DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump würde sich durchaus freuen, Kim Jong Un zu treffen



US-Präsident Donald Trump hat sich grundsätzlich zu einem Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un bereit erklärt. «Wenn es für mich angemessen wäre, ihn zu treffen, würde ich es durchaus tun, ich würde mich freuen», sagte Trump am Montag in einem Interview der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Allerdings müssten die richtigen Voraussetzungen dafür geschaffen sein. Trump führte dies zunächst nicht näher aus.

Die Rhetorik zwischen den USA und Nordkorea hatte sich zuletzt verschärft. Im Streit über das Atomprogramm des abgeschotteten kommunistischen Staats hatte Trump einen Angriff nicht ausgeschlossen, aber auch erklärt, auf eine nicht-militärische Lösung etwa durch schärfere Sanktionen zu setzen.

President Donald Trump arrives n the Kennedy Garden of the White House in Washington, Monday, May 1, 2017, to speak to the Independent Community Bankers Association. (AP Photo/Evan Vucci)

Rein hypothetisch könnte Trump Kim durchaus treffen. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Nordkorea zeigte sich angesichts der Spannungen unbeugsam und testete am Wochenende erneut eine Mittelstreckenrakete, die aber nach US-Angaben kurz nach dem Start zerbrach. Gleichzeitig signalisierte die Regierung in Pjöngjang ihre Bereitschaft, jederzeit neue Atomtests vorzunehmen.

Trotz internationaler Kritik und UNO-Sanktionen treibt Nordkorea sein Atom- und Raketenprogramm voran. In den vergangenen Monaten wurden verstärkt Raketen getestet, nachdem es im vorigen Jahr zwei Atomtests gegeben hatte. Nordkorea verstösst damit gegen Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats.

USA setzen auf China

Die US-Regierung setzt in dem Konflikt derzeit verstärkt auf China und will, dass Peking den Druck gegenüber Pjöngjang erhöht. Die USA gehen davon aus, dass die Regierung von Präsident Xi Jinping grossen Einfluss auf Nordkorea hat, auch weil rund 80 Prozent des nordkoreanischen Aussenhandels über China laufen.

Chinas Aussenminister Wang Yi brachte in der vergangenen Woche erneut die Möglichkeit der Wiederaufnahme von diplomatischen Gesprächen ins Spiel. In der Vergangenheit hatte China die USA immer wieder aufgefordert, direkte Gespräche mit Nordkorea aufzunehmen, um so die beiden Hauptkontrahenten an einen Tisch zu bringen. (sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Kampf der Supermächte: Wie viel trennt China noch von den USA?

Bis zum 100. Jahrestag der Volksrepublik im Jahr 2049 will das Land die führende Industrienation sein. Wie weit ist der Weg noch für Peking? Ein Reality-Check.

2021 ist für China eines der wichtigsten Jahre des Jahrhunderts. Dieser Tage jährt sich die Gründung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zum 100. Mal. Und aus Anlass dieses Jubiläums hat sich die politische Führung ein «Jahrhundertziel» gesteckt. Es sah die Verdoppelung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf gegenüber 2010 voraus. Wer sich die Zahlen anschaut, stellt fest: Das chinesische BIP pro Kopf hat sich seit 2010 (4550 US-Dollar) tatsächlich mehr als verdoppelt (10'500 US-Dollar).

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel