International
Musik

Diese Songs sind am gefährlichsten für Autofahrer

Das australische Portal «Compare the Market» hat die gefährlichsten Songs beim Autofahren ermittelt.
Das australische Portal «Compare the Market» hat die gefährlichsten Songs beim Autofahren ermittelt.Bild: Shutterstock

Diese Songs sind am gefährlichsten während der Autofahrt

28.01.2024, 19:47
Dariusch Rimkus / watson.de
Mehr «International»

Ob auf dem Weg zur Arbeit, zum Feierabend oder beim Roadtrip in den Urlaub – Musik ist beim Autofahren ein ständiger Begleiter. Die eigenen Lieblingslieder können einem den Start in den Tag vereinfachen, längere Fahrten erträglicher machen oder einfach für etwas Unterhaltung sorgen.

Die Kombination aus schneller Geschwindigkeit und lauter Musik gibt vielen den besonderen Kick. Wenn man dann auch noch aus tiefster Seele mitsingt, kann das sehr befreiend sein. Doch Musik kann beim Autofahren nicht nur ein willkommener Zeitvertreib sein – sondern auch zum Risikofaktor werden. Studien zeigen schon lange, dass laute Musik die Person hinter dem Steuer ablenkt.

Doch gibt es Songs, bei denen in dieser Situation besondere Vorsicht geboten ist? Dazu hat ein Vergleichsdienst nun ein Ranking erstellt.

Die gefährlichsten Songs im Ranking

Das australische Portal «Compare the Market» hat die gefährlichsten Songs beim Autofahren ermittelt. Auf Platz eins hat sich dabei Kult-Song «Dragostea din tei» von der rumänischen Band O-Zone durchgesetzt. Der Sommerhit von 2004 hat einen «Distraction Score» – sprich: Ablenkungswert – von 78.76 Prozent erzielt.

Auf den Plätzen zwei und drei folgen «Empire State of Mind» von Jay-Z mit einem Wert von 78.37 Prozent und «Pump It» von den Black Eyed Peas mit 77.80 Prozent. Bei ihnen heisst es daher: Finger weg – beziehungsweise: Ohren zu –, wenn man gerade am Steuer sitzt und keiner erhöhten Gefahr eines Unfalls ausgesetzt sein will.

"Compare the Market" hat die gefährlichsten Songs beim Autofahren gekürt.
"Compare the Market" hat die gefährlichsten Songs beim Autofahren gekürt.Bild: screenshot / compare the market

Was bei einem Blick auf die gekürten Songs direkt auffällt: Fast alle von ihnen sind starke Ohrwürmer. Neben dem «Despacito»-Feature von Luis Fonsi mit Justin Bieber und dem «Lazy Song» von Bruno Mars schaffen es auch Evergreens wie «Toxic» von Pop-Ikone Britney Spears in die Top 20.

Deutschsprachiger Künstler in Top 10

Kurios: Sogar ein Künstler aus dem deutschsprachigen Raum ist im Ranking vertreten: DJ Ötzis «Hey Baby» rangiert gar auf dem achten Platz. Am häufigsten vertreten sind auf den 20 vordersten Plätzen Michael Jackson und Calvin Harris mit je zwei Songs.

Gefährliche Musik: Calvin Harris ist gleich zwei Mal in den Top 20 vertreten.
Gefährliche Musik: Calvin Harris ist gleich zwei Mal in den Top 20 vertreten.Bild: screenshot / compare the market

Die Kriterien der Erhebung sind allerdings vielleicht ein bisschen zu einfach gewählt. Aussagekräftig – aber ebenso schwierig – wäre es, Statistiken darüber zu erheben, welche Songs bei Unfällen besonders häufig gehört werden. Wobei auch dabei nicht notwendigerweise ein kausaler Zusammenhang bestehen müsste.

Zweifelhafte Kriterien für Songs

Stattdessen werteten die Verantwortlichen bei «Compare the Market» die 500 meistgehörten Songs beim Autofahren mit einem Analyse-Tool auf Spotify aus. Dabei stellten sie vier Kriterien auf:

  • Beats pro Minute / Schnelligkeit
  • Energie
  • Tanzbarkeit
  • Lautstärke

Jedem Kriterium wurde ein Wert zwischen 0 und 1 gegeben. Die Prozentzahl der Songs ergibt sich dann am Ende aus ihren durchschnittlichen Werten bei den vier Kriterien.

Wie sehr die dadurch ermittelten Top-Songs einzelne Autofahrer:innen dann wirklich ablenken und für wie viele Unfälle sie verantwortlich sind, bleibt unklar. Dennoch zeigt das Ergebnis: Dass man im Auto bei diesen Songs auf voller Lautstärke auch mal etwas unaufmerksamer sein kann, ist nicht von der Hand zu weisen.

Doch beim Mitgrölen zu «Dragostea din tei» bitte nie vergessen: «Ma-ia-hii, ma-ia-huu, ma-ia-hoo, ma-ia-Hände ans Steuer!»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Harry Styles gibt Fan das Mikrofon – dann fängt die Show richtig an
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scrat
28.01.2024 20:54registriert Januar 2016
Dann ist‘s ja gut. Ich höre jeweils schwärzesten Death-, Doom- und Black-Metal - und bin dabei ziemlich tiefenentspannt. 🤘🏼
584
Melden
Zum Kommentar
avatar
JefftheBeff
28.01.2024 21:25registriert Juni 2020
Bei Despacito ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man mit dem Auto die Klippe runterstürzt. Vorausgesetzt man fährt eine steile Küstenstraße mit Meerblick entlang. Ansonsten fährt man gegen einen Baum.
334
Melden
Zum Kommentar
avatar
Christian Weston Chandler
28.01.2024 22:06registriert Dezember 2019
Alle diese Songs sollte man grundsätzlich meiden.
263
Melden
Zum Kommentar
26
Saudi-Arabien: Mehr als 1300 Hitze-Tote während Pilgerzeit
Während der muslimischen Wallfahrt Hadsch in Saudi-Arabien sind nach offiziellen Angaben 1301 Menschen aufgrund extremer Hitze gestorben.

Während der muslimischen Wallfahrt Hadsch in Saudi-Arabien sind nach offiziellen Angaben 1301 Menschen aufgrund extremer Hitze gestorben. Bei der grossen Mehrheit der Toten habe es sich um nicht registrierte Pilger gehandelt, teilte der saudische Gesundheitsminister Fahad Al-Dschaladschel am Sonntagabend mit.

Zur Story