International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This Tuesday, May 19, 2020, satellite image released by NASA shows Cyclone Amphan over the Bay of Bengal in India. The powerful storm is expected to make landfall on Wednesday afternoon, May 20, 2020, and forecasters are warning of extensive damage from high winds, heavy rainfall, tidal waves and some flooding in crowded cities like Kolkata. (NASA Worldview, Earth Observing System Data and Information System (EOSDIS) via AP)

Der Zyklon Amphan vom All aus betrachtet. Bild: AP

Starker Zyklon trifft auf Indien und Bangladesch – erste Bilder zeigen Wucht des Sturms



Ein starker Wirbelsturm hat das Festland in Indien und Bangladesch mit viel Wind und Regen erreicht. Fernsehbilder zeigten, wie Bäume zusammenbrechen. Zuvor waren nach Behördenangaben mehr als drei Millionen Menschen in Notunterkünfte gebracht worden.

Nach Angaben des indischen meteorologischen Dienstes ist Zyklon «Amphan» einer der schlimmsten Stürme in der Region der vergangenen 20 Jahre. Es seien Windgeschwindigkeiten von bis 185 km/h und bis zu 15 Meter hohe Wellen zu erwarten.

Bilder zeigen, wie Dächer fortgerissen werden und Bäume umknicken

Betroffen sein sollen unter anderem dicht besiedelte Städte wie Kolkata (Kalkutta) mit seinen 15 Millionen Einwohnern, Küstenregionen mit vielen schlecht gebauten Hütten und das Rohingya-Flüchtlingslager mit mehr als einer Million Bewohnern. Behörden der beiden Länder gehen auch davon aus, dass Strassen, Gleise und Telekommunikationsmasten zerstört werden. Einige Menschen hätten aber trotz der Gefahr nicht ihr Zuhause verlassen wollen, da sie um Hab und Gut fürchteten.

Der voraussichtliche Verlauf des Zyklons

Corona macht die grosse Evakuierung noch schwieriger als sonst. Um Abstand zu gewährleisten, stellten Behörden beider Länder nach eigenen Angaben mehr Notunterkünfte zur Verfügung als sonst bei solchen Stürmen. Es würden etwa gerade leerstehende Schulen genutzt. Doch mehr Gebäude zu finden sei schwierig gewesen, da einige Notunterkünfte zurzeit als Quarantäne-Gebäude oder temporäre Unterkünfte für gestrandete Wanderarbeiter dienten. Teils würden in den Unterkünften Masken oder Desinfektionsmittel verteilt.

«Normalerweise werden vor so einem Mega-Zyklon Hunderte Menschen in Bussen und mit Lastwägen gemeinsam in grosse öffentliche Gebäude wie Schulen oder Turnhallen evakuiert», sagte Hilfekoordinator Felix Neuhaus bei AWO International. «Unter Einhaltung der Abstandsregeln ist das jetzt aber kaum umsetzbar.» Die Hilfsorganisation Save the Children schrieb vor dem Eintreffen des Zyklons in einer Mitteilung, die Menschen würden wohl nicht in erster Linie an Social Distancing denken, wenn es darum ginge, sich in Sicherheit zu bringen.

Besonders verheerend sehen einige Organisationen die Situation im Rohingya-Flüchtlingslager. «Ohne schnelle internationale Hilfe wird sich das Virus ungehindert in den Lagern ausbreiten - und weitere Stürme werden kommen», sagte die Vizepräsidentin des European Rohingya Council, Ambia Parveen.

epa08432967 Indian villagers walk to a school building as they evacute before Cyclone Amphan arrives, in Balikhali village near the Bay of Bengal, India, 20 May 2020. The Odisha government and Bengal government is considering the mass evacuation in the vulnerable areas after they issued an alert due to Cyclone Amphan.  EPA/PIYAL ADHIKARY

Dorfbewohner verlassen ihre Häuser auf dem Weg in eine Schule, wo sie in Sicherheit gebracht werden. Bild: EPA

Beide Länder kämpfen mit Corona-Infektionen. In Indien gibt es inzwischen mehr als 106 000 bekannte Fälle und mehr als 3000 Tote. Trotz einer strikten Ausgangssperre hat sich die Kurve im bevölkerungsreichsten Land der Welt nach China nicht abgeflacht. Im Flüchtlingslager der Rohingya wurden kürzlich erste Corona-Fälle bestätigt.

Wirbelstürme kommen im Golf von Bengalen immer wieder vor. Bei einem grossen Zyklon im Jahr 1999 starben rund 10 000 Menschen. Experten gehen davon aus, dass die Windstärke in den vergangenen Jahren unter anderem wegen des Klimawandels tendenziell zugenommen hat. Die Opferzahlen waren aber in den vergangenen Jahren generell kleiner, da es inzwischen mehr gute Notunterkünfte und Evakuierungspläne gibt. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • I_am_Bruno 20.05.2020 22:45
    Highlight Highlight Mir fehlen die Worte. Ich war in Indien in dieser Region, in Bangladesch, in Myanmar und die Vorstellung, in solch einer Hütte einen Zyklon zu erleben ist schrecklich.
    Ich weiss, es sind auch für uns keine einfachen Zeiten, aber wenn die Spendenaufrufe von Glückskette und Co. kommen, spendet zumindest ein Bisschen. Ich werde definitiv auch etwas geben.
  • Cpt Halibut 20.05.2020 18:01
    Highlight Highlight Der Klimawandel ist ein Hoax der Demokraten.
    • karl_e 20.05.2020 23:18
      Highlight Highlight Ironie off.

Liveticker

Gastrosuisse fordert mehr Lockerungen ++ Demos in Basel, Bern und Zürich verhindert

Artikel lesen
Link zum Artikel