DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Demonstrant springt über brennende reifen in Beirut.
Ein Demonstrant springt über brennende reifen in Beirut.Bild: AP

Wut auf die Elite: Proteste im Libanon flammen wieder auf

14.01.2020, 22:4010.08.2020, 11:58

Nach einer längeren Pause über den Jahreswechsel sind die Proteste gegen die politische Elite im Libanon wieder voll entbrannt. In der Hauptstadt Beirut blockierten Demonstranten am Dienstag in der «Woche des Zorns» mehrere Hauptstrassen und zündeten Reifen an.

Der Verkehr kam teilweise völlig zum Erliegen, Autofahrer standen über Stunden im Stau. In Sprechchören forderten die Demonstranten den «Sturz des Regimes» und eine neue Regierung.

Die Proteste waren im Oktober ausgebrochen und haben in dem kleinen Land am Mittelmeer eine schwere politische und wirtschaftliche Krise ausgelöst. Das libanesische Pfund hat stark an Wert verloren. Wegen der Krise zahlen Banken nur noch sehr beschränkt Dollar aus, die neben dem Pfund im Libanon benutzte Währung.

Die Demonstranten beklagen, eine korrupte politische Elite habe das Land zugrunde gewirtschaftet. Regierungschef Saad Hariri hatte auf Druck der Strasse seinen Rücktritt erklärt.

Demonstranten vor Hassan Diabs Haus in Beirut.
Demonstranten vor Hassan Diabs Haus in Beirut.Bild: EPA

Dem mit der Regierungsbildung beauftragten Universitätsprofessor Hassan Diab ist es bisher nicht gelungen, ein neues Kabinett zu bilden. Er möchte eine Regierung aus Technokraten. Die wichtigsten politischen Blöcke ringen im Hintergrund jedoch um Einfluss. Besonders stark ist die schiitische Hisbollah-Organisation, die enge Kontakte zum Iran pflegt.

«Wir haben Diab mehrere Wochen gegeben, um eine Regierung zu bilden», sagte ein Demonstrant in Beirut. «Jetzt ist es gut, wir sind zurück auf der Strasse.»

Die Macht im multikonfessionellen Libanon ist seit den 1940er Jahren nach einem Proporzsystem aufgeteilt. Der Präsident muss immer ein Christ sein, der Regierungschef ein Sunnit und der Parlamentspräsident ein Schiit. Dieses System, das den Klientelismus begünstigt, wollen die Demonstrierenden überwinden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
In Afghanistan sind nur noch die Augen der TV-Journalistinnen frei – wenn überhaupt

Auf Anweisung der Taliban sind Frauen im afghanischen Fernsehen nur noch in Vollverschleierung zu sehen. Sichtbar waren am Sonntag nur noch die Augenpartien der Moderatorinnen und Reporterinnen.

Zur Story