DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medien: Halbbruder von Kim Jong Un war CIA-Informant

Der in Malaysia ermordete Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un war einem Zeitungsbericht zufolge CIA-Informant. Das «Wall Street Journal» berichtete das am Dienstag unter Berufung auf eine «gut unterrichtete» Quelle.
11.06.2019, 15:08
Der in Ungnade gefallene Halbbruder des Diktators: Kim Jong Nam wurde 2017 in Malaysia ermordet.
Der in Ungnade gefallene Halbbruder des Diktators: Kim Jong Nam wurde 2017 in Malaysia ermordet.Bild: AP/AP

Kim Jong Nam habe sich vor seinem Tod mehrfach mit Agenten des US-Auslandsgeheimdienstes getroffen. Kim Jong Nam, der lange als Nachfolger seines Vaters Kim Jong Il galt, war im Februar 2017 am Flughafen von Kuala Lumpur mit dem Nervengift VX verseucht worden und gestorben.

Laut der Quelle des «Wall Street Journal» gab es eine «Verbindung» zwischen Kim Jong Nam und der CIA. Viele Einzelheiten dieser Verbindung seien aber unklar. Dem Bericht zufolge war Kim Jong Nam im Februar 2017 nach Malaysia gereist, um seine CIA-Kontaktperson zu treffen. Möglicherweise sei dieses Treffen aber auch nicht der einzige Zweck der Reise gewesen.

Nach dem Mord waren zwei junge Frauen aus Vietnam und Indonesien festgenommen und vor Gericht gestellt worden. Beide beteuerten, mit einer List von nordkoreanischen Spionen zu dem Angriff gebracht worden zu sein: Sie glaubten demnach, es handele sich um einen Scherz für eine Fernsehsendung. Mittlerweile hat die malaysische Staatsanwaltschaft die Mordvorwürfe fallengelassen und beide Frauen freigelassen.

Der Mord ist bis heute rätselhaft. Vier verdächtige Nordkoreaner flohen kurz nach der Tat aus Malaysia. Südkorea macht Nordkorea für den Mord an Kims Halbbruder verantwortlich, was Pjöngjang zurückweist.

Kim Jong Nam war bei der nordkoreanischen Führung in Ungnade gefallen - vermutlich nachdem er 2001 mit falschem Pass nach Japan eingereist war, um das Disneyland in Tokio zu besuchen.

Seitdem lebte er im Ausland, die meiste Zeit davon in der chinesischen Sonderverwaltungszone Macao. 2011 kritisierte er im Interview mit einer japanischen Zeitung die dynastisch geprägte Nachfolge an der Spitze Nordkoreas.

Das «Wall Street Journal» schrieb unter Berufung auf mehrere frühere US-Regierungsvertreter, Kim Jong Nam sei vermutlich nicht in der Lage gewesen, der CIA Einzelheiten über die «inneren Abläufe» Nordkoreas zu verraten. Er habe zu lange im Ausland gelebt und vermutlich auch keine «Machtbasis» in Nordkorea gehabt. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kim trifft Putin

1 / 14
Kim trifft Putin
quelle: ap/pool european pressphoto agency / sergei ilnitsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kim Jong Un wird feierlich in Vietnam empfangen

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Namenloses Elend
11.06.2019 15:53registriert Oktober 2014
Da stellt sich die Frage welche Regierung den Typen wohl loswerden wollte? Die Amis oder der dicke Kim?
3411
Melden
Zum Kommentar
5
«Den Winter überstehen»: Frankreich macht nachts die Lichter aus
Weniger heizen, weniger beleuchten, weniger rasen: Frankreichs Regierung präsentiert einen breit gefächerten Energiesparplan – inklusive einem «Wetterbericht» für den Stromverbrauch.

Das Ziel lautet, wie Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag sagte: «Den Winter überstehen.» Die bewusste Dramatisierung soll die Wirtschaft und die Verwaltung, aber auch die einzelnen Französinnen und Franzosen anhalten, im Vergleich zur Vor-Covid-Zeit landesweit zehn Prozent Energie einzusparen. Dies nicht unbedingt schon in diesem Winter, sondern bis 2024.

Zur Story