DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea will Atomwaffenprogramm rascher vorantreiben

26.04.2022, 09:2226.04.2022, 14:40
Kim Jong Un
Kim Jong UnBild: keystone

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat einen rascheren Ausbau des Atomwaffenprogramms seines Landes angekündigt. Die Nuklearfähigkeiten müssten mit dem schnellsten Tempo gestärkt werden, wurde Kim am Dienstag laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap von den staatlich kontrollierten Medien zitiert.

Kim hielt demnach eine Rede während einer Militärparade am späten Montagabend (Ortszeit) im Zentrum der Hauptstadt Pjöngjang. Bei der Truppenschau wurden auch strategische Waffen einschliesslich der grössten nordkoreanischen Interkontinentalrakete (ICBM) vom Typ Hwasongpho-17 vorgeführt.

Bild: AP

Anlass für das Propagandaspektakel war der 90. Gründungstag der Koreanischen Revolutionären Volksarmee (KPRA). Nordkorea benennt damit Guerilla-Einheiten, die einst gegen die japanische Kolonialmacht kämpften. Neben dem Gründungstag der KPRA am 25. April erklärte das Land zudem den 8. Februar zum Tag der Gründung seiner heutigen Volksarmee.

Die Führung des weithin isolierten Landes nimmt oft Feiertage zum Anlass, um militärische Stärke zu demonstrieren. Paraden werden dabei oft genutzt, um auch die innere Einheit zu stärken. Kim warnte den Berichten zufolge bei der jüngsten Truppenschau, alle feindseligen Kräfte würden aufhören zu existieren, sobald sie die militärische Konfrontation suchten. Nordkorea sei darauf vorbereitet, seine nukleare Abschreckung jederzeit einsetzen zu können.

Das Land hat in diesem Jahr bereits mehrfach Raketen einschliesslich einer ICBM getestet, die einen Atomsprengkopf tragen können. UN-Resolutionen verbieten Nordkorea die Erprobung von atomwaffenfähigen Raketen jeglicher Reichweite.

Experten vermuten, dass Pjöngjang mit den Tests auch den Druck auf die USA verstärken will, damit sie konkrete Vorschläge für neue Gespräche vorlegen. Die Verhandlungen mit Nordkorea über sein Atomprogramm kommen seit mehr als drei Jahren nicht mehr voran. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu

1 / 8
Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nord- und Südkorea vereint im Eishockey

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Rihanna und A$AP Rocky zum ersten Mal Eltern geworden
Erst im Januar wurde Rihannas Schwangerschaft bekannt. Nun soll das Kind schon da sein. Bereits vor einigen Tagen soll die Popsängerin einen Jungen zur Welt gebracht haben.

Popstar  Rihanna ist zum ersten Mal Mutter geworden. Das berichtet das amerikanische Promi-Portal «TMZ» am Donnerstag. Demnach soll das Baby, ein Junge, bereits am 13. Mai in Los Angeles auf die Welt gekommen sein. Der Name des Kindes ist bislang noch nicht bekannt. Auch in den sozialen Medien hat sich die «Umbrella»-Interpretin noch nicht zu den freudigen Nachrichten geäussert. 

Zur Story