DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06375483 A photo released by the North Korean Central News Agency (KCNA), the state news agency of North Korea, shows  North Korean Foreign Minister Ri Yong-ho (R) greeting  UN Undersecretary-General for Political Affairs Jeffrey Feltman in Pyongyang, North Korea, 07 December 2017. Feltman is on an official  four day visit.  EPA/KCNA   EDITORIAL USE ONLY

UNO-Untergeneralsekretär Jeffrey Feltman trifft Nordkoreas Aussenminister Ri Yong Ho. Bild: EPA/KCNA

Für Kim Jong Un ist Trump ein «seniler Greis» – eine gute Nachricht gibt es trotzdem



Die international isolierte Regierung Nordkoreas hat sich zu einem regelmässigen Austausch mit der Uno bereit erklärt. Der Kontakt zu den Vereinten Nationen solle «durch Besuche auf verschiedenen Ebenen» dauerhaft aufrecht erhalten werden.

Das meldete die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Samstag nach einer mehrtägigen Visite von Uno-Untergeneralsekretär Jeffrey Feltman.

Ein regelmässiger Kommunikationskanal zur Uno könnte für die abgeschottete Regierung in Pjöngjang eine wichtige Verbindung zur internationalen Gemeinschaft darstellen. Mit Raketen- und Bombentests hatte sich das Land wiederholt über Uno-Beschlüsse hinweggesetzt, sein Verhältnis zu den USA war mit gegenseitigen Kriegsdrohungen eskaliert.

Feltman ist bei den Vereinten Nationen für politische Angelegenheiten zuständig. Zuletzt hatte im Jahr 2010 ein Uno-Vertreter seines Ranges Nordkorea besucht. Der Diplomat traf sich während seiner fünftägigen Visite unter anderem mit Nordkoreas Aussenminister Ri Yong Ho.

Ob Feltman auch mit Machthaber Kim Jong Un zusammenkam, blieb unklar. Der Uno-Untergeneralsekretär gab nach seiner Rückkehr aus Nordkorea keine Stellungnahme zu den Treffen ab.

«Seniler Greis» vs. «Kleiner Raketenmann»: Persönlicher Angriff auf Trump

FILE -  This combination of the file photos show President Donald Trump, left, on Oct. 25, 2017, in Dallas and North Korean leader Kim Jong Un, right,  on April 15, 2017 in Pyongyang. President Trump will visit Japan, South Korea and China before attending regional summits in Vietnam and the Philippines on November. Unlike most of his recent predecessors, Trump will not visit the South Korean side of the Demilitarized Zone that looks out over North Korea.  Still, his quarrel with the North’s ruler will dominate the trip. (AP Photo/Evan Vucci, Wong Maye-E, File)

Bild: AP/AP

In den Gesprächen mit Feltman erneuerte Pjöngjang zugleich seine Vorwürfe gegen die USA. Die «feindliche US-Politik» und die «nukleare Erpressung» durch die Regierung von US-Präsident Donald Trump seien für die massiven Spannungen auf der koreanischen Halbinsel verantwortlich, hiess es in dem KCNA-Bericht.

Machthaber Kim griff Trump am Samstag zudem erneut persönlich an. Der 71-Jährige sei ein «seniler Greis», erklärte Kim mit Blick auf die Entscheidung Trumps, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen. Der US-Präsident hatte den nordkoreanischen Machthaber in der Vergangenheit mehrfach als «kleinen Raketenmann» geschmäht.

Nordkoreas kommunistische Regierung verurteilte ausserdem erneut die jüngste Militärübung der USA mit ihrem Verbündeten Südkorea. Die Streitkräfte der beiden Länder hatten in der vergangenen Woche ihr bislang grösstes gemeinsames Luftwaffenmanöver abgehalten, an dem sich mehrere zehntausend Soldaten beteiligten.

Pjöngjang wertete die Übung als Provokation und als Beleg dafür, dass ein «nuklearer Präventivschlag» gegen Nordkorea vorbereitet wird, wie es in dem KCNA-Bericht weiter hiess.

China warnt vor Teufelskreis

China, der wichtigste Verbündete Nordkoreas, warnte am Samstag vor einem «Teufelskreis aus Demonstrationen der Stärke und Konfrontationen». Die Regierung in Peking verlangt von Pjöngjang ein Ende der Raketentests und ruft die USA auf, im Gegenzug auf ihre ihre Militärmanöver in der Region zu verzichten. Der Ausblick stimme ihn aber «nicht optimistisch», erklärte Chinas Aussenminister Wang Yi.

Die Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel sowie zwischen Washington und seinen regionalen Verbündeten auf der einen Seite und Pjöngjang auf der anderen hatten sich in den vergangenen Monaten massiv verschärft. Nordkorea hatte Anfang September nach eigenen Angaben seinen sechsten und bisher gewaltigsten Atomwaffentest vorgenommen. Zudem testete Pjöngjang in den vergangenen Wochen mehrfach Mittelstreckenraketen.

Ende November feuerte Nordkorea eine Interkontinentalrakete vom Typ Hwasong-15 ab. Das gesamte US-Festland befinde sich nun in Reichweite nordkoreanischer Raketen, teilte Pjöngjang anschliessend mit. Der UN-Sicherheitsrat trat in der vergangenen Woche zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen, ohne jedoch verschärfte Strafmassnahmen gegen Pjöngjang zu beschliessen. Wegen der Waffentest hatte der UN-Sicherheitsrat Nordkorea in der Vergangenheit wiederholt mit Sanktionen belegt.

 (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel