International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

23 Tote im Gazastreifen und in Israel bei gegenseitigem Beschuss



epa07549754 A rocket fired from Gaza is intercepted by an Israeli Iron Dome anti-missile defence system, as seen from Sderot, Israel, 05 May 2019. According to reports, the rockets were fired from Gaza as the Israeli military continues to conduct airstrikes in the Strip.  EPA/ABIR SULTAN

Raketen über dem Gazastreifen. Bild: EPA/EPA

Erneute Eskalation in Nahost: Militante Palästinenser im Gazastreifen haben am Wochenende hunderte Raketen auf Israel abgefeuert und damit israelische Vergeltungsangriffe ausgelöst. In Israel starben laut den Behörden vier Menschen, die Palästinenser meldeten 19 Tote.

Die israelische Armee teilte am Sonntag mit, seit Samstagmorgen seien etwa 600 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden. Ein Teil von ihnen sei abgefangen worden.

Bei einem Raketenangriff auf die israelische Stadt Aschkelon wurde in der Nacht zum Sonntag ein Mann getötet, am Sonntag gab es dort nach Polizeiangaben zwei weitere Todesopfer.

Die israelische Armee reagierte am Wochenende mit zahlreichen Vergeltungsangriffen auf den Raketenbeschuss. Panzer und Flugzeuge griffen nach Armeeangaben rund 220 Ziele im Gazastreifen an, darunter einen Angriffstunnel der Islamistengruppe Islamischer Dschihad.

Nach palästinensischen Angaben wurden dabei am Samstag und Sonntag 19 Palästinenser getötet, rund 150 wurden verletzt. Unter den Toten vom Samstag seien ein Kleinkind und eine schwangere Frau - nach Angaben von Angehörigen Tante und Nichte. Das Gesundheitsministerium hatte sie zunächst als Mutter und Tochter bezeichnet.

Die israelische Armee wies am Sonntag den Vorwurf zurück, sie sei für den Tod der beiden verantwortlich. Vielmehr seien die Frau und das Kind durch fehlgeleitete Schüsse der radikalislamischen Hamas getötet worden, erklärte Armeesprecher Ronen Manelis. Unter den Opfern vom Sonntag war nach palästinensischen Angaben ebenfalls eine Schwangere.

Hamas-Kommandant getötet

Bei einem der am Sonntag getöteten Palästinenser handelte es sich nach übereinstimmenden Angaben aus Gaza und Israel um einen 34-jährigen Kommandanten des bewaffneten Flügels der Hamas. Er soll nach israelischen Angaben dafür gesorgt haben, dass Geld aus dem Iran an die Hamas und den Islamischen Dschihad floss.

Der Islamische Dschihad teilte mit, unter den Toten seien auch vier seiner Mitglieder. Die Gruppe bekannte sich zu einem Teil der Raketenangriffe auf Israel und erklärte, sie sei zu weiteren Angriffen bereit.

Netanjahu befiehlt weitere Angriffe

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte bei einer Kabinettssitzung am Sonntag, er habe das Militär angewiesen, seine «massiven Angriffe gegen terroristische Elemente im Gazastreifen» fortzusetzen. Dazu sollten weitere Truppen und Gerät an die Grenze verlegt werden.

Die US-Regierung stellte sich angesichts der Eskalation des Konflikts hinter Israel. «Wir stehen auf der Seite Israels und unterstützen sein Recht auf Selbstverteidigung gegen diese abscheulichen Attacken», erklärte eine Sprecherin des US-Aussenministeriums. Vertreter Ägyptens und der UNO bemühten sich um eine Beruhigung der Lage.

Die Europäische Union rief die Palästinenser am Sonntag erneut auf, den Raketenbeschuss auf Israel einzustellen. Ansonsten drohe ein «Konflikt ohne Ende», warnte die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini.

Eskalation nach Zusammenstössen

In Gaza wurden nach Angaben von Anwohnern zwei mehrstöckige Gebäude zerstört. Israelischen Angaben zufolge befanden sich in einem der Gebäude Büros des Militärgeheimdienstes und der Sicherheitsdienste der Hamas.

In einem der zerstörten Gebäude befand sich nach Angaben von Anwohnern das Büro der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu. Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan verurteilte «den Angriff Israels auf das Büro der Agentur Anadolu in Gaza scharf». Die Anadolu-Mitarbeiter waren nach Angaben der Agentur nach einem Warnschuss kurz vor dem Beschuss in Sicherheit gebracht worden.

Die Gewalt war eskaliert, nachdem es am Freitag an der Gaza-Grenze bei Konfrontationen mit israelischen Soldaten Tote gegeben hatte. Vier Palästinenser wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza getötet. Palästinenserfraktionen kündigten daraufhin Rache an. (tam/sda/afp/dpa)

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

Israel fliegt Gegenangriffe im Gazastreifen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

1
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

67
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

30
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

203
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

1
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

67
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

30
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

203
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel