DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hunderte versammelten sich am Samstag in Beirut, um gegen die Regierung zu demonstrieren.
Hunderte versammelten sich am Samstag in Beirut, um gegen die Regierung zu demonstrieren. Bild: keystone

48 Verletzte nach Zusammenstössen mit Hisbollah-Anhängern im Libanon

06.06.2020, 21:3710.08.2020, 11:58

Beim ersten grösseren Anti-Regierungsprotest seit Wochen ist es im Libanon zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Anhängern der schiitischen Hisbollah gekommen.

Dabei seien 48 Menschen verletzt worden, von denen elf ins Spital gebracht worden seien, twitterte das libanesische Rote Kreuz am Samstag.

Aus Sicherheitskreisen hiess es, Hisbollah-Anhänger hätten im Zentrum der Hauptstadt Beirut angefangen, Steine zu werfen, nachdem die Demonstranten Sprechchöre gegen die Organisation angestimmt hatten. Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein, um die Gruppen voneinander zu trennen. «Niemand darf Schlachtrufe gegen die Hisbollah anstimmen», sagte einer der Unterstützer der Organisation.

Zuvor waren erstmals seit Beginn der Coronakrise und wochenlangen Ausgangsbeschränkungen Menschen aus verschiedenen Teilen des Landes in Beirut auf die Strasse gezogen. Viele von ihnen trugen Masken in den Farben der libanesischen Flagge.

Gegen korrupte Regierung – für Neuwahlen

Der Protest unter dem Motto «Wir wollen ein besseres Leben» richtete sich gegen die politische Elite, der die Demonstranten die Schuld an der Wirtschaftskrise geben.

«Wir wollen nicht mehr, dass uns ein korruptes System und korrupte Politiker regieren», sagte eine Demonstrantin. Auf Schildern forderten die Menschen eine unabhängige Regierung und Neuwahlen.

Das Land am Mittelmeer erlebt eine der schwersten Wirtschafts- und Finanzkrisen seiner Geschichte. Im März konnte die Regierung erstmals Staatsanleihen nicht zurückzahlen. Der Libanon gehört zu den weltweit am höchsten verschuldeten Ländern.

Kritiker werfen der politischen Elite vor, sie habe sich mit einer Art Schneeballsystem hemmungslos an den Staatsfinanzen bereichert. Die Regierung verhandelt derzeit mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über ein Rettungsprogramm.

Die Coronakrise und Ausgangsbeschränkungen haben die Lage weiter verschärft. Das libanesische Pfund hat zum Dollar mehr als die Hälfte seines Wertes verloren, was die Inflation antreibt. Schon vor der Ausbreitung des Coronavirus hatten rund 40 Prozent der Libanesen unter der Armutsgrenze gelebt.

Entwaffnung der Iran-orientierten Hisbollah gefordert

Im Vorfeld des Protests am Samstag hatten Aktivisten gefordert, dort auch die Entwaffnung der Hisbollah zu verlangen. Andere lehnten das ab. Die eng mit dem Iran verbündete Organisation bildet im Libanon so etwas wie einen Staat im Staate. Sie ist an der Regierung beteiligt, hat aber auch eine eigene Miliz, die Gebiete kontrolliert.

Bereits im Oktober waren wochenlange Massenproteste gegen die Regierung ausgebrochen, die jedoch durch das Coronavirus zum Erliegen kamen. Die Macht im Libanon ist nach einem nach Konfessionen ausgerichteten Proporzsystem aus dem Jahr 1943 unter Sunniten, Schiiten und Christen aufgeteilt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rohöl- und Benzinpreise weiterhin ganz im Bann der Geopolitik – 5 Punkte zur Lage
Derweil wird in Brüssel um ein europäisches Öl-Embargo gegen Russland gerungen. Doch auch die pandemische Lage in China wird von den Akteuren an den Rohstoffmärkten genauestens im Auge behalten – und nicht nur an den Rohstoffmärkten, treiben die steigenden Ölpreise doch die Teuerung.

Während andere Rohstoffe derzeit eher günstiger werden, verspürt das Rohöl wieder Auftrieb. Erst vor wenigen Tagen stieg der Preis für ein Fass der Sorte Brent Crude (159 Liter) zeitweise auf knapp 116 Dollar. Auch die Konsumenten spüren dies an der Zapfsäule.

Zur Story