wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Neuseeland

Neuseeland verbietet «Heilung» von Homosexuellen

Neuseeland verbietet «Heilung» von Homosexuellen

16.02.2022, 07:2716.02.2022, 17:27
Mehr «International»

Neuseeland verbietet ab sofort dubiose Therapien zur angeblichen Heilung von Homosexualität. Ein entsprechendes Gesetz ist am Dienstag vom Parlament in Wellington verabschiedet worden. Damit löste Ministerpräsidentin Jacinda Ardern ein Wahlversprechen aus dem Jahr 2020 ein. «Konversionspraktiken haben keinen Platz im modernen Neuseeland», sagte Justizminister Kris Faafoi. Er sprach von einem «grossartigen Tag» für die LGBTQ-Gemeinschaft in dem Pazifikstaat.

Axel poses for photo standing over subway air vents backdropped by a rainbow banner during a picnic organized by the Integration and Homosexual Liberation movement to mark Valentine
Bild: keystone

«Durch das Verbot von Konversionspraktiken in Neuseeland schliessen wir uns anderen Ländern auf der ganzen Welt an, um die klare Botschaft zu senden, dass alle Menschen – einschliesslich junger Menschen – es verdienen, geschützt zu werden, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Geschlechtsidentität oder ihrem Geschlechtsausdruck», betonte Faafoi. Auf die Praktiken stehen künftig bis zu fünf Jahre Haft.

In vielen Ländern sind «Konversionstherapien» bereits verboten, darunter in Kanada, Frankreich und Israel. Deutschland hatte im Jahr 2020 ein Teilverbot beschlossen. Seither sind diese «Behandlungen» bei Minderjährigen komplett untersagt, bei Volljährigen unter bestimmten Umständen.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese (Ex-)Fussballer haben sich als homosexuell geoutet
1 / 11
Diese (Ex-)Fussballer haben sich als homosexuell geoutet
Josh Cavallo
Der Australier outete sich im Oktober 2021 als homosexuell. «Ich bin stolz, dass ich heute öffentlich sagen kann, dass ich schwul bin. Es war eine lange Reise, um an diesen Punkt in meinem Leben zu kommen, aber ich könnte nicht glücklicher sein», so der Mittelfeldspieler.
quelle: keystone / brendon thorne
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Australier stimmen mit grosser Mehrheit für die Homo-Ehe
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tokyo
16.02.2022 09:30registriert Juni 2021
sagt das jemand mal dem Bundesrat in Bern, dass es jetzt Zeit ist gleichzuziehen?
386
Melden
Zum Kommentar
avatar
öpfeli
16.02.2022 09:16registriert April 2014
Dass es dafür überhaupt noch ein Gesetz braucht.
Ich frage mich immer wieder, wie manche auf die Idee kommen, dass Homosexualität unnatürlich ist. Fast jeder hat sich doch schon mal verliebt und konnte sich nicht gegen diese Gefühle wehren 🤷‍♀️ die Liebe fällt dorthin wo sie hinfällt ..
335
Melden
Zum Kommentar
avatar
AFH
16.02.2022 08:37registriert September 2021
Das sollte auch in der Schweiz gelten. Solche "Therapien" sind Folter.
243
Melden
Zum Kommentar
14
«Willy Wonka»-Show in Glasgow bringt Kinder zum Weinen
Vergangenes Wochenende versprach eine Veranstaltung in Glasgow (Schottland), Kinder in die Welt von Willy Wonka und seiner Schokoladenfabrik eintauchen zu lassen. Doch am Schluss gab es keine Schokolade, sondern einen Polizeieinsatz.

Es sollte ein «Fest der Schokolade in all ihren entzückenden Formen» werden, doch der Zauber verflog schnell. Letztes Wochenende musste in Glasgow die Polizei ausrücken, nachdem sich Familien über eine Veranstaltung beschwert hatten, für die sie hunderte britische Pfund ausgegeben hatten. Kinder waren in Tränen aufgelöst und die Show wurde mittendrin abrupt beendet.

Zur Story