International
Naher Osten

Angriff in Damaskus – Iran ruft nach Vergeltung und droht Israel

240120 -- DAMASCUS, Jan. 20, 2024 -- This photo taken on Jan. 20, 2024 shows a destroyed residential building in Damascus, Syria. Five officers of Iran s Islamic Revolutionary Guard Corps IRGC were ki ...
Nach dem Angriff: Dieses Foto vom 20. Januar 2024 zeigt ein zerstörtes Wohngebäude in Damaskus, Syrien.Bild: www.imago-images.de

Nach Angriff in Syrien: So droht nun Irans Präsident seinem Erzfeind Israel

Bei einem mutmasslich israelischen Angriff auf die syrische Hauptstadt Damaskus sind nach Angaben von Aktivisten mindestens sechs Menschen getötet worden.
20.01.2024, 19:3720.01.2024, 20:09
Mehr «International»

Was ist passiert?

Die syrische Hauptstadt Damaskus ist angeblich von Israel angegriffen worden. Nach Angaben von Aktivisten sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Das angegriffene vierstöckige Gebäude sei völlig zerstört worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London am Samstag mit. Den Aktivisten zufolge waren dort Iran-treue Funktionäre zusammengekommen. Auf Bildern in den sozialen Medien war ein zerstörtes Haus an einem Strassenrand zu sehen

Israels Luftwaffe bombardiert immer wieder Ziele im benachbarten Syrien. Israel will damit verhindern, dass sein Erzfeind Iran und mit ihm verbündete Milizen ihren militärischen Einfluss in dem Land ausweiten. Der Iran ist einer der wichtigsten Verbündeten Syriens. Seit Beginn des Gaza-Kriegs Anfang Oktober haben die israelischen Angriffe zugenommen.

Was war das Ziel des Angriffs?

Beim Luftangriff sind nach iranischen Angaben mehrere Anhänger der Revolutionsgarde (IRGC) getötet worden. Das meldete der staatliche Rundfunk am Samstag. Die arabische Abteilung des Senders berichtete, dass zwei hochrangige Berater unter den Toten seien. Nach Informationen der iranischen Nachrichtenagentur «Mehr »handelte es sich bei den Iranern um Offiziere des IRGC-Geheimdienstes. Den Aktivisten zufolge hat dort ein Treffen Iran-treuer Funktionäre gegeben.

Experten und Beobachter sind der Meinung, dass die Welt gegenwärtig einen gefährlichen Schattenkonflikt zwischen den Vereinigten Staaten, Israel und dem Iran erlebt. Dessen Staatsführung hatte kurz nach der Terrorattacke der islamistischen Hamas am 7. Oktober auf Israel den Angriff als Akt des Widerstands gelobt, eine direkte Verstrickung aber vehement zurückgewiesen.

Was sagt Israel?

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete von einem Angriff auf ein Wohngebäude, der «das Ergebnis einer israelischen Aggression» sei. Das israelische Militär äusserte sich zunächst nicht.

Reaktion aus dem Iran

Irans Präsident Ebrahim Raisi hat nach dem mutmasslich israelischen Luftschlag in Syrien dem Erzfeind Israel mit Vergeltung gedroht. Die Islamische Republik werde das «Verbrechen des zionistischen Regimes» nicht unbeantwortet lassen, zitierte der staatliche Rundfunk am Samstag Raisi.

Iranian President Ebrahim Raisi waves to the crowd during the funeral ceremony of the victims of Wednesday's bomb explosion in the city of Kerman about 510 miles (820 kms) southeast of the capita ...
Irans Präsident: Ebrahim Raisi.Bild: keystone

Der Iran ist zusammen mit Russland der wichtigste Verbündete der syrischen Regierung. Israel attackiert regelmässig Ziele im benachbarten Bürgerkriegsland, um zu verhindern, dass der Iran dort seinen militärischen Einfluss mit Hilfe von Milizen ausbaut. Offiziell ist der Iran nur beratend in Syrien aktiv. Die Revolutionsgarde (IRGC) ist Irans Elitestreitmacht und gilt als deutlich schlagkräftiger als die reguläre Armee. Gegründet nach der Islamischen Revolution 1979 soll die Einheit einen Putsch verhindern und die Staatsideologie schützen. In den vergangenen Jahrzehnten sind die IRGC auch zu einer Wirtschaftsmacht aufgestiegen. Die IRGC sind mit den sogenannten Al-Kuds-Brigaden auch im Ausland tätig. (sda/dpa)

(cst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
122 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kommissar Rizzo
20.01.2024 12:02registriert Mai 2021
Die Eskalationsspirale dreht sich weiter.
8714
Melden
Zum Kommentar
avatar
ofehrmedia
20.01.2024 15:36registriert Dezember 2022
Die Türkei bombardiert auch schon länger 'die PKK' in Syrien und im Irak. Das finden Medien und Aktivisten im Westen weit weniger interessant, muss man nicht erwähnen und sich schon gar nicht darüber aufregen. Die Huthis beschiessen Israel, die Amerikaner bombardieren die Huthis, und alle berufen sich auf das Recht auf Selbstverteidigung.
Ein ganz normaler Tag im Büro - im Mittleren Osten.
669
Melden
Zum Kommentar
avatar
manuel0263
20.01.2024 20:52registriert Februar 2017
Mit den Mördern von den Revolutionsgarden hat es aber zumindest die richtigen erwischt.
347
Melden
Zum Kommentar
122
Blutiger Wahlkampf in Mexiko: Bürgermeisterkandidat erstochen
Die Ermordung eines Bürgermeisters im Norden von Mexiko lässt die Zahl der getöteten Politiker vor der landesweiten Wahl im Juni weiter steigen.

Noé Ramos wurde nach einem Wahlkampfauftritt am Donnerstag in der Stadt Ciudad Mante auf der Strasse erstochen, wie die Sicherheitsbehörden des an die USA grenzenden Bundesstaates Tamaulipas mitteilten. Der Politiker der bürgerlichen Partei der Nationalen Aktion (PAN) hatte erst vor wenigen Tagen seine Kampagne zur Wiederwahl als Bürgermeister der Stadt begonnen.

Zur Story