegründer der britischen Reggae-Band UB40, Terence Wilson, ist tot. «Wir haben heute Abend die traurige Nachricht erhalten, dass das ehemalige Mitglied von UB40, Terence Wilson, besser bekannt als Astro, nach kurzer Krankheit verstorben ist», erklärte die Band am Samstagabend auf Twitter.

Astros derzeitige Band, UB40 featuring Ali Campbell and Astro, zeigte sich «zutiefst erschüttert und untröstlich».

Der Sänger und Percussionist Astro gehörte zur ersten Besetzung von UB40, die sich 1979 in Birmingham gründeten. 2013 verliess er die Band und gründete mit dem ehemaligen UB40-Sänger Ali Campbell eine eigene Gruppe. Er wurde 64 Jahre alt.

Mit ihrer Neuinterpretation von Neil Diamonds «Red Red Wine» gelangten UB40 Anfang der 1980er Jahre zu internationaler Berühmtheit. Die Band verkaufte mehr als 100 Millionen Tonträger und ist damit eine der erfolgreichsten Reggae-Bands aller Zeiten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2021 schon verlassen

1 / 63
Diese Persönlichkeiten haben uns 2021 schon verlassen
quelle: icestorm
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Musik für eine Party auszuwählen, ist eine undankbare Aufgabe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Afghanistan: Regierungschef der Taliban bricht sein Schweigen

Knapp drei Monate nach seiner Ernennung hat sich der amtierende Regierungschef der Taliban, Mullah Mohammed Hassan Achund, erstmals an die Bürger Afghanistans gewandt. Seine aufgezeichnete Audiobotschaft wurde am Samstagabend im Staatsfernsehen veröffentlicht. In der mit Spannung erwarteten Rede rief er die Nation dazu auf, für das Taliban-Regime dankbar zu sein. Zuvor war Achund kritisiert worden, bei offiziellen Treffen nicht zu sprechen.

Zur Story