DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskräfte stoppen Demonstration in Yangon

21.03.2021, 08:25
Demonstranten in Yangon.
Demonstranten in Yangon.
Bild: keystone

Die Gegner der Militärregierung in Myanmar haben in der Nacht zum Sonntag in vielen kleinen Städten des Landes trotz des gewaltsamen Vorgehens der Sicherheitskräfte Proteste bei Kerzenlicht veranstaltet.

Laut einer Auflistung in sozialen Medien fanden über Nacht fast 20 Proteste statt, von der Grossstadt Yangon bis zu kleinen Gemeinden in Kachin im Norden und der südlichsten Stadt Kawthaung.

Hunderte Demonstranten, darunter viele Mediziner in weissen Kitteln, gingen in der zweitgrössten Stadt Mandalay kurz vor Sonnenaufgang auf die Strassen. An einigen Orten gesellten sich buddhistische Mönche mit Kerzen zu den Protestierenden.

Einige Demonstranten formten den Drei-Finger-Protestgruss aus Kerzen. In Yangon griffen die Sicherheitskräfte rasch ein. «Sie benutzen Blendgranaten», schrieb ein Nutzer auf Facebook. Ein Sprecher der Militärjunta war bisher zu einer Stellungnahme nicht erreichbar. Am Samstag waren mindestens vier Personen bei Protesten getötet worden. Die Zahl der Getöteten seit dem Putsch ist damit nach Angaben von Bürgerrechtlern auf 247 gestiegen. (sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frau dreht Aerobic-Video in Myanmar – und filmt versehentlich Militärputsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Niemand sollte so sterben. Niemand.» – Familie des getöteten Tory-Abgeordneten

Die Familie des getöteten britischen Abgeordneten David Amess will die Anliegen des Politikers weiterverfolgen.

«Wir sind am Boden zerstört, aber wir werden überleben und im Namen dieses wunderbaren und inspirierenden Mannes weitermachen», schrieben die Angehörigen in einer Erklärung, die die Metropolitan Police am Sonntagabend veröffentlichte.

Amess war am Freitag während einer Bürgersprechstunde in den Räumen einer Methodisten-Kirche im Küstenort Leigh-on-Sea erstochen worden.Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel