DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ernste Provokation»: Südkorea warnt Nordkorea vor dem Start neuer Weltraumrakete



Warnung an den ungeliebten Nachbarn: Südkorea hat Nordkorea vor dem Start einer neuen Weltraumrakete gewarnt. Der Start einer Rakete mit grosser Reichweite wäre eine «ernste Provokation», sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Dienstag.

Pjöngjang würde damit gegen UNO-Resolutionen verstossen, die dem Land Raketenstarts unter Verwendung ballistischer Raketentechnik verböten, wurde er von der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert.

Nordkorea hatte angedeutet, zum Gründungstag der in dem Land herrschenden Arbeiterpartei am 10. Oktober einen Satelliten ins All schiessen zu wollen. Die Welt werde erleben, wie «eine Reihe von nordkoreanischen Satelliten in den Himmel fliegen», hiess es in einer von den staatlichen Medien veröffentlichten Erklärung der nationalen Raumfahrtbehörde.

Die Behörde nannte keinen konkreten Zeitpunkt. Allerdings hiess es, ihr Direktor sei zum Gründungstag der Partei zur Entwicklung der Weltraumerforschung befragt worden. Der UNO-Sicherheitsrat hatte Anfang 2014 nach dem Start einer mehrstufigen Rakete durch Nordkorea die Sanktionen gegen Pjöngjang ausgeweitet. Während Nordkorea von einem Satellitenstart zu friedlichen Zwecken gesprochen hatte, vermuteten die USA und Südkorea einen erneuten verschleierten Waffentest im Rahmen des umstrittenen Atomprogramms des Landes. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Behandlungsverbot von trans Jugendlichen in Arkansas beschlossen

Trotz des Widerstands des Gouverneurs ist im US-Bundesstaat Arkansas ein umstrittenes Gesetz beschlossen worden, das geschlechtsangleichende Massnahmen für transgender Jugendliche verbietet. Das Gesetz untersagt Ärzten, unter 18-Jährige für die Geschlechtsanpassung mit Hormonen oder Pubertätsblockern zu behandeln oder sie zu operieren. Der republikanische Gouverneur Asa Hutchinson hatte am Montag zwar ein Veto gegen die vom Parlament abgesegnete Gesetzesvorlage eingelegt, wurde am Dienstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel