International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Militär beginnt mit Abzug aus Syrien



epa07240227 (FILE) - A convoy of US army troops and the People's Protection Units (YPG) Kurdish militia patrol near al-Ghanamya village, al-Darbasiyah town at the Syrian-Turkish border, Syria, 29 April 2017 (reissued 19 December 2018). US media reports on 19 December 2018 state USA may be in process of withdrawing all of its troops from Syria. An estimated 2,000 US troops, mainly located in Syria's north-east region, are in Syria with their primary task being the training of local units in their fight against the IS, the Islamic State militants.  EPA/YOUSSEF RABIE YOUSSEF

Bild: EPA/EPA

Die US-geführte Koalition in Syrien hat den Beginn des Truppenabzugs aus dem Land offiziell bekannt gegeben. Das teilte ein Sprecher der Militärkoalition am Freitag mit.

Zuvor hatte bereits ein Vertreter aus dem US-Verteidigungsbereich berichtet, dass die USA mit dem Abzug von militärischem Material aus dem Bürgerkriegsland begonnen hätten. Weitere Details wollte er nicht nennen. Der Nachrichtensender CNN hatte zuvor berichtet, die Verlegung des Materials bedeute den Beginn des US-Abzugs aus Syrien.

US-Präsident Donald Trump hatte kurz vor Weihnachten mit der Ankündigung überrascht, umgehend alle US-Soldaten aus dem Bürgerkriegsland abzuziehen, da der Kampf gegen den IS gewonnen sei. Aus Protest gegen die Ankündigung war Verteidigungsminister Jim Mattis zurückgetreten.

Seither hat der US-Präsident seine Ankündigung stark eingeschränkt. So schrieb er Anfang der Woche auf Twitter, der Abzug solle «vorsichtig» und in «angemessenem Tempo» vollzogen werden. Der Zeitplan ist unklar.

Laut CNN will das Verteidigungsministerium mit der Verlegung von Material dem Präsidenten signalisieren, dass es dessen Vorgaben verfolgt. (aeg/sda/afp)

Ein halbes Jahr im Flughafen

abspielen

Video: watson/nfr

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Link zum Artikel

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link zum Artikel

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link zum Artikel

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Friedenstaube68 11.01.2019 23:11
    Highlight Highlight Das ist total unverständlich, denn Mr Pompeo und Bolton haben sich erfolglos für die Kurden eingesetzt.
    Und jetzt ohne ein positives Resultat ziehen sich die Amis zurück.
    So werden die Kurden leider wieder in Stich gelassen.
    Wer wird sie denn jetzt beschützen?
  • kuwi 11.01.2019 12:49
    Highlight Highlight Schnell alle Zeugen aus dem Land schaffen, bevor Erdogan die Kurden fertig macht.
  • dho 11.01.2019 12:25
    Highlight Highlight Wo die Amis bleiben werden? Meine Prognose: Stützpunkt in Irak (um sich zwischen den Iran und Syrien zu positionieren) sowie in Bahrain und Qatar (weshalb, erklärt ein Blick auf die Karte)
    • Toerpe Zwerg 11.01.2019 13:34
      Highlight Highlight Das ist nicht ihre Prognose, das wurde so angekündigt.
    • dho 12.01.2019 01:41
      Highlight Highlight @Toerpe: vielen Dank. Ich kann einfach nicht alles lesen 😏

Hier lobt Trump die Grenzmauer einer Stadt – sie liegt 230 Kilometer von der Grenze

Haarsträubend!

Anders kann man die nächste Trump-Lüge nicht betiteln. Der US-Präsident warb auch am Samstag wieder für seine geforderte Grenzmauer – und lobte die Grenzmauer San Antonios im Süden des US-Bundesstaats Texas.

Jeder wisse, dass Mauern funktionieren würden. Wo man auch hinschaue – wo es eine Mauer gäbe, gäbe es keine Probleme.

Das Problem: San Antonio hat keine Grenzmauer – wozu auch? Die Stadt mit knapp 1.5 Millionen Einwohnern liegt 230 Kilometer von der mexikanischen Grenze …

Artikel lesen
Link zum Artikel